Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Ouvertüren

Orchester der Norwegischen Nationaloper, Rinaldo Alessandrini

naïve/Indigo 937982
(66 Min., 5/2008) 1 CD

Wer den Opernkomponisten Mozart knackig und kompetent im Schnelldurchlauf haben will, der kommt an dieser Neuaufnahme nicht vorbei. Gleich elf Eröffnungsmusiken hat Rinaldo Alessandrini aus Mozarts Musiktheaterschaffen ausgewählt und mit dem Norwegian National Opera Orchestra so eingespielt, als ob den Nordlichtern kurz zuvor noch schnell das musikantische Authentizitäts-Gen eingepflanzt worden sei. Mit pointierter Wucht und geschliffener Transparenz reißt das Orchester da mit der Ouvertüre zu "La clemenza di Tito" den Vorhang auf. Vibrierend und zackig werden in knapp fünf Minuten die Turbulenzen von "Così fan tutte" angekündigt. Und in der "Don Giovanni"-Ouvertüre knipsen die Streicher grell blendende Spotlights an, um die Degen von Don Giovanni und des Komturs schneidig und Furcht einflößend dramatisch aufblitzen zu lassen.
Großartig auch, wie die Musiker auf ihren modernen Instrumenten effektvoll dem "Schauspieldirektor" zu quirligem Bühnenleben verhelfen. Oder wie sie zu Beginn der Ouvertüre von "Bastien und Bastienne" die frappierende Ähnlichkeit zum Kopfthema von Beethovens "Eroica" deutlich machen. Komplettiert wird dieses aufführungspraktisch genau durchdachte und mitreißend belebte Ouvertürenprogramm zudem von etlichen Märschen ("Zauberflöte", "Idomeneo", "Mitridate"), in denen Alessandrinis porentiefer Sinn für italienische Kantabilität und zugleich Furor steckt.

Guido Fischer, 11.09.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top