Leopold Hofmann, Wolfgang Amadeus Mozart, Joseph Haydn

Cellokonzerte

Sol Gabetta, Kammerorchester Basel, Sergio Ciomei


RCA/Sony Music 88697 54780-2
(69 Min., 9/2008, 4/2009) 1 CD

Erstaunlich, dass eine klassische Künstlerin, noch sehr jung und gerade mal drei Jahre lang "präsent", mit jeder neuen Aufnahme vordere Plätze in den sogenannten Charts besetzt – und jetzt noch mit dem Cellokonzert eines längst Unbekannten (nicht einmal Brockhaus/Riemann kennt einen Leopold Hofmann!) und dazu einem umgewidmeten Flötenkonzert von Mozart. Dazwischen Haydn, aber auch nicht das populäre D-Dur-Werk, sondern das in C. Nun, das hat natürlich auch damit zu tun, dass Sol Gabetta am Cello eine Augenweide ist. Aber noch viel mehr damit, dass sie nicht nur aussieht, als hätte sie Charme und Temperament – sie spielt auch so. Unter ihren Fingern wird das vergessene Werk in höchstem Grade lebendig, so in Richtung von: Rokoko-Sanglichkeit, zugleich aber auch von so reizvollem Ungestüm, dass es ganz von heute zu sein scheint.
Vielleicht ist es das, was Sol Gabettas Aufnahmen im Vergleich so populär macht: Sie strahlen immer Lebensfreude aus, sie suggerieren dem Hörer, es gäbe nichts Schöneres, als Violoncello zu spielen. Und diese gleichsam erotische Komponente macht sie unwiderstehlich. Gabettas Verläufe haben stets eine große Differenzierpalette, aber zugleich haben sie eben auch diesen wunderbar rhapsodischen "Zug", der den Hörer schönen Details gar nicht groß nachhängen lässt, sondern sie wie selbstverständlich einbindet ins Werkganze. Das gilt auch für Haydn und Mozart – selbst wenn's erstklassiger Haydn ist und höchstens zweitklassiger Mozart (von Oboenkonzert zu Flötenkonzert und jetzt zu Cellokonzert – aber geschickt arrangiert). Adäquat bis enthusiasmiert begleitet das Kammerorchester Basel, angeführt von Gabettas Bruder Andrés. Eine spannende – und hernach eine Wohlfühlplatte.

Thomas Rübenacker, 11.09.2009


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wie ein Zündhölzchen wirkt, was 1712 der Hamburger Ratsherr und Kaufmannssohn Barthold Heinrich Brockes in Form seiner geistlichen Passionsdichtung in das kreative Pulverfass der Hamburger Gänsemarktoper wirft. "Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende JESUS", später nur noch griffiger "Brockes-Passion" genannt, trifft den Nerv der Zeit. Die Mischung aus drastischer Passionsschilderung (die den nüchternen Bibelbericht publikumswirksam mit gruseligen Details anreichert) und Arientexten (die das Geschehen theologisch sattelfest in Allegorien aufschlüsseln und leidenschaftlich Stellung zu den Vorgängen beziehen) wirkt wie eine Steilvorlage für die Musiker, die sich um Reinhard Keiser an der ersten deutschen Bürgeroper versammelt haben. Johann Mattheson macht daraus einen Kompositionswettbewerb und fordert auch Georg Philipp Telemann in Frankfurt und Georg Friedrich Händel in London auf, sich mit einem Oratorium auf Brockes' Text zu beteiligen und sich mit Keisers Version von 1712 zu messen. Auch Johann Sebastian Bach, der in Leipzig nicht nur geografisch, sondern auch theologisch sehr weit vom liberalen Hamburg entfernt lebte, bediente sich in seiner Johannes-Passion kräftig an den zündenden Sprachbildern des Hamburger Senators. Peter van Heyghen und seinem Ensemble Les Muffatti ist nun mit Reinhard Keisers Werk, sozusagen der Mutter aller Brockes-Passionen, eine interpretatorisch souveräne Aufnahme gelungen, die den Hörer anspringt und mit ihrem leidenschaftlichen Musizieren ins Geschehen zieht. Der Vergleich mit den späteren Versionen zeigt, welche starke Ausstrahlung der Bühnenmensch Keiser bis in Details der Melodiefindung und der Affektgestaltung auf den Stil der jungen Komponisten hatte, allen voran Georg Friedrich Händels.