Leopold Hofmann, Wolfgang Amadeus Mozart, Joseph Haydn

Cellokonzerte

Sol Gabetta, Kammerorchester Basel, Sergio Ciomei


RCA/Sony Music 88697 54780-2
(69 Min., 9/2008, 4/2009) 1 CD

Erstaunlich, dass eine klassische Künstlerin, noch sehr jung und gerade mal drei Jahre lang "präsent", mit jeder neuen Aufnahme vordere Plätze in den sogenannten Charts besetzt – und jetzt noch mit dem Cellokonzert eines längst Unbekannten (nicht einmal Brockhaus/Riemann kennt einen Leopold Hofmann!) und dazu einem umgewidmeten Flötenkonzert von Mozart. Dazwischen Haydn, aber auch nicht das populäre D-Dur-Werk, sondern das in C. Nun, das hat natürlich auch damit zu tun, dass Sol Gabetta am Cello eine Augenweide ist. Aber noch viel mehr damit, dass sie nicht nur aussieht, als hätte sie Charme und Temperament – sie spielt auch so. Unter ihren Fingern wird das vergessene Werk in höchstem Grade lebendig, so in Richtung von: Rokoko-Sanglichkeit, zugleich aber auch von so reizvollem Ungestüm, dass es ganz von heute zu sein scheint.
Vielleicht ist es das, was Sol Gabettas Aufnahmen im Vergleich so populär macht: Sie strahlen immer Lebensfreude aus, sie suggerieren dem Hörer, es gäbe nichts Schöneres, als Violoncello zu spielen. Und diese gleichsam erotische Komponente macht sie unwiderstehlich. Gabettas Verläufe haben stets eine große Differenzierpalette, aber zugleich haben sie eben auch diesen wunderbar rhapsodischen "Zug", der den Hörer schönen Details gar nicht groß nachhängen lässt, sondern sie wie selbstverständlich einbindet ins Werkganze. Das gilt auch für Haydn und Mozart – selbst wenn's erstklassiger Haydn ist und höchstens zweitklassiger Mozart (von Oboenkonzert zu Flötenkonzert und jetzt zu Cellokonzert – aber geschickt arrangiert). Adäquat bis enthusiasmiert begleitet das Kammerorchester Basel, angeführt von Gabettas Bruder Andrés. Eine spannende – und hernach eine Wohlfühlplatte.

Thomas Rübenacker, 11.09.2009


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."