Responsive image

Original Album Series

Duke Ellington

Rhino/Warner 81227 98345
(194 Min., 1963-1966) 5 CDs

Da wird der Sammler natürlich gleich hellhörig: Warner bringt mit der "Original Album Series" eine Reihe mit 5-CD-Boxen heraus, die zum Teil Alben beinhalten, die nicht mehr einzeln erhältlich sind. Im Falle von Duke Ellington befinden sich sogar alle in der Box enthaltenen Aufnahmen nicht mehr auf dem Markt. Nun, dafür gibt es natürlich auch gewisse Gründe. Es handelt sich bei den Einspielungen nicht wirklich um Schlüsselwerke Ellingtons. Besonders deutlich wird das bei den beiden Platten "Ellington '65" und "Ellington '66", die Schlager der damaligen Zeit (wie Dylans "Blowin' in the Wind" oder das "I Want to Hold Your Hand" der Beatles) im luftig-leichten Big-Band-Gewand präsentieren. Doch selbst da wie in der nicht minder kommerziellen Nostalgieproduktion "Will Big Bands Ever Come Back?" von 1963 gelingt Ellington und den Seinen – fast schon wider Willen, so scheint es – immer wieder das ein oder andere Glanzstückchen.
Anders verhält es sich mit den beiden Entdeckungen der Ellington-Box. Während Ellington bei der einen Aufnahme genau das macht, was der Titel vieldeutig verspricht ("Duke Ellington Plays with the Original Score from Walt Disney's Mary Poppins"), hört man ihn auf der anderen in ungewohnter Begleitung. Hauptsächlich nur mit Rhythmusgruppe trifft der Duke bei der "Jazz Violin Session" auf die Geiger Stephane Grappelli und Ray Nance sowie auf Svend Asmussen, der hier als Bratschist (sic!) auftritt. An zwei Stellen ist übrigens auch Ellingtons Arrangier-Alter-Ego Billy Strayhorn am Klavier zu hören. Das allerdings erschließt sich nur Menschen mit guten Augen. Denn die Plattenhüllen, die für die platzsparenden, aber auch schmucklosen "Original Album Series"-Pappschuber auf CD-Format verkleinert wurden, kann man nur mit der Lupe lesen. Außen pfui, innen na ja – ob das den Sammler wirklich glücklich macht?

Josef Engels, 27.02.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top