Responsive image
Frédéric Chopin

De l'enfance á la plénitude

Anne Queffélec

Mirare/harmonia mundi MIR 096
(81 Min., 11/2009)

Eine hübsche Idee von Anne Queffélec, ihr Chopin-Album mit den ersten Polonaisen des siebenjährigen Klein-Frédéric beginnen zu lassen. Denn wenn die beiden Stücke auch noch eher den Geist klassischer Salonartigkeit atmen, kündigt sich doch auch hier schon die Melange aus Brillanz, Schmissigkeit und Empfindsamkeit an, die später Stücke wie die "Grande polonaise brillante" und die Klavierkonzerte prägen wird. Diese Stücke, in denen noch am meisten Klassik steckt, geraten auch mit Abstand am besten. Denn je mehr die Pianistin, die in ihrer französischen Heimat immerhin zu den profiliertesten Interpretinnen gehört, bei ihrem Parcours durch Chopins Klavierwerk vorankommt, desto weniger kann ihr artiges, sorgfältiges Spiel im Vergleich bestehen – schon im 1830 entstandenen cis-Moll-Nocturne etwa zerkrümelt sie den großen Bogen immer wieder durch Ritardandi, während der Begleitrhythmus in der linken Hand durchgängig matt bleibt. Auch im Fantaisie-impromptu bleiben Bass und Mittellage oft mulmig, während die Melodiestimme im Diskant allzu leichtgewichtig dahinperlt. Und so geht’s weiter: mit pedantischen Walzern, verdribbelten Mazurken (op. 50,3), einer schläfrigen Berceuse und einer spannungslosen Barcarole – Queffélecs Spiel entwickelt nie die Kraft für Pausen, Übergänge und Umschwünge, die sie gerade für größer angelegte erzählerische Formen bräuchte. Chopin aus der Klavierstunde.

Jörg Königsdorf, 05.06.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn ein zeitgenössischer Komponist kommerziell erfolgreich ist, wird er oft misstrauisch beäugt. Wenn seine Musik auch noch für Laien interpretierbar ist, umso mehr. Eric Whitacre zum Beispiel: 1980 im amerikanische Nevada geboren, charismatisch, Chor-Guru. Er mobilisiert Massen mit seinen selbstkomponierten Liedern und wird in den USA als Komponist und Dirigent begeistert gefeiert, hat die dortigen Klassik-Charts schon früh erobert. Doch seine Chorsätze sind: einfach gut. Und greifen auf […] mehr »


Top