Franz Schubert, Robert Schumann, Hugo Wolf, Julius Röntgen, Richard Strauss

Sehnsucht

The Gents, Lenneke Ruiten, Thom Janssen, Béni Csillag


Channel Classics/harmonia mundi CCS 30109
(65 Min., 5 u. 6/2009)

Männerchöre, damals wohl vor allem aus Laien bestehend, sollen im 19. Jahrhundert sehr gut gewesen sein: Man hört diesbezüglich nicht nur von einer ausgeprägten bürgertümlichen Kultur, sondern auch von bemerkenswertem Hochleistungsgesang in Arbeiterkreisen. Waren nicht etwa die saarländischen Bergarbeiterchöre, solange nicht die Staublunge wertmindernd einwirkte, eine wahre Zierde? Die unendliche Fülle des allein für den männlichen Teil der singenden Bevölkerung geschaffenen Repertoires erklärt sich aus dieser glücklichen Tradition. Und nicht nur die kleinen und die mittleren Meister, sondern auch die ganz Großen haben gern an dieser Tradition partizipiert: Schubert, Schumann oder Wolf schufen in dieser Sparte klanglich Dankbarstes. Die soeben genannten Großen sind auf dieser CD vertreten, außerdem Richard Strauss und Julius Röntgen. Und den Werken dieser Spitzenkomponisten hoch angemessen ist das Spitzenensemble "The Gents", das Chorgesang vom Allerfeinsten bietet: Kultivierter als auf dieser CD können Männer wohl kaum zusammen singen, und schöner sicher auch nicht. Dennoch haben sie sich eine Dame in ihre Mitte geholt, die nicht nur bei zwei eine Frauenstimme fordernden Werken mitmachen darf, sondern zudem noch drei Sololieder mit Klavier zugeteilt bekommt – was das eigentlich Merkwürdige an diesem Programm ist, denn diese Nummern stehen ein bisschen allein da. Auch ist die junge Sopranistin klanglich ein wenig schmalbrüstig: Im Falle von Schuberts "Ständchen" für Männerchor, Frauenstimme und Klavier denkt man ein wenig sehnsüchtig an Brigitte Fassbaenders Einspielung mit den Herren des BR-Chores. Kurzum: Der Dame haftet in diesem Programm ein gewisses Fremdkörper-Image an, auch wenn Schuberts freilich nicht originale Alternativ-Version von "An Sylvia" für Sopran, Männer und Klavier (sie wurde einst von Goff Richards für die King’s Singers geschaffen) zugegebenermaßen eine Perle ist.

Michael Wersin, 05.06.2010


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Ein Schuss setzt die Welt in Brand: Vor einhundert Jahren, am 28. Juli 1914, erklärte das Kaiserreich Österreich-Ungarn Serbien den Krieg - der Auftakt zur Mobilmachung in ganz Europa. Wie unwahrscheinlich ein Kriegsausbruch nach dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger eigentlich war, und wie viele persönliche Macht- und Fehlentscheidungen von höchster, aber auch ministerialer Ebene dazu nötig waren, hat gerade der Historiker Christopher Clark in seinem Buch neu aufgearbeitet. Von ganz anderer, nämlich musikalischer Seite nähert sich die Sopranistin Anna Prohaska dem Thema. Ihr neues Album reflektiert das Datum, das das "Jahrhundert der Kriege" einläutete, mit einem weit gesteckten Repertoire, das über Sarajevo und Verdun hinausweist. Von Soldatenliedern des Dreißigjährigen Krieges bis zu Propagandagesängen, vom "Trommellied" aus Beethovens "Egmont", über Schumanns "Grenadiere", bis hin zu Liedern von Liszt, Fauré, Mahler, Ives, Weil und Eisler reichen die Zeugnisse, die Prohaska an der Seite ihres Pianisten Eric Schneider dafür aufruft. Aus flackernder Begeisterung und auswegloser Verzweiflung entsteht hier das musikalische Porträt einer Ausnahmesituation - die bis heute alltäglich geblieben ist.