Franz Schubert, Robert Schumann, Hugo Wolf, Julius Röntgen, Richard Strauss

Sehnsucht

The Gents, Lenneke Ruiten, Thom Janssen, Béni Csillag


Channel Classics/harmonia mundi CCS 30109
(65 Min., 5 u. 6/2009)

Männerchöre, damals wohl vor allem aus Laien bestehend, sollen im 19. Jahrhundert sehr gut gewesen sein: Man hört diesbezüglich nicht nur von einer ausgeprägten bürgertümlichen Kultur, sondern auch von bemerkenswertem Hochleistungsgesang in Arbeiterkreisen. Waren nicht etwa die saarländischen Bergarbeiterchöre, solange nicht die Staublunge wertmindernd einwirkte, eine wahre Zierde? Die unendliche Fülle des allein für den männlichen Teil der singenden Bevölkerung geschaffenen Repertoires erklärt sich aus dieser glücklichen Tradition. Und nicht nur die kleinen und die mittleren Meister, sondern auch die ganz Großen haben gern an dieser Tradition partizipiert: Schubert, Schumann oder Wolf schufen in dieser Sparte klanglich Dankbarstes. Die soeben genannten Großen sind auf dieser CD vertreten, außerdem Richard Strauss und Julius Röntgen. Und den Werken dieser Spitzenkomponisten hoch angemessen ist das Spitzenensemble "The Gents", das Chorgesang vom Allerfeinsten bietet: Kultivierter als auf dieser CD können Männer wohl kaum zusammen singen, und schöner sicher auch nicht. Dennoch haben sie sich eine Dame in ihre Mitte geholt, die nicht nur bei zwei eine Frauenstimme fordernden Werken mitmachen darf, sondern zudem noch drei Sololieder mit Klavier zugeteilt bekommt – was das eigentlich Merkwürdige an diesem Programm ist, denn diese Nummern stehen ein bisschen allein da. Auch ist die junge Sopranistin klanglich ein wenig schmalbrüstig: Im Falle von Schuberts "Ständchen" für Männerchor, Frauenstimme und Klavier denkt man ein wenig sehnsüchtig an Brigitte Fassbaenders Einspielung mit den Herren des BR-Chores. Kurzum: Der Dame haftet in diesem Programm ein gewisses Fremdkörper-Image an, auch wenn Schuberts freilich nicht originale Alternativ-Version von "An Sylvia" für Sopran, Männer und Klavier (sie wurde einst von Goff Richards für die King’s Singers geschaffen) zugegebenermaßen eine Perle ist.

Michael Wersin, 05.06.2010


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass man sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.