Responsive image
Alessandro Scarlatti

Kantaten

Susanna Crespo Held, Musica Poëtica

Naxos 8.55 1283
(53 Min., 10/2007)

Mit fünf klein besetzten weltlichen Kantaten von Alessandro Scarlatti präsentiert sich Susanna Crespo Held, eine in Donaueschingen geborene und in Spanien ausgebildete Sopranistin, begleitet von dem italienischen Ensemble (Violoncello, Theorbe, Cembalo) Musica Poëtica. Die reizvollen Stücke erklingen zum ersten Mal auf einem Tonträger, die musikalische Substanz rechtfertigt zweifellos ihre Ersteinspielung, obwohl die Kammerkantate im barocken Italien wahrlich ein Massenprodukt war. In puncto Ausdruck wird Susanna Crespo Held dem Repertoire ohne Weiteres gerecht: Sehr differenziert und textnah bringt sie ihre zudem angenehm warm timbrierte schöne Stimme zum Einsatz und schafft damit, adäquat unterstützt durch die begleitenden Musiker, jene intime Atmosphäre intensiver, unmittelbarer Ausdrucksfülle, die vom Komponisten zwecks gefühlvoller Ergötzung seiner adeligen Auftraggeber intendiert war. So weit, so gut – aber ein kleines Problem gibt es doch: Nicht immer gelingt es der Sängerin, in Sachen Intonation exakt auf Kurs zu bleiben. Hin und wieder, oft gerade dort, wo sie besonders expressiv sein will, entgleiten ihr die melodischen Linien bzw. einzelne Töne daraus ein wenig. Das Phänomen begegnet flächendeckend und scheint ein Grundproblem zu sein, das dringend gelöst werden müsste – so hartnäckig, wie es sich bemerkbar macht, behindert es sicher die Laufbahn dieser begabten Sopranistin.

Michael Wersin, 24.07.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top