Responsive image
Johann Sebastian Bach

Partiten BWV 825-830

Francesco Corti

Berlin Classics/Edel 0300039BC
(153 Min., 2/2010) 2 CDs

Allzu oft werden Bachs sechs Partiten BWV 825-830 wahrlich nicht eingespielt, und so lässt eine Neuaufnahme dieses Zyklus ohnehin schon aufhorchen. Umso schöner, dass sich mit dem jungen italienischen Cembalisten Francesco Corti ein Interpret an diese Musik wagt, der offenbar sehr genau weiß, was er tut: Corti verbindet Virtuosität mit gestochener Artikulation und Phrasierung – feinsinnige agogische Effekte sorgen zusätzlich für Spannung. "Virtuosität" ist bei ihm übrigens nicht gleichbedeutend mit "rasendem Tempo", ganz im Gegenteil: Es gibt sehr viele ruhig dahinfließende, entspannte Hörstrecken auf diesen beiden CDs. Corti packt da zu, wo es opportun erscheint, so z. B. in einigen Sätzen der jubelnden G-Dur-Partita. Andernorts, etwa im Eröffnungsstück in B-Dur, gibt er sich weitaus zurückhaltender. Und so ist es gerade die Vielfalt auf interpretatorischer Ebene bei stets gleichbleibender unbestechlicher Lauterkeit in der detailverliebten Ausgestaltung der charaktervollen Tanzsätze, die diese CD zu einem Erlebnis macht. Hinzu kommt die wunderbare Klangfülle mit gut zeichnender silbriger Spitze, die das verwendete Cembalo aufzuweisen vermag: Es handelt sich um die moderne Kopie eines Johannes-Ruckers-Instruments aus dem Jahre 1624. Eine rundum gelungene CD, ein rundum überzeugender Interpret, von dem man hoffentlich noch viel hören wird.

Michael Wersin, 11.09.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top