Responsive image
Henry Purcell, Grzegorz Gerwazy Gorczycki, Johann Sebastian Bach

Nach dir, Herr, verlanget mich (BWV 150), Completorium u.a.

Emma Kirkby, Camerata Silesia, Anna Szostak

Musicon/Musikwelt MCD 030
(49 Min., 9/1998 & 11/2000)

Zwei hochkompetent vorgetragene Continuo-begleitete Lieder von Henry Purcell, die barock-konzertante Vertonung einer Komplet, Bachs Kantate BWV 150 – ein buntes Programm, zusammengestellt aus zwei Konzertmitschnitten, im Zentrum jeweils Emma Kirkby als alles überstrahlende Sopran-Solistin. In den Purcell-Gesängen brilliert sie auf der vollen Höhe ihrer Spät-Karriere, zu deren hervorstechenden Merkmalen der wesentlich körperhaftere Einsatz ihrer einstmals so mädchenhaft-ätherischen Stimme gehört. Wir hören kraftvolle Töne im Brustregister, die das Ausdrucksspektrum maßgeblich bereichern, wir müssen aber gelegentlich eine etwas getrübte Intonation in Kauf nehmen. Gorczyckis "Completorium" ist sodann die niveauvolle Vertonung einer Reihe von Psalmen, verfertigt offenbar für den Gebrauch in der Kathedrale von Wawel (Krakau), deren Kapellmeister Gorczycki (1668-1734) war. Die Camerata Silesia gibt die durchaus mitreißende Musik souverän wieder. Der Chorklang ist homogen und gut ausbalanciert zwischen sprachlicher Profiliertheit und klanglicher Rundung; die Gesangssolisten an Emma Kirkbys Seite sind von unterschiedlicher Qualität. Dieses Manko wirkt sich in der anschließenden Bach-Kantate noch deutlicher aus, denn dort haben die drei 'unteren' Solisten ein kurzes Terzett, das ihnen interpretatorisch nicht wirklich gut gelingt. Sprachlich und auch stilistisch hat man beim Bach auch an anderen Stellen ein wenig den Eindruck von Kraut und Rüben – dieses Stück fällt gegenüber dem Rest des Programms leider deutlich ab.

Michael Wersin, 26.03.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top