Responsive image
Franz Liszt, Carlo Gesualdo, Luca Marenzio

Années de pèlerinage, Madrigale

Ragna Schirmer, amarcord

Berlin Classics/Edel:kultur 0300121BC
(202 Min., 7/2010 + 4-5/2011) 3 CDs

Ein bisschen sieht es nach Marketing aus und ist es wohl auch – denn ganz ohne Beiwerk dürfte es auch für eine Ragna Schirmer schwierig sein, mitten im Liszt-Jahr mit einer Neueinspielung der überberühmten „Années de pèlerinage“ auf sich aufmerksam zu machen. Das Beiwerk ist in diesem Fall ein etwas mädchenhaftes „Tagebuch“, in dem die Pianistin mit Fotos und hingeworfenen Kurzkommentaren von einer Reise erzählt, die sie zu den Orten führte, auf die Liszt in seinem Zyklus Bezug nimmt. Darüber hinaus, dass die Fontänen der Villa d'Este auch in Wirklichkeit sehr laut sind, erfährt man nicht wirklich Bedeutendes. Wertvoller ist da schon die zweite Beigabe – Madrigale der Renaissance-Meister Gesualdo und Marenzio, die, vom Ensemble amarcord lupenrein intoniert, den Zyklus gliedern. Sowohl durch ihre Texte als auch durch experimentelle Harmonik bauen sie ebenso unverbrauchte wie spannende Beziehungen zu Liszts Kompositionen auf und schärfen die Wahrnehmung des von Bildern übersättigten postmodernen Hörers. Was allerdings nicht bedeutet, dass Schirmers Spiel nicht für sich bestehen könnte: Während sie dem hymnischen und sinfonischen Liszt durch ihre belebte, intelligente und textgetreue Interpretation auf hohem Niveau gerecht wird, gelingt es ihr mit einem faszinierend aufmerksamen Umgang mit Pedal und Nachhall, wie er schon Liszts Spiel ausgezeichnet haben soll, der Diskografie des Werkes eine eigene wertvolle Facette hinzuzufügen.

Carsten Niemann, 26.11.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Souvenir d’Italie: Wer bei russischer Kammermusik harmonisches Räucherwerk und schweren Samt erwartet und sich vorbereitend den Hemdkragen öffnen will, wird überrascht sein. Michail Glinka, der „Vater der russischen Musik“, war ein reisefreudiger Mann. Nachdem er seine stilbildende Oper „Ein Leben für den Zaren“ in St. Petersburg abgeliefert hatte, und weil es dort politisch so ungemütlich für Freigeister wie ihn wurde, begab er sich 1830 nach Italien und tauchte tief in die […] mehr »


Top