Frédéric Chopin

Chopin Recital 2 (Polonaise Nr. 2, Ballade Nr. 2, Walzer, Mazurken u.a.)

Janina Fialkowska


ATMA/Musikwelt ACD2 2666
(77 Min., 11/2011)

Über die Wirkung schwerer, alles bedrohender Krankheit auf den Geist des Musizierens zu spekulieren, kann ins Banale abgleiten, besonders bei einer Pianistin von so erlauchter Schule wie der 1951 geborenen Janina Fialkowska, Cortot-Enkelin und Schülerin Yvonne Lefébures in Paris. Gewiss, dass sie nach einer schweren Tumorerkrankung im Arm überhaupt wieder spielen kann, ist ein Wunder, aber ob dieses Schicksal ihrem höchst eigenwilligen Blick auf Chopin seine Richtung gab, ich weiß es nicht.
Virtuose Selbstdarstellung scheint der Pianistin längst gleichgültig geworden zu sein. Die stürmischen Passagen der zweiten Ballade oder der f-Moll-Fantasie werden flüssig und kontrolliert, aber ohne Auftrumpfen durchmessen, als seien sie ein bloßes Durchgangsstadium. Doch sobald die motorischen Kräfte Chopins verebben, rücken wir Hörer staunend auf die Sofakante. In der Fantasie ist es der lento sostenuto-Choral, den Filakowska auskostet, als überblicke sie in geradezu hieratischer Ruhe die weiten Horizonte des Reichs ihres exquisiten Klaviertons. Doch das Leben darin erstarrt nicht zum dekadenten Klangzierrat. Die Pianistin spürt vielmehr jener Transzendierung ins Spirituelle nach, die im Verebben der Kräfte liegt. So werden die Adagio-Rezitative kurz vor Schluss, in denen sich die energischen Bewegungsmuster ganz und gar in ergreifend ausgesungene Reminiszenz verwandeln, zum eigentlichen Ziel der Reise. Dass sich Chopin für die Schlüsse geradezu ungeheuerliche Intensitätssteigerungen vorbehält, wir hören es auch im visionären „Tristan“-Schluss der cis-Moll-Mazurka op. 50/3.
Erstaunlichste Gestalt findet diese Perspektive in der frühen es-Moll-Polonaise, deren notorisch stampfender Fortissimotrubel bei minderen Spielern schwer zu ertragen ist. Janina Fialkowska lässt es gar nicht so weit kommen, immer wieder fährt sich das Thema in den unzähligen ritardandi fest und sinkt entkräftet zu Boden. Mit erlesener Grausamkeit führt die Pianistin dem bewegten Polonaisengeist immer nur soviel Energie zu, dass er gerade eben auf die Beine kommt, um ihn wieder kunstvoll zusammensinken zu lassen; die bizarr zerflatternde staccato-Studie des Mittelteils, ein manuelles Kabinettstück, ist dann vollends gespenstisch. Hauchdünn sind die Fäden, die dieses so exzentrisch erkundete Stück zusammenhalten, und in den eigenartig zerfetzten letzten Takten schneidet sie sie durch, auch dies eine eigentümliche Vollendung der Geschichte. Und es steht alles so geschrieben – man muss es nur lesen wollen.

Matthias Kornemann, 23.06.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wie ein Zündhölzchen wirkt, was 1712 der Hamburger Ratsherr und Kaufmannssohn Barthold Heinrich Brockes in Form seiner geistlichen Passionsdichtung in das kreative Pulverfass der Hamburger Gänsemarktoper wirft. "Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende JESUS", später nur noch griffiger "Brockes-Passion" genannt, trifft den Nerv der Zeit. Die Mischung aus drastischer Passionsschilderung (die den nüchternen Bibelbericht publikumswirksam mit gruseligen Details anreichert) und Arientexten (die das Geschehen theologisch sattelfest in Allegorien aufschlüsseln und leidenschaftlich Stellung zu den Vorgängen beziehen) wirkt wie eine Steilvorlage für die Musiker, die sich um Reinhard Keiser an der ersten deutschen Bürgeroper versammelt haben. Johann Mattheson macht daraus einen Kompositionswettbewerb und fordert auch Georg Philipp Telemann in Frankfurt und Georg Friedrich Händel in London auf, sich mit einem Oratorium auf Brockes' Text zu beteiligen und sich mit Keisers Version von 1712 zu messen. Auch Johann Sebastian Bach, der in Leipzig nicht nur geografisch, sondern auch theologisch sehr weit vom liberalen Hamburg entfernt lebte, bediente sich in seiner Johannes-Passion kräftig an den zündenden Sprachbildern des Hamburger Senators. Peter van Heyghen und seinem Ensemble Les Muffatti ist nun mit Reinhard Keisers Werk, sozusagen der Mutter aller Brockes-Passionen, eine interpretatorisch souveräne Aufnahme gelungen, die den Hörer anspringt und mit ihrem leidenschaftlichen Musizieren ins Geschehen zieht. Der Vergleich mit den späteren Versionen zeigt, welche starke Ausstrahlung der Bühnenmensch Keiser bis in Details der Melodiefindung und der Affektgestaltung auf den Stil der jungen Komponisten hatte, allen voran Georg Friedrich Händels.