A Tribute To Sun Ra

Heliocentric Counterblast


Enja/Soulfood enja 9713
(44 Min., 9/2010)

Vor fast zwanzig Jahren starb Herman Blount. Der 1914 in Alabama geborene schwarze Komponist, Pianist, Orchesterleiter und Free-Jazz-Pionier wähnte sich auf einem fremden Planeten. Er behauptete vom Saturn zu stammen, berief sich auf die ägyptische Sonnenmythologie, nannte sich Sun Ra und gründete mit Gleichgesinnten eine Musikerkommune, sein Arkestra. Dessen Auftritte waren eine krude Multimedia-Show. Vordergründig wirkende Mummenschanz-Effekte gingen einher mit einer kraftvollen, kosmisch gemeinten Musik. An Ellington gemahnende Bläsersätze, Rhythm-‘N‘-Blues-Elemente, Bebopfetzen und Thelonious-Monk-Verquertheiten und immer wieder freie Kollektiv-Improvisationen durchdrangen sich da. Doch bei all den disparaten Gesten hatte die Musik stets eine magische Kraft, die sich aus einer einfachen Melodik und hypnotisierenden Ostinati entwickelte. Nach Sun Ras Tod wurde nur selten, wie etwa vor zehn Jahren in Ulm, mit musikalischen Mitteln hinterfragt, ob die Kraft der Ra’schen Musik auch ohne die mystifizierenden Präsentationsformen ihren Zauber entwickeln könne. Jetzt hat die Berliner Altsaxofonistin Kathrin Lemke ein Oktett um sich versammelt, das sich ganz dem Werk Sun Ras widmet. Wenn auch in der Berliner Transposition der krude, kosmische Blast, den das Projekt im Titel führt, eher zu einer sublimierten europäischen Sophistication mutiert, macht der Counterblast ungeheuer Laune und beschwört erfolgreich den bewegenden Urgeist des Arkestras. Vielleicht stehen wir, wie einst bei Monk, am Anfang einer großen Sun- Ra-Rezeptions-Welle.

Thomas Fitterling, 30.06.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Trompete, seit alters her das Insignum herrscherlicher Macht, darf am Ostertag nicht fehlen, wenn es gilt, die Auferstehung und den Triumph Christi über den Tod zu feiern. Der böhmische Violinist Heinrich Ignaz Franz Biber machte, nachdem er seinem ersten Dienstherren, dem Bischof von Olmütz ausgebüchst war, eine glänzende Karriere am Hof des Salzburger Erzbischofs Max Gandolf von Kuenburg. Die Salzburger Erzbischöfe verstanden seit jeher sehr gut, die prachtvolle Lobpreisung der Majestät Christi zugleich etwas unscharf auf die eigene Selbstdarstellung abzuzweigen. Aus dem Jahr 1674 stammt Bibers 22-stimmige Missa "Christi resurgentis" zur Feier des Osterfestes, die diesem Auftrag bestens gehorcht. Andrew Manze und The English Concert ergänzen auf dieser Aufnahme von 2005 die lichtdurchflutete Messkomposition mit schwungvollen Kammersonaten Bibers aus der Sammlung "Fidicinium Sacro-profanum". Wir wünschen Frohe Ostern!