A Tribute To Sun Ra

Heliocentric Counterblast


Enja/Soulfood enja 9713
(44 Min., 9/2010)

Vor fast zwanzig Jahren starb Herman Blount. Der 1914 in Alabama geborene schwarze Komponist, Pianist, Orchesterleiter und Free-Jazz-Pionier wähnte sich auf einem fremden Planeten. Er behauptete vom Saturn zu stammen, berief sich auf die ägyptische Sonnenmythologie, nannte sich Sun Ra und gründete mit Gleichgesinnten eine Musikerkommune, sein Arkestra. Dessen Auftritte waren eine krude Multimedia-Show. Vordergründig wirkende Mummenschanz-Effekte gingen einher mit einer kraftvollen, kosmisch gemeinten Musik. An Ellington gemahnende Bläsersätze, Rhythm-‘N‘-Blues-Elemente, Bebopfetzen und Thelonious-Monk-Verquertheiten und immer wieder freie Kollektiv-Improvisationen durchdrangen sich da. Doch bei all den disparaten Gesten hatte die Musik stets eine magische Kraft, die sich aus einer einfachen Melodik und hypnotisierenden Ostinati entwickelte. Nach Sun Ras Tod wurde nur selten, wie etwa vor zehn Jahren in Ulm, mit musikalischen Mitteln hinterfragt, ob die Kraft der Ra’schen Musik auch ohne die mystifizierenden Präsentationsformen ihren Zauber entwickeln könne. Jetzt hat die Berliner Altsaxofonistin Kathrin Lemke ein Oktett um sich versammelt, das sich ganz dem Werk Sun Ras widmet. Wenn auch in der Berliner Transposition der krude, kosmische Blast, den das Projekt im Titel führt, eher zu einer sublimierten europäischen Sophistication mutiert, macht der Counterblast ungeheuer Laune und beschwört erfolgreich den bewegenden Urgeist des Arkestras. Vielleicht stehen wir, wie einst bei Monk, am Anfang einer großen Sun- Ra-Rezeptions-Welle.

Thomas Fitterling, 30.06.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass man sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.