Girolamo Frescobaldi

Capricci

Liuwe Tamminga


passacaille/Note 1 PAS975
(77 Min., 1, 2 & 3/2011)

Einspielungen der 1624er „Capricci“ Girolamo Frescobaldis auf historischen italienischen Orgeln und Cembali gibt es einige – u.a. auch eine vor kurzem wiederveröffentlichte von Gustav Leonhardt, dem die vorliegende Einspielung gewidmet ist. Zielvorgabe ist stets, die formale und satztechnische Vielfalt dieser eigenwilligen Stücke interpretatorisch anschaulich zu vermitteln und den Genuss, den etwa ein kundiger Musikwissenschaftler beim Analysieren dieser erstaunlich komplexen Musik hätte, zumindest auch ansatzweise dem Hörer zu vermitteln. Keine leichte Aufgabe.
Zur Verfügung steht neben dem geschickt eingesetzten Klangfarbenspektrum der alten Orgeln die artikulatorische und agogische Kunst des Interpreten; hierin steht Tamminga, Organist an San Petronio in Bologna, seinen jüngeren und älteren Kollegen nicht nach: Ganz offensichtlich hat er Frescobaldis Satztechnik gründlich durchdrungen und sich profund Gedanken darüber gemacht, wie man sie zur Geltung bringen kann. Freilich bleibt es immer ein Problem, dass der sinnliche Oberflächenreiz dieser Musik tatsächlich nur die äußerste Schicht ihres Gehaltes ausmacht; es ist eine Musik für Spezialisten, auch im Blick auf den Hörer: Wer verfolgt schon ein scheinbar so simples Soggetto wie „ut, re, mi, fa, sol, la“ aufmerksam über acht Minuten lang durch immer neue imitatorische Abschnitte voller polyphoner Raffinements? Kurzum: Der Interpret solcher Musik spielt immer ein wenig gegen die Vergeblichkeit seines Unterfangens an. Und vor diesem Hintergrund liefert Tamminga eine wirklich gelungene Version der „Capricci“.

Michael Wersin, 07.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wie ein Zündhölzchen wirkt, was 1712 der Hamburger Ratsherr und Kaufmannssohn Barthold Heinrich Brockes in Form seiner geistlichen Passionsdichtung in das kreative Pulverfass der Hamburger Gänsemarktoper wirft. "Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende JESUS", später nur noch griffiger "Brockes-Passion" genannt, trifft den Nerv der Zeit. Die Mischung aus drastischer Passionsschilderung (die den nüchternen Bibelbericht publikumswirksam mit gruseligen Details anreichert) und Arientexten (die das Geschehen theologisch sattelfest in Allegorien aufschlüsseln und leidenschaftlich Stellung zu den Vorgängen beziehen) wirkt wie eine Steilvorlage für die Musiker, die sich um Reinhard Keiser an der ersten deutschen Bürgeroper versammelt haben. Johann Mattheson macht daraus einen Kompositionswettbewerb und fordert auch Georg Philipp Telemann in Frankfurt und Georg Friedrich Händel in London auf, sich mit einem Oratorium auf Brockes' Text zu beteiligen und sich mit Keisers Version von 1712 zu messen. Auch Johann Sebastian Bach, der in Leipzig nicht nur geografisch, sondern auch theologisch sehr weit vom liberalen Hamburg entfernt lebte, bediente sich in seiner Johannes-Passion kräftig an den zündenden Sprachbildern des Hamburger Senators. Peter van Heyghen und seinem Ensemble Les Muffatti ist nun mit Reinhard Keisers Werk, sozusagen der Mutter aller Brockes-Passionen, eine interpretatorisch souveräne Aufnahme gelungen, die den Hörer anspringt und mit ihrem leidenschaftlichen Musizieren ins Geschehen zieht. Der Vergleich mit den späteren Versionen zeigt, welche starke Ausstrahlung der Bühnenmensch Keiser bis in Details der Melodiefindung und der Affektgestaltung auf den Stil der jungen Komponisten hatte, allen voran Georg Friedrich Händels.