Girolamo Frescobaldi

Capricci

Liuwe Tamminga


passacaille/Note 1 PAS975
(77 Min., 1, 2 & 3/2011)

Einspielungen der 1624er „Capricci“ Girolamo Frescobaldis auf historischen italienischen Orgeln und Cembali gibt es einige – u.a. auch eine vor kurzem wiederveröffentlichte von Gustav Leonhardt, dem die vorliegende Einspielung gewidmet ist. Zielvorgabe ist stets, die formale und satztechnische Vielfalt dieser eigenwilligen Stücke interpretatorisch anschaulich zu vermitteln und den Genuss, den etwa ein kundiger Musikwissenschaftler beim Analysieren dieser erstaunlich komplexen Musik hätte, zumindest auch ansatzweise dem Hörer zu vermitteln. Keine leichte Aufgabe.
Zur Verfügung steht neben dem geschickt eingesetzten Klangfarbenspektrum der alten Orgeln die artikulatorische und agogische Kunst des Interpreten; hierin steht Tamminga, Organist an San Petronio in Bologna, seinen jüngeren und älteren Kollegen nicht nach: Ganz offensichtlich hat er Frescobaldis Satztechnik gründlich durchdrungen und sich profund Gedanken darüber gemacht, wie man sie zur Geltung bringen kann. Freilich bleibt es immer ein Problem, dass der sinnliche Oberflächenreiz dieser Musik tatsächlich nur die äußerste Schicht ihres Gehaltes ausmacht; es ist eine Musik für Spezialisten, auch im Blick auf den Hörer: Wer verfolgt schon ein scheinbar so simples Soggetto wie „ut, re, mi, fa, sol, la“ aufmerksam über acht Minuten lang durch immer neue imitatorische Abschnitte voller polyphoner Raffinements? Kurzum: Der Interpret solcher Musik spielt immer ein wenig gegen die Vergeblichkeit seines Unterfangens an. Und vor diesem Hintergrund liefert Tamminga eine wirklich gelungene Version der „Capricci“.

Michael Wersin, 07.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Zu den zahlreichen Widersprüchen im Leben von Richard Strauss gehört auch, dass er zwar ein gutbürgerliches Dasein mit Plüschsofa und Sonntagsbraten zu schätzen wusste, aus seiner Abneigung des Bürgertums und der Religion - zumindest im Konzertsaal - keinen Hehl machte. Ein Jahr, nachdem er den Philistern mit seinem Satyrspiel vom "Till Eulenspiegel" eine lange Nase gedreht hatte, ließ der 32jährige sein Opus 30 "Also sprach Zarathustra" in Frankfurt uraufführen. Der berühmteste Sonnenaufgang der (Film-)Musikgeschichte ist schließlich nur der Vorhang zur aufwändig und kulinarisch instrumentierten Tondichtung über Fall und Aufstieg des Philosophen (in dem sich dessen Autor Friedrich Nietzsche zu einem guten Teil selbst porträtierte). Der eingängige Dreiklang des Beginns durchzieht als Tonchiffre der Natur das ganze Werk wie eine Mahnung, an der sich der Erleuchtete abzuarbeiten hat. Den trieb die Sehnsucht unter die stumpfe Herde seiner Mitmenschen, die - mit Straussschem Tonwitz persifliert - völlig der Religion und der trockenen Wissenschaft hörig sind. Genesung bringt dem Enttäuschten das göttliche Vergnügen des Tanzes (bei Strauss ein schwungvoller Walzer), bevor zum guten Schluss der menschliche Geist Zarathustras in überirdisch leuchtendem H-Dur-Akkord seinen Frieden findet. Das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg kombiniert unter seinem Chef François-Xavier Roth in der neusten Folge aller Strauss'schen Tondichtungen nun den "Zarathustra" mit dem Poem "Aus Italien" und besticht durch straffe Tempi und einen warmen, seidigen Orchesterklang, der - von der Tontechnik tiefenscharf eingefangen - die unzähligen Klangvaleurs Straussscher Instrumentation zum Leuchten bringt.