Johannes Brahms

Sinfonien Nr. 1 c-Moll und Nr. 4 e-Moll

Sinfonieorchester des BR, Mariss Jansons


BR-Klassik/Naxos 900112
(47 Min., 10/2007 & 2/2012) 2 CDs

Gravitätisch düster betritt Brahms die Königsgattung der Sinfonie in Mariss Jansons‘ Lesart. Glaubt man dem lettischen Chef der BR-Sinfoniker, dann lastet die Beethoven-Tradition schwer auf dem hanseatischen Mittdreißiger: Ehrfurcht vor den klassischen Übervätern und ein protestantisches Arbeitsethos gingen bei diesem bekanntlich eine besonders skrupulöse Verbindung ein, die 14 Jahre währende Entstehung, insbesondere die hochkomplexe Motivarbeit des Kopfsatzes, die alles aus einem kleinen Motivkern heraus entwickelt, zeugen davon. Gerade diese arbeitsintensive kontrapunktisch durchfurchte „Durchführung“ erlebt man bei Jansons ausnehmend schroff, aufwühlend, geradezu furtwänglerisch kämpfend. Wer nun hofft, auch die per-aspera-ad-astra-Entwicklung werde von diesem Gluteifer getragen, wird leider enttäuscht. Mit dem alpinösen (Alphorn-) Liebesgruß an Clara eröffnet Jansons wohl ein großherzig ausmusiziertes, nicht jedoch ein mitreißend-kathartisches Finale.
Das Ernste, Grüblerische beherrscht auch Jansons‘ Vierte. Ihre Ecksätze zeugen durchaus vom (altbewährten) Attribut des „herb Männlichen“; allerdings sind die intimen, mitunter entrückten Passagen dem klangsensiblen Letten mindestens ebenso wichtig. Vollends bezaubert das mittelstimmengesättigte, in sanften Legatobögen melancholisch singende Andante. Endlich aber, so möchte man aufatmen, gibt das grimmig-ausgelassene Allegro giocoso-Scherzo die Zügel frei! – um dann doch in der abschließenden Passacaglia die Leidenschaften wieder zu bremsen. So schlägt sich dieser Brahms – bei aller Ausdrucksdichte – letztlich auf die Seite der Formenstrenge. Das kann man – gerade im Vergleich mit Bernstein, Szell, Dorati oder Gardiner – durchaus bedauern, zumal die Orchesterleistung nur fabelhaft genannt werden kann.

Christoph Braun, 14.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Torquato Tassos Kreuzfahrerepos "Gerusalemme liberata" war im Italien des 18. Jahrhunderts so beliebt, wie den Deutschen ihre Ritter- und Heldensagen im 19. Jahrhundert. Die Gondolieri in Venedig konnten ganze Passagen auswendig rezitieren, berichtet Casanova, und auch in Rom, wo Tasso seine letzten Lebensjahre verbracht hatte, kannte man die Figuren des Epos gut, darunter vor allem den hehren Kreuzritter Rinaldo und seine Gegenspielerin, die Zauberin Armida. Georg Friedrich Händel, als blutjunger Tausendsassa nach Rom gekommen, saugte den italienischen Stil ein wie Muttermilch und verschaffte sich mit den musikdramatischen Juwelen seiner frühen Kantaten schnell die Hochachtung des römischen Adels. 1707 wurde auf einem Jagdausflug seine "Armida abbandonata" aufgeführt, die in drei Arien und zwei Accompagnati vollendet das Porträt der soeben von Rinaldo verlassenen Zauberin und ihre Seelenstürme porträtiert. Und diese Leidenschaften hat sich auch das Berner Ensemble "Les Passions de l'ame" unter Meret Lüthi zum Namensgeber erwählt. In ihrer neuen Aufnahme betten sie Händels Kantate geschickt als Epizentrum in Francesco Geminianis Ballettmusik "La Foresta incantata" (Der Zauberwald) ein, die dieser dem Epos Torquato Tassos fünfzig Jahre später abgelauscht hatte.