Daniel-François-Esprit Auber

Gustave III ou Le bal masqué

Rima Tawil, Laurence Dale, Christian Tréguier, Michel Swierczewski, Ensemble Vocal Intermezzo, Orchestre Lyrique Français


Arion/Note 1 ARN 348220
(185 Min., 9-10/1991) 3 CDs

Manchmal ist die Musikgeschichte schon ungerecht. Auch wenn Voltaire ganz richtig feststellte, dass das Bessere der Feind des Guten ist, darf man ob einiger wirklich gelungener Opern durchaus traurig sein, wenn sie von anderen Versionen des Sujets verdrängt werden. Das war das Schicksal von Paisiellos "Il barbiere di Siviglia" ebenso wie das von Rossinis "Otello" (auch wenn der in den letzten Jahren eine erfolgreiche Wiederbelebung erfahren hat). Und das trifft auch auf Aubers "Gustave III ou Le bal masqué" zu, für dessen Vergessen Verdi mit seinem ein Vierteljahrhundert später entstandenem "Maskenball" gesorgt hat.
Aubers zweiter Beitrag zur Gattung Grand Opéra ist ein höchst reizvolles, melodienreiches Werk, das allerdings enorme Anforderungen an die Solisten stellt. Die Pariser Oper bot bei der Uraufführung 1833 für die Titelpartie Adolphe Nourrit auf, der über eine fulminante Höhe bis zum zweigestrichenen D, ja sogar E gebot – wovon Auber auch ausgiebig Gebrauch machte. Nun verfügt Laurence Dale, obwohl Engländer, über einen idealen "französischen" Tenor, doch mit dieser Extremhöhe hat er dann doch so seine Schwierigkeiten, was seiner übrigen Leistung aber keinen Abbruch tut. Christian Tréguier steuert einen wohltimbrierten Ankastrom bei, und auch Rima Tawil schlägt sich als etwas gaumige Amélie recht anständig. Auch wenn ihre Höhe wenig belastbar ist und die dramatischen Anteile der Partie nicht immer selbstverständlich über die Stimmbänder kommen, setzt sie ihr Material doch geschickt genug ein, um die positiven Aspekte überwiegen zu lassen.

Michael Blümke, 21.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

stefan.hueller
Ich besitze die Aufnahme seit fast 20 Jahren und bin von diesem Werk begeistert. Es hat weit mehr Qualitäten als viele andere Opern dieser Zeit, steht aber eben im Schatten von Verdis Meisterwerk gleichen Titels, selbst wenn Aubers Kompositionsstil ein anderer ist. Wie vom Rezensenten angemerkt, sollten die leichten Abstriche, die man bei einigen Protagonisten machen muss, nicht vom Kauf dieser Aufnahme abhalten. Wenn es nun, wie von Verdis Werk zahlreiche Alternativ-Einspielungen gäbe, könnte man darüber nachdenken; seien wir aber froh, dass nun zumindest diese mit dem vorzüglichen Lawrence Dale in der Hauptrolle wieder vorliegt.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Eine soziale Einrichtung als Motor der Musikgeschichte: Antonio Vivaldi blieb dem Ospedale della Pietà in Venedig, einem Waisenhaus für höhere Töchter, bis auf wenige Reisejahre fast lebenslang als Lehrer verbunden. Er profitierte nicht nur vom rein weiblich besetzten Spitzenorchester, das stets züchtig hinter einem Gitter musizierte - was die Fantasie der zuhauf anreisenden Kulturtouristen eher erhitzte als kühlte. Das enorme Spektrum an Instrumentalfarben und die Kompetenz der für ihren Unterricht angestellten Musiker wirkte sich befruchtend auf seine Kompositionen aus. Das Studium der Oboe war an der Pietà ab 1707 hauptamtlich besetzt, und wahrscheinlich schneiderte Vivaldi einige Oboenkonzerte einer Schülerin auf's Doppelrohrblatt, die als "Pellegrina" bis zu ihrem Tod mit 77 Jahren in den Unterlagen geführt wird. Eines seiner Konzerte für Fagott gefiel dem Roten Priester offenbar so gut, dass er es (heute unter der Ryom-Verzeichnisnummer RV450) dem Oboenklang und -spielweise anverwandelte, um dann denselben Ohrwurm nochmal 1735 einer Arie seiner Oper "Griselda" zu unterlegen, so dass sich die Melodie wie musikalische DNA gleich durch mehrere seiner Schöpfungen zieht. Xenia Löffler, Oboistin der Akademie für Alte Musik Berlin, hat mit ihren Kollegen ein Album eingespielt, dass der Blütezeit ihres Instrumentes in der Serenissima des 18. Jahrhunderts nachspürt, in Werken Vivaldis, Marcellos, Portas, ergänzt um eine Neuschöpfung in barockem Geiste von Uri Rom. Und man muss ihr recht geben - so spielerisch virtuos und zugleich seelenvoll wie in den Palazzi am Canale Grande klingt die Oboe in den Konzerten der folgenden Jahrhunderte so schnell nicht wieder.