„Nun aber mal Butter bei die Fische“, möchte man Miloš Karadaglić nach seinem zweiten, gerade veröffentlichten Rezital zurufen. Denn nach zwei Alben, auf denen er uns mit zahllosen Gitarren-Piècen sein melancholisch schlagendes Herz ausgeschüttet hat, würde man nun gerne mal erfahren, wie er sich gedanklich auf der Langstrecke so schlägt. Bei Bach, Britten, Henze und gerne auch bei Paganini. Dass er dafür zumindest das Rüstzeug mitbringt, steht außer Frage. Immerhin finden sich wie auf seinem Debüt-Album „Mediterráneo“ von 2011 nun auch auf „Latino“ so manche Stücke, die nach makellos flinken Fingern verlangen. Dazu gehört eine dieser mit Gemeinheiten gespickten Etüden des Brasilianers Heitor Villa-Lobos genauso wie ein Stück des paraguayischen Komponisten Barrios Mangoré, das ein wahres Tremolo-Feuerwerk bietet.
Natürlich sind die übrigen Stückchen, mit denen der aus Montenegro stammende Karadaglić jetzt Latein- und Südamerika bereist hat, nicht weniger anspruchsvoll, zumal man selbst bei den scheinbar unverwüstlichen Piazzolla-Hits „Libertango“ und „Oblivion“ genau das rechte Maß finden muss, um sie bloß nicht zur marmeladesken Klangklebemasse einzudicken. Trotz des reichlich überflüssigen Orchestersäuselns, das glücklicherweise bei den insgesamt 16 Miniaturen nur drei Mal zum Einsatz kommt, zeigt Karadaglić auch hier, dass er das ideale Gespür für den Folklore-Verismo auf „Latino“ besitzt. Auf Dauer jedoch ist dieses Programm mit seinen ständigen Stimmungswechseln zwischen Weh und Ach, zwischen Nostalgie und Elegischem ein wenig eintönig. Glücklicherweise lassen sich solche geografisch angelegten Themenpakete nicht unendlich schnüren.

Reinhard Lemelle, 28.07.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Ein Schuss setzt die Welt in Brand: Vor einhundert Jahren, am 28. Juli 1914, erklärte das Kaiserreich Österreich-Ungarn Serbien den Krieg - der Auftakt zur Mobilmachung in ganz Europa. Wie unwahrscheinlich ein Kriegsausbruch nach dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger eigentlich war, und wie viele persönliche Macht- und Fehlentscheidungen von höchster, aber auch ministerialer Ebene dazu nötig waren, hat gerade der Historiker Christopher Clark in seinem Buch neu aufgearbeitet. Von ganz anderer, nämlich musikalischer Seite nähert sich die Sopranistin Anna Prohaska dem Thema. Ihr neues Album reflektiert das Datum, das das "Jahrhundert der Kriege" einläutete, mit einem weit gesteckten Repertoire, das über Sarajevo und Verdun hinausweist. Von Soldatenliedern des Dreißigjährigen Krieges bis zu Propagandagesängen, vom "Trommellied" aus Beethovens "Egmont", über Schumanns "Grenadiere", bis hin zu Liedern von Liszt, Fauré, Mahler, Ives, Weil und Eisler reichen die Zeugnisse, die Prohaska an der Seite ihres Pianisten Eric Schneider dafür aufruft. Aus flackernder Begeisterung und auswegloser Verzweiflung entsteht hier das musikalische Porträt einer Ausnahmesituation - die bis heute alltäglich geblieben ist.