Another Country

Cassandra Wilson


Membran/Sony 88515 033573
(48 Min.)

Die Italiener haben es Cassandra Wilson angetan. Mit ihnen begibt sich die Sängerin in ein anderes Land, in dem zwar der Blues auch eine Heimat hat, das aber auch über eine eigene Tradition verfügt. So lässt sie sich gleich zweimal auf die Ballade „O sole mio“ ein – einmal im mediterranen Flair und einmal – als „Bonustrack“ gekennzeichnet – durch eine angebliche Studiounterhaltung so hingedrechselt, als sei eine Aufnahmesession mitgeschnitten worden, in der sie mit ihren Partnern eine funky Version ausprobierte. Sieben der elf Titel hat sie selbst geschrieben, und die beiden anderen hat der Gitarrist Fabrizio Sotti beigesteuert. Von ihm stammen auch die meisten Arrangements, die schlichter als auf Wilsons Blue-Note-Alben ausfallen. So tendiert die Produktion ins von Folk inspirierte Singer-Songwriter-Genre, wobei auch Bossa-Nova-Anklänge zur Mittelmeerwelt zählen.
Bei diesem aus dem Rahmen von Wilsons sonstigem Œuvre fallenden Werk geht es nicht um virtuose Kunst; hier wird eher das Einfache, Eindringliche, fast schon Volksmusikalische herausgekehrt. Dabei kontrastiert der dunkle Klang des von Nicola Sorato zurückhaltend gespielten Elektrobasses mit Sotis Akustik-Gitarre, zusammengehalten durch klare Melodien des Akkordeonisten Julien Labro und die Percussionisten Mino Cinelu und Lekan Babalola. Zum Schluss sorgt in „Olomuroro“ der Chor des New Orleans Center for Creative Arts für Afro-Flair. Nach all dem bleibt nur ein Fazit: Für Cassandra Wilson mag der Ausflug gen Italien ein Vergnügen gewesen sein. Heimisch wurde sie allerdings nicht. Sie ist nun einmal im Land des Blues zu Hause, und das sind die Südstaaten der USA.

Werner Stiefele, 11.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."