Sleeper

Keith Jarrett


ECM/Universal 370 5570
(107 Min., 4/1979) 2 CDs

Die Konnotationen des Albumtitels lassen an einen klug für später aufgeschobenen Coup denken. Bei dem jetzt veröffentlichen Konzert handelt es sich um den 1979er Auftritt von Jarretts europäischer Band in Tokio. Nachdem Keith Jarrett sich in seinen bereits legendär gewordenen Solo-Recitals aufgemacht hatte, den Jazz, der durch Free und Fusion gegangen war, aus dem Geiste radikal melodischer und harmonischer Hingabe zu erweitern, hatte er In dem junge Saxofonisten Jan Garbarek eine verwandte Seele gefunden. Mit ihm und seinen skandinavischen Kollegen, dem Bassisten Palle Danielsson und dem Schlagzeuger Jon Christensen, konnte er in Abgrenzung zum New Jazz seiner New Yorker Band eine alternative Combo-Musik verwirklichen.
Das Konzert in Tokio am 16. April fand die Gruppe auf dem Zenit ihres Schaffens. Sieben Jarrett-Kompositionen sind auf dem vorliegenden Mitschnitt zu hören. Sechs davon sind ausführliche, immer wieder auch in freie Räume vorstoßende Explorationen. Kontemplation wird abgelöst von ekstatischem Jubel. Mit verschwenderischer Großzügigkeit verwöhnte das Quartett sein Publikum. Garbarek ist noch nahe dran an seinen frühen Einflüssen, zu denen hier hörbar auch Don Cherry und Ornette Coleman gehörten. Keith Jarrett wiederum hat noch manches aus seiner Fusion-Zeit bei Miles Davis in Erinnerung. Natürlich gibt es im Überschwang auch Längen und die zeittypische Unart, dass nicht beschäftigte Solisten mit Perkussionskleinteilen hantieren. Aber was ist das schon angesichts des großherzig ausgeschütteten Füllhorns der letztlich zeitlos beglückenden Musik dieser Band.

Thomas Fitterling, 18.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."