Sleeper

Keith Jarrett


ECM/Universal 370 5570
(107 Min., 4/1979) 2 CDs

Die Konnotationen des Albumtitels lassen an einen klug für später aufgeschobenen Coup denken. Bei dem jetzt veröffentlichen Konzert handelt es sich um den 1979er Auftritt von Jarretts europäischer Band in Tokio. Nachdem Keith Jarrett sich in seinen bereits legendär gewordenen Solo-Recitals aufgemacht hatte, den Jazz, der durch Free und Fusion gegangen war, aus dem Geiste radikal melodischer und harmonischer Hingabe zu erweitern, hatte er In dem junge Saxofonisten Jan Garbarek eine verwandte Seele gefunden. Mit ihm und seinen skandinavischen Kollegen, dem Bassisten Palle Danielsson und dem Schlagzeuger Jon Christensen, konnte er in Abgrenzung zum New Jazz seiner New Yorker Band eine alternative Combo-Musik verwirklichen.
Das Konzert in Tokio am 16. April fand die Gruppe auf dem Zenit ihres Schaffens. Sieben Jarrett-Kompositionen sind auf dem vorliegenden Mitschnitt zu hören. Sechs davon sind ausführliche, immer wieder auch in freie Räume vorstoßende Explorationen. Kontemplation wird abgelöst von ekstatischem Jubel. Mit verschwenderischer Großzügigkeit verwöhnte das Quartett sein Publikum. Garbarek ist noch nahe dran an seinen frühen Einflüssen, zu denen hier hörbar auch Don Cherry und Ornette Coleman gehörten. Keith Jarrett wiederum hat noch manches aus seiner Fusion-Zeit bei Miles Davis in Erinnerung. Natürlich gibt es im Überschwang auch Längen und die zeittypische Unart, dass nicht beschäftigte Solisten mit Perkussionskleinteilen hantieren. Aber was ist das schon angesichts des großherzig ausgeschütteten Füllhorns der letztlich zeitlos beglückenden Musik dieser Band.

Thomas Fitterling, 18.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Würde man im Genlabor Mozarts losgelöste Heiterkeit mit der umtriebigen Sprunghaftigkeit eines Carl Philipp Emanuel Bach kreuzen, es käme wohl ein Komponist wie Domenico Scarlatti dabei zum Vorschein. Nur, und das ist das Wunder, dass Scarlatti zur Vater-, beziehungsweise Großvatergeneration der beiden zählt und eigentlich - als Jahrgangsgenosse Johann Sebastian Bachs - mit seinem Standbein fest im Barock verwurzelt ist. Die Anstellung als Cembalolehrer der portugiesischen Infantin Maria Barbara, später spanische Königin, ermöglichte Domenico Scarlatti, sich in seinen Klaviersonaten von stilistischen Konventionen zu lösen und ganz seinem sprühenden Einfallsreichtum zu folgen. Und da der Posten so bestallt war, dass man über das […] mehr »