Luigi Boccherini

Sechs Quartette op. 26

Arthur Schoonderwoerd, Emilio Moreno, Antonio Clares, Mercedes Ruiz


Glossa/Note 1 GCD 920312
(71 Min., 1/2011)

Von dem Augsburger Instrumentenbauer Johann Andreas Stein soll es noch zwei Exemplare eines sonderlichen Tastenmöbels geben, das auf den schönen Namen „Vis-à-vis“ hört: Ein Cembalo und ein Pianoforte teilen sich da einen Korpus! Und wie äußerst charmant dieses Zwitterwesen klingt, haben Andreas Staier und Christine Schornsheim vor einigen Jahren mit vierhändigen Mozart-Werken unter Beweis gestellt. Einen Eindruck von dem harmonischen Miteinander, von dem Perlen-Glitzern eines Cembalos hier und der Artikulationsvielfalt sowie dynamischen Palette eines Fortepianos dort gibt aber nun auch Arthur Schoonderwoerd. Dabei sitzt er lediglich an einem klassischen Pianoforte, das aus der Wertstatt von Wilhelm Jurgenson stammt und ein Nachbau eines Stein-Fortepianos von 1783 ist. Und obwohl Johann Andreas Stein auch damit die pianistischen Gestaltungsmöglichkeiten und Klangfarben revolutionieren sollte, besitzt dieses Pianoforte eine allgegenwärtig galante Cembalo-Klangseele, die perfekt zu den sechs Streichquartetten op. 26 von Luigi Boccherini passt.
Bei der Einspielung dieses 1778 komponierten Zyklus handelt es sich aber nicht um die Fassung für zwei Tasteninstrumente, die es von einem anonymen Boccherini-Zeitgenossen auch gibt. Der Italiener und Wahl-Spanier Boccherini hatte höchstselbst die Streichquartette für Cembalo bzw. Pianoforte, Violine, Bratsche und Cello eingerichtet. Diese Versionen hat Arthur Schoonderwoerd mit seinen drei Mitstreitern vom Real Cámara-Quartett aufgenommen. Und wenngleich die zweisätzigen „Quartettini“ das vielseitig Rhetorische von Boccherinis späteren Quartett-Zyklen opp. 32 & 58 fehlt, ist es doch das reine Vergnügen, wie die vier Musiker auf ihren historischen Instrumenten die Leichtigkeit des Rokokos in vollen Zügen ausbreiten und genießen.

Guido Fischer, 18.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass man sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.