Luigi Boccherini

Sechs Quartette op. 26

Arthur Schoonderwoerd, Emilio Moreno, Antonio Clares, Mercedes Ruiz


Glossa/Note 1 GCD 920312
(71 Min., 1/2011)

Von dem Augsburger Instrumentenbauer Johann Andreas Stein soll es noch zwei Exemplare eines sonderlichen Tastenmöbels geben, das auf den schönen Namen „Vis-à-vis“ hört: Ein Cembalo und ein Pianoforte teilen sich da einen Korpus! Und wie äußerst charmant dieses Zwitterwesen klingt, haben Andreas Staier und Christine Schornsheim vor einigen Jahren mit vierhändigen Mozart-Werken unter Beweis gestellt. Einen Eindruck von dem harmonischen Miteinander, von dem Perlen-Glitzern eines Cembalos hier und der Artikulationsvielfalt sowie dynamischen Palette eines Fortepianos dort gibt aber nun auch Arthur Schoonderwoerd. Dabei sitzt er lediglich an einem klassischen Pianoforte, das aus der Wertstatt von Wilhelm Jurgenson stammt und ein Nachbau eines Stein-Fortepianos von 1783 ist. Und obwohl Johann Andreas Stein auch damit die pianistischen Gestaltungsmöglichkeiten und Klangfarben revolutionieren sollte, besitzt dieses Pianoforte eine allgegenwärtig galante Cembalo-Klangseele, die perfekt zu den sechs Streichquartetten op. 26 von Luigi Boccherini passt.
Bei der Einspielung dieses 1778 komponierten Zyklus handelt es sich aber nicht um die Fassung für zwei Tasteninstrumente, die es von einem anonymen Boccherini-Zeitgenossen auch gibt. Der Italiener und Wahl-Spanier Boccherini hatte höchstselbst die Streichquartette für Cembalo bzw. Pianoforte, Violine, Bratsche und Cello eingerichtet. Diese Versionen hat Arthur Schoonderwoerd mit seinen drei Mitstreitern vom Real Cámara-Quartett aufgenommen. Und wenngleich die zweisätzigen „Quartettini“ das vielseitig Rhetorische von Boccherinis späteren Quartett-Zyklen opp. 32 & 58 fehlt, ist es doch das reine Vergnügen, wie die vier Musiker auf ihren historischen Instrumenten die Leichtigkeit des Rokokos in vollen Zügen ausbreiten und genießen.

Guido Fischer, 18.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wie ein Zündhölzchen wirkt, was 1712 der Hamburger Ratsherr und Kaufmannssohn Barthold Heinrich Brockes in Form seiner geistlichen Passionsdichtung in das kreative Pulverfass der Hamburger Gänsemarktoper wirft. "Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende JESUS", später nur noch griffiger "Brockes-Passion" genannt, trifft den Nerv der Zeit. Die Mischung aus drastischer Passionsschilderung (die den nüchternen Bibelbericht publikumswirksam mit gruseligen Details anreichert) und Arientexten (die das Geschehen theologisch sattelfest in Allegorien aufschlüsseln und leidenschaftlich Stellung zu den Vorgängen beziehen) wirkt wie eine Steilvorlage für die Musiker, die sich um Reinhard Keiser an der ersten deutschen Bürgeroper versammelt haben. Johann Mattheson macht daraus einen Kompositionswettbewerb und fordert auch Georg Philipp Telemann in Frankfurt und Georg Friedrich Händel in London auf, sich mit einem Oratorium auf Brockes' Text zu beteiligen und sich mit Keisers Version von 1712 zu messen. Auch Johann Sebastian Bach, der in Leipzig nicht nur geografisch, sondern auch theologisch sehr weit vom liberalen Hamburg entfernt lebte, bediente sich in seiner Johannes-Passion kräftig an den zündenden Sprachbildern des Hamburger Senators. Peter van Heyghen und seinem Ensemble Les Muffatti ist nun mit Reinhard Keisers Werk, sozusagen der Mutter aller Brockes-Passionen, eine interpretatorisch souveräne Aufnahme gelungen, die den Hörer anspringt und mit ihrem leidenschaftlichen Musizieren ins Geschehen zieht. Der Vergleich mit den späteren Versionen zeigt, welche starke Ausstrahlung der Bühnenmensch Keiser bis in Details der Melodiefindung und der Affektgestaltung auf den Stil der jungen Komponisten hatte, allen voran Georg Friedrich Händels.