Luigi Boccherini

Sechs Quartette op. 26

Arthur Schoonderwoerd, Emilio Moreno, Antonio Clares, Mercedes Ruiz


Glossa/Note 1 GCD 920312
(71 Min., 1/2011)

Von dem Augsburger Instrumentenbauer Johann Andreas Stein soll es noch zwei Exemplare eines sonderlichen Tastenmöbels geben, das auf den schönen Namen „Vis-à-vis“ hört: Ein Cembalo und ein Pianoforte teilen sich da einen Korpus! Und wie äußerst charmant dieses Zwitterwesen klingt, haben Andreas Staier und Christine Schornsheim vor einigen Jahren mit vierhändigen Mozart-Werken unter Beweis gestellt. Einen Eindruck von dem harmonischen Miteinander, von dem Perlen-Glitzern eines Cembalos hier und der Artikulationsvielfalt sowie dynamischen Palette eines Fortepianos dort gibt aber nun auch Arthur Schoonderwoerd. Dabei sitzt er lediglich an einem klassischen Pianoforte, das aus der Wertstatt von Wilhelm Jurgenson stammt und ein Nachbau eines Stein-Fortepianos von 1783 ist. Und obwohl Johann Andreas Stein auch damit die pianistischen Gestaltungsmöglichkeiten und Klangfarben revolutionieren sollte, besitzt dieses Pianoforte eine allgegenwärtig galante Cembalo-Klangseele, die perfekt zu den sechs Streichquartetten op. 26 von Luigi Boccherini passt.
Bei der Einspielung dieses 1778 komponierten Zyklus handelt es sich aber nicht um die Fassung für zwei Tasteninstrumente, die es von einem anonymen Boccherini-Zeitgenossen auch gibt. Der Italiener und Wahl-Spanier Boccherini hatte höchstselbst die Streichquartette für Cembalo bzw. Pianoforte, Violine, Bratsche und Cello eingerichtet. Diese Versionen hat Arthur Schoonderwoerd mit seinen drei Mitstreitern vom Real Cámara-Quartett aufgenommen. Und wenngleich die zweisätzigen „Quartettini“ das vielseitig Rhetorische von Boccherinis späteren Quartett-Zyklen opp. 32 & 58 fehlt, ist es doch das reine Vergnügen, wie die vier Musiker auf ihren historischen Instrumenten die Leichtigkeit des Rokokos in vollen Zügen ausbreiten und genießen.

Guido Fischer, 18.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."