Heinz Karl Gruber, Kurt Schwertsik

3 MOB Pieces, Busking, Divertimento macchiato

Håkan Hardenberger, HK Gruber, Schwedisches Kammerorchester


BIS/Klassik-Center BISCD1884
(68 Min., 5/2009, 11 & 12/2010)

Natürlich kennen die Österreicher HK Gruber und Kurt Schwertsik all die Klassiker auch der Ultra-Moderne wie ihre Westentasche. Denn während Gruber noch beim Schönberg-Schüler Erwin Ratz studiert hatte, schnupperte Schwertsik ab den 1950er Jahren in die Kompositionswerkstätten von Stockhausen und Nono hinein. 1966 wendeten sie sich aber endgültig von all den ideologisch eingefärbten Musterbögen der Neuen Musik ab – und rehabilitierten unzeitgemäß frech auch jene Lässigkeit und jenen verqueren Humor, der der zeitgenössischen Musik nach '45 abhanden gekommen war. Zusammen mit Otto M. Zykan gründete man dafür das „MOB art & tone ART“-Ensemble, das auch dank des singenden, dirigierenden und den Kontrabass schrummelnden Multi-Talents Gruber zum Antriebsriemen für musikalisch subversive Unterhaltung wurde. Und selbstverständlich steuerte er gleich noch passende, non-elitäre Stücke bei, wie 1968 die „3 MOB-Stücke“, die 1999 für Trompete und Streichorchester umgearbeitet wurden. Eine Mischung aus Varieté, Strawinsky und Bossa Nova springt da einem in den Außensätzen behände entgegen – während der Mittelsatz sich „Frei nach Heine“ melancholisch und jazzy gibt.
Die „3 MOB-Stücke“ bilden den Auftakt für ein weiteres, von Gruber und dem Schwedischen Kammerorchester verantworteten Plädoyers für die etwas andere Wiener Schule. Und im Zentrum der Aufnahme steht mit Trompeter Håkan Hardenberger zudem der Widmungsträger der drei Kompositionen. Natürlich kann Hardenberger sein gesamtes Können durchweg voll ausspielen. In Grubers „Busking“ (2007), bei dem der Bogen vom burlesken (Banjo-)Drive bis zu einer Hommage an Charles Ives und sein Ton-Poem „The Unanswered Question“ reicht. Und das ebenfalls 2007 entstandene, zwischen Hindemith und Schostakowitsch eingehängte „Divertimento macchiato“ von Kurt Schwertsik bietet Hardenberger genügend Auslauffläche für sein wärmendes wie zugleich doppelbödiges Melos. Nur kann man sich auch hier des Eindrucks nicht erwehren, dass den sympathisch hinterlistigen MOB-Revolutionären inzwischen doch etwas die Ideen ausgegangen sind.

Guido Fischer, 25.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Trompete, seit alters her das Insignum herrscherlicher Macht, darf am Ostertag nicht fehlen, wenn es gilt, die Auferstehung und den Triumph Christi über den Tod zu feiern. Der böhmische Violinist Heinrich Ignaz Franz Biber machte, nachdem er seinem ersten Dienstherren, dem Bischof von Olmütz ausgebüchst war, eine glänzende Karriere am Hof des Salzburger Erzbischofs Max Gandolf von Kuenburg. Die Salzburger Erzbischöfe verstanden seit jeher sehr gut, die prachtvolle Lobpreisung der Majestät Christi zugleich etwas unscharf auf die eigene Selbstdarstellung abzuzweigen. Aus dem Jahr 1674 stammt Bibers 22-stimmige Missa "Christi resurgentis" zur Feier des Osterfestes, die diesem Auftrag bestens gehorcht. Andrew Manze und The English Concert ergänzen auf dieser Aufnahme von 2005 die lichtdurchflutete Messkomposition mit schwungvollen Kammersonaten Bibers aus der Sammlung "Fidicinium Sacro-profanum". Wir wünschen Frohe Ostern!