Heinz Karl Gruber, Kurt Schwertsik

3 MOB Pieces, Busking, Divertimento macchiato

Håkan Hardenberger, HK Gruber, Schwedisches Kammerorchester


BIS/Klassik-Center BISCD1884
(68 Min., 5/2009, 11 & 12/2010)

Natürlich kennen die Österreicher HK Gruber und Kurt Schwertsik all die Klassiker auch der Ultra-Moderne wie ihre Westentasche. Denn während Gruber noch beim Schönberg-Schüler Erwin Ratz studiert hatte, schnupperte Schwertsik ab den 1950er Jahren in die Kompositionswerkstätten von Stockhausen und Nono hinein. 1966 wendeten sie sich aber endgültig von all den ideologisch eingefärbten Musterbögen der Neuen Musik ab – und rehabilitierten unzeitgemäß frech auch jene Lässigkeit und jenen verqueren Humor, der der zeitgenössischen Musik nach '45 abhanden gekommen war. Zusammen mit Otto M. Zykan gründete man dafür das „MOB art & tone ART“-Ensemble, das auch dank des singenden, dirigierenden und den Kontrabass schrummelnden Multi-Talents Gruber zum Antriebsriemen für musikalisch subversive Unterhaltung wurde. Und selbstverständlich steuerte er gleich noch passende, non-elitäre Stücke bei, wie 1968 die „3 MOB-Stücke“, die 1999 für Trompete und Streichorchester umgearbeitet wurden. Eine Mischung aus Varieté, Strawinsky und Bossa Nova springt da einem in den Außensätzen behände entgegen – während der Mittelsatz sich „Frei nach Heine“ melancholisch und jazzy gibt.
Die „3 MOB-Stücke“ bilden den Auftakt für ein weiteres, von Gruber und dem Schwedischen Kammerorchester verantworteten Plädoyers für die etwas andere Wiener Schule. Und im Zentrum der Aufnahme steht mit Trompeter Håkan Hardenberger zudem der Widmungsträger der drei Kompositionen. Natürlich kann Hardenberger sein gesamtes Können durchweg voll ausspielen. In Grubers „Busking“ (2007), bei dem der Bogen vom burlesken (Banjo-)Drive bis zu einer Hommage an Charles Ives und sein Ton-Poem „The Unanswered Question“ reicht. Und das ebenfalls 2007 entstandene, zwischen Hindemith und Schostakowitsch eingehängte „Divertimento macchiato“ von Kurt Schwertsik bietet Hardenberger genügend Auslauffläche für sein wärmendes wie zugleich doppelbödiges Melos. Nur kann man sich auch hier des Eindrucks nicht erwehren, dass den sympathisch hinterlistigen MOB-Revolutionären inzwischen doch etwas die Ideen ausgegangen sind.

Guido Fischer, 25.08.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wenn eines der Wesensmerkmale der Wiener Klassik darin liegt - wie Ludwig Finscher einmal scharfsinnig bemerkte - dass hier bedeutende Komponisten in einen anspornenden Dialog miteinander gekommen sind, dann kann man Mozarts "Haydn-Quartette" als die Visitenkarte dieser Epoche bezeichnen. Gab der Salzburger doch im Vorwort zu, sie seien die Frucht einer "langen und mühevollen Arbeit". Zu der zwang ihn der Respekt vor Haydns Quartetten op. 33, doch mühevoll klingt in diesen ausgewogenen Werken gar nichts, die sogar die gelehrte Fugensatzart so selbstverständlich einflechten wie das vielstimmige Zwitschern der Wiener Spatzen ins Frühlingsblau. Haydn zollte wiederum Mozarts Quartetten seine Hochachtung, als er zu dessen Vater nach einer Aufführung anerkennend bemerkte, sein Sohn sei der größte, ihm bekannte Komponist. Das Cuarteto Casals hat sich drei Quartetten dieser Sammlung (KV 387, KV 428, KV 465) angenommen und - wieder einmal - eine mustergültige Einspielung gelandet: Warm und berührend im Klang, ist der Quartettsatz unter ihren Händen plastisch gestaltet bis in die Nebenstimmen hinein. Die Musiker führen den Hörer begeistert durch die Details und Schönheiten der Musik, ohne sie dabei effekthascherisch zum Vehikel einer aufgepfropften Neudeutung zu degradieren. Und die schönste Nachricht: Während die CD mit 88 Minuten randvoll gepackt ist, können Hörer der Streaming-Version im Genuss voll wiederholter Sätze ganze 8 Minuten länger schwelgen.