Christoph Graupner

Chalumeaux: Concertos, Ouvertures & Sonatas

Ars Antiqua Austria, Gunar Letzbor


Challenge/Codaex CC 72539
(75 Min., 11/2011) SACD

Wenn sein Dienstherr es zugelassen hätte, dann wäre Christoph Graupner (1683 - 1760) und nicht der große Johann Sebastian Bach Thomaskantor geworden. Heute dagegen ist Graupner stark unterbewertet. Das zu ändern ist nicht leicht, denn mit seinem ausgesprochenen Interesse an Klangfarben sowie seiner Vorliebe für das Ausstellen elementarer Motive scheint Graupner bisweilen einer ganz eigenen Grammatik zu folgen. Beachtet man dies nicht, wirkt seine Musik schnell unzusammenhängend und fade. Bei Gunar Letzbor und seiner wunderbar klar, sonor und mitreißend federnd aufspielenden Ars Antiqua Austria ist das Gegenteil der Fall: Sehr präzise heben sie jene oft unscheinbaren Details hervor, die einem Satz Würze, Zusammenhang und oft auch trockenen Witz verleihen.
Im Wechsel mit zwei experimentellen Sonaten für obligates Cembalo und Violine (GWV 709 und 711) sind drei ebenso experimentelle Orchesterwerke zu hören. Es handelt sich dabei um ein Konzert und zwei Ouvertürensuiten (GWV 303, GWV 449 und 452), in denen Graupner eine Gruppe von Chalumeaux solistisch einsetzt. Und wie der Komponist, so befindet sich auch das Chalumeau (ein früher Verwandter der Klarinette) noch in der Wiederentdeckungsphase: Wurde bisher fast nur die zarte, fast weinerliche Seite seines Klanges betont, so lassen die Chalumeaux, die Ars Antiqua Austria für diese Einspielungen rekonstruieren ließ, darüber hinaus auch robustere, „klarinettigere“ Effekte zu. Und so kann Graupner dem Thomaskantor nicht nur mit bangen Liebesseufzern über herzschlagartig pochenden Pizzicati, sondern auch wieder mit rasanten Jagdmusiken und frechen Kuckucksrufen Konkurrenz machen.

Carsten Niemann, 01.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass man sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.