Christoph Graupner

Chalumeaux: Concertos, Ouvertures & Sonatas

Ars Antiqua Austria, Gunar Letzbor


Challenge/Codaex CC 72539
(75 Min., 11/2011) SACD

Wenn sein Dienstherr es zugelassen hätte, dann wäre Christoph Graupner (1683 - 1760) und nicht der große Johann Sebastian Bach Thomaskantor geworden. Heute dagegen ist Graupner stark unterbewertet. Das zu ändern ist nicht leicht, denn mit seinem ausgesprochenen Interesse an Klangfarben sowie seiner Vorliebe für das Ausstellen elementarer Motive scheint Graupner bisweilen einer ganz eigenen Grammatik zu folgen. Beachtet man dies nicht, wirkt seine Musik schnell unzusammenhängend und fade. Bei Gunar Letzbor und seiner wunderbar klar, sonor und mitreißend federnd aufspielenden Ars Antiqua Austria ist das Gegenteil der Fall: Sehr präzise heben sie jene oft unscheinbaren Details hervor, die einem Satz Würze, Zusammenhang und oft auch trockenen Witz verleihen.
Im Wechsel mit zwei experimentellen Sonaten für obligates Cembalo und Violine (GWV 709 und 711) sind drei ebenso experimentelle Orchesterwerke zu hören. Es handelt sich dabei um ein Konzert und zwei Ouvertürensuiten (GWV 303, GWV 449 und 452), in denen Graupner eine Gruppe von Chalumeaux solistisch einsetzt. Und wie der Komponist, so befindet sich auch das Chalumeau (ein früher Verwandter der Klarinette) noch in der Wiederentdeckungsphase: Wurde bisher fast nur die zarte, fast weinerliche Seite seines Klanges betont, so lassen die Chalumeaux, die Ars Antiqua Austria für diese Einspielungen rekonstruieren ließ, darüber hinaus auch robustere, „klarinettigere“ Effekte zu. Und so kann Graupner dem Thomaskantor nicht nur mit bangen Liebesseufzern über herzschlagartig pochenden Pizzicati, sondern auch wieder mit rasanten Jagdmusiken und frechen Kuckucksrufen Konkurrenz machen.

Carsten Niemann, 01.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."