En Ny Dag

Martin Tingvall


Skip/Soulfood SKP9117
(50 Min., 5/2012)

Allein mit dem Flügel rückt Martin Tingvall eine Seite seiner Persönlichkeit in den Vordergrund: Er präsentiert sich wesentlich lyrischer und melodienversessener als mit seinem Tingvall Trio. Als blinkten Sternschnuppen am Nachthimmel auf, wirken die Töne im einleitenden „en stjärna faller“: klar, rein, vereinzelt und doch zusammenhängend. Dann gestaltet er einen Tagesablauf während einer Afrikatournee, besinnlich beginnend in den frühen Morgenstunden, bis „Debbie and The Dogs“ südafrikanische Rhythmen ins Geschehen bringen. Zwischendurch zieht ein Gewitter mit Blitz, Donner und prasselndem Regen auf. Andächtig, fast sakral beobachtet er das Hissen einer Flagge, nimmt mit leichten afrikanischen Rhythmen hin, dass der Strom in Harare ausfällt; ist dies überwunden, denkt er in „till dem därhemma“ zart an jene, die ihm lieb sind und zu Hause geblieben sind. Mit einem Hauch von Melancholie lässt er sich vom letzten Tanz des Abends treiben, bevor ihn – mit äußerst unruhigem Rhythmus – ein Mosquito ärgert, den er einfach nicht erledigen kann. Doch auch dies ist überwunden: „när barnen sover“ ist ein sanftes Schlaflied, auf das ein noch zurückhaltenderes „dagens slut“ mit vereinzelten Tönen das Ende des Tages markiert. Mit einer Meditation über das Sternbild vom Großen Wagen schließt sich der Kreis: Nun könnte sich der nächste Tag anschließen – wieder mit Sternschnuppen, Morgendämmerung, dem Ausführen der Hunde und all den kleinen Erlebnissen, die keinerlei Aufregung wert sind und von denen Tingvall ganz gelassen erzählen kann.

Werner Stiefele, 01.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt Georg Friedrich Händel, als er - vom Opernkrieg mit seinen Kontrahenten erschöpft und der italienischen Sänger beraubt - mit der Neuschöpfung eines englischsprachigen Oratoriums kontert: Sein Händchen für emphatische Chöre konnte hier Raum greifen, muttersprachliche Sänger waren viel leichter zu finden, die Bühnenaufbauten konnten auf eine idealisierte Szene reduziert werden - und vor allem sparte Händel in jeder Hinsicht bares Geld. Mit einem weiteren Vorteil hatte er vielleicht gar nicht gerechnet: Anders als mit den steifen Antikenstoffen der Opera seria identifizierte sich das Londoner Publikum mit den in seiner Sprache verfassten Bibeldramen und setzte das auserwählte Volk […] mehr »