The Long Waiting

Kenny Wheeler


Cam Jazz/EDEL 1014049CJZ
(69 Min., 9/2011)

Der 82-jährige Trompeter, Flügelhornist, Komponist und Arrangeur Kenny Wheeler siedelte zu Beginn der 50er Jahre von Kanada nach London über. Ein bescheidenes Auftreten, eine außergewöhnliche Instrumentenbeherrschung und ein tiefer Sinn für Lyrisches und hintersinnige Harmonik machten ihn alsbald zu einer natürlichen Autorität, die der europäischen Jazzszene prägende Impulse vermittelte. Sein von ihm bevorzugtes Flügelhorn veredelte Free-Jazz-Formationen ebenso wie traditionelle Big Bands.
Nach einem langen und an außergewöhnlichen Begegnungen reichen Weg hat er nun mit alten Weggenossen eine 19-köpfige konventionelle Big Band zusammengestellt und ihr die Stücke und Arrangements auf den Leib geschrieben. Am Dirigentenpult steht Pete Churchill und als Besonderheit erweitert Diana Tortos wortlose, parallel geführte Stimme das Klangspektrum der Bläsersätze nach oben. Einprägsam und abwechslungsreich sind die acht Originals. Ihre Arrangements sind geprägt von dichter harmonischer Raffinesse, und schwebende Leichtigkeit ist ihnen nicht fremd. Immer wieder erhebt sich aus dem Klangfluss organisch die magisch lyrische Stimme des Altmeisters. Von seiner auf den Liner Fotos erkennbaren Gebrechlichkeit ist in seinem Ansatz nichts zu hören. Die klug gestaltete Soli-Folge berücksichtigt alle Talente der Band und federt so etwaige Konditionsschwächen höchst vergnüglich ab. Ein würdiges Alterswerk ist dem Meister da gelungen; und wer im Laufe des Programms die zunehmend mit Vokalisen verdichtete Textur weniger bedrängend empfindet, möge gedanklich einen weiteren Punkt hinzufügen.

Thomas Fitterling, 08.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Trompete, seit alters her das Insignum herrscherlicher Macht, darf am Ostertag nicht fehlen, wenn es gilt, die Auferstehung und den Triumph Christi über den Tod zu feiern. Der böhmische Violinist Heinrich Ignaz Franz Biber machte, nachdem er seinem ersten Dienstherren, dem Bischof von Olmütz ausgebüchst war, eine glänzende Karriere am Hof des Salzburger Erzbischofs Max Gandolf von Kuenburg. Die Salzburger Erzbischöfe verstanden seit jeher sehr gut, die prachtvolle Lobpreisung der Majestät Christi zugleich etwas unscharf auf die eigene Selbstdarstellung abzuzweigen. Aus dem Jahr 1674 stammt Bibers 22-stimmige Missa "Christi resurgentis" zur Feier des Osterfestes, die diesem Auftrag bestens gehorcht. Andrew Manze und The English Concert ergänzen auf dieser Aufnahme von 2005 die lichtdurchflutete Messkomposition mit schwungvollen Kammersonaten Bibers aus der Sammlung "Fidicinium Sacro-profanum". Wir wünschen Frohe Ostern!