Visionen

Wolfgang Schlüter-Quartet, NDR Bigband


Skip Records/Soulfood SKP 9112
(75 Min., 2-3/2012)

Ohne Rundfunk-Bigbands wäre die deutsche Jazzlandschaft ärmer. Nur durch sie sind Produktionen möglich, die einem hohen musikalischen Anspruch genügen und zu dessen Verwirklichung ein beachtliches Budget erfordern. Die Mainstream-Scheibe mit dem Vibrafonisten Wolfgang Schlüter zählt zu diesen Werken. Der entspannte Swing erinnert an den Sound der 1960er und 1970er Jahre, ist also vordergründig historisch. Eine Prise Basie schwingt in den Arrangements von Wolf Kerschek und Jörg Achim Keller mit, aber auch eine Portion Woody Herman und – wenngleich dezenter – etwas modernere Großformationen, wie sie unter anderem Gil Evans oder Maria Schneider leiteten. Diese Mischung ist erst heute möglich; insofern handelt es sich bei dem fast fünfundsiebzigminütigen Werk um keine Nostalgieproduktion.
Schlüter, Jahrgang 1933, war 1965 bis 1995 selbst Mitglied der NDR Bigband, die ihm auch jetzt die ideale Umgebung für seine ausbalancierten Soli bietet. Mit klarer Linienführung improvisiert er über sechs eigene Themen sowie die Standards „Cherokee“ und „Donna Lee“. Passend zu Schlüters in sich ruhenden Soli meidet auch die Band Extreme. Mit sensibel eingesetzter Dynamik und einem ausgewogenen Verhältnis von Tutti, begleitenden Sätzen und lediglich von der Rhythmusgruppe unterstützten Soli nutzen die Arrangements die klanglichen Möglichkeiten einer solchen Großformation geschickt aus. Diese Zurückhaltung prägt auch die einerseits virtuosen, andererseits unauffällig in den Gesamtklang eingebetteten Soli der übrigen Bandmitglieder. Mit solch selbstverständlicher Eleganz übertragen die acht Titel die seit dem 2. Weltkrieg aufgebaute Traditionslinie der angenehm anzuhörenden Rundfunk-Bigbands in die Gegenwart. Gut, dass es sie gibt.

Werner Stiefele, 22.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wenn eines der Wesensmerkmale der Wiener Klassik darin liegt - wie Ludwig Finscher einmal scharfsinnig bemerkte - dass hier bedeutende Komponisten in einen anspornenden Dialog miteinander gekommen sind, dann kann man Mozarts "Haydn-Quartette" als die Visitenkarte dieser Epoche bezeichnen. Gab der Salzburger doch im Vorwort zu, sie seien die Frucht einer "langen und mühevollen Arbeit". Zu der zwang ihn der Respekt vor Haydns Quartetten op. 33, doch mühevoll klingt in diesen ausgewogenen Werken gar nichts, die sogar die gelehrte Fugensatzart so selbstverständlich einflechten wie das vielstimmige Zwitschern der Wiener Spatzen ins Frühlingsblau. Haydn zollte wiederum Mozarts Quartetten seine Hochachtung, als er zu dessen Vater nach einer Aufführung anerkennend bemerkte, sein Sohn sei der größte, ihm bekannte Komponist. Das Cuarteto Casals hat sich drei Quartetten dieser Sammlung (KV 387, KV 428, KV 465) angenommen und - wieder einmal - eine mustergültige Einspielung gelandet: Warm und berührend im Klang, ist der Quartettsatz unter ihren Händen plastisch gestaltet bis in die Nebenstimmen hinein. Die Musiker führen den Hörer begeistert durch die Details und Schönheiten der Musik, ohne sie dabei effekthascherisch zum Vehikel einer aufgepfropften Neudeutung zu degradieren. Und die schönste Nachricht: Während die CD mit 88 Minuten randvoll gepackt ist, können Hörer der Streaming-Version im Genuss voll wiederholter Sätze ganze 8 Minuten länger schwelgen.