Visionen

Wolfgang Schlüter-Quartet, NDR Bigband


Skip Records/Soulfood SKP 9112
(75 Min., 2-3/2012)

Ohne Rundfunk-Bigbands wäre die deutsche Jazzlandschaft ärmer. Nur durch sie sind Produktionen möglich, die einem hohen musikalischen Anspruch genügen und zu dessen Verwirklichung ein beachtliches Budget erfordern. Die Mainstream-Scheibe mit dem Vibrafonisten Wolfgang Schlüter zählt zu diesen Werken. Der entspannte Swing erinnert an den Sound der 1960er und 1970er Jahre, ist also vordergründig historisch. Eine Prise Basie schwingt in den Arrangements von Wolf Kerschek und Jörg Achim Keller mit, aber auch eine Portion Woody Herman und – wenngleich dezenter – etwas modernere Großformationen, wie sie unter anderem Gil Evans oder Maria Schneider leiteten. Diese Mischung ist erst heute möglich; insofern handelt es sich bei dem fast fünfundsiebzigminütigen Werk um keine Nostalgieproduktion.
Schlüter, Jahrgang 1933, war 1965 bis 1995 selbst Mitglied der NDR Bigband, die ihm auch jetzt die ideale Umgebung für seine ausbalancierten Soli bietet. Mit klarer Linienführung improvisiert er über sechs eigene Themen sowie die Standards „Cherokee“ und „Donna Lee“. Passend zu Schlüters in sich ruhenden Soli meidet auch die Band Extreme. Mit sensibel eingesetzter Dynamik und einem ausgewogenen Verhältnis von Tutti, begleitenden Sätzen und lediglich von der Rhythmusgruppe unterstützten Soli nutzen die Arrangements die klanglichen Möglichkeiten einer solchen Großformation geschickt aus. Diese Zurückhaltung prägt auch die einerseits virtuosen, andererseits unauffällig in den Gesamtklang eingebetteten Soli der übrigen Bandmitglieder. Mit solch selbstverständlicher Eleganz übertragen die acht Titel die seit dem 2. Weltkrieg aufgebaute Traditionslinie der angenehm anzuhörenden Rundfunk-Bigbands in die Gegenwart. Gut, dass es sie gibt.

Werner Stiefele, 22.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass man sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.