John Cage

Birdcage ‒ 73'20.958'' For A Composer

Diverse


Wergo/Note1 MV08065
(73 Min., 1972)

Die Befreiung des Interpreten aus seiner Unmündigkeit hatte John Cage sich nahezu sein ganzes Leben lang auf die Fahnen geschrieben. Und um die gestalterische Eigenverantwortung bei einem Pianisten oder einem Orchestermusiker voranzutreiben, brach Cage mit sämtlichen Konventionen einer rigoros durchkonstruierten Partitur. Für den Amerikaner besaß dieser künstlerische Appell an die individuelle Freiheit aber stets auch gesellschaftspolitische Sprengkraft. Zwar liebäugelte Cage in der Entstehungszeit dieses vom Komponisten und Musikphilosophen Hans G Helms konzipierten Films mit dem Maoismus. Doch im Gegensatz zu manch anderen Kollegen wie Luigi Nono oder Hans Werner Henze war er kein Mann von marktschreierischen Parolen, sondern übersetzte seine Visionen schon mal in surreale Wortklang-Vorträge, die er mit sanfter Stimme vortrug. Dass Cage damit immer auch etwas Guruhaftes besaß, wird in einem Mitschnitt von einer Lesung in einer Kirche deutlich, in die unzählige Jünger gepilgert waren.
Aus der heutigen Distanz muten solche Cage-Messen doch schon etwas komisch an. Und wenn sich Cage mit zwei prominenten Fans, mit dem Ex-Beatle John Lennon und dessen Frau Yoko Ono, über die Kunst des Singens unterhält, wird man Ohrenzeuge eines pseudo-intellektuellen Geplauders. Doch eben auch diese Seiten von Cage zeigte Hans G Helms 1972 in seiner Filmcollage „Birdcage - 73'20.958'' For A Composer“, die zum 60. Geburtstag des Komponisten entstanden war. Ganz in Cages Sinne fehlt es dieser Hommage an einer klassischen Dramaturgie. Historische Aufnahmen von Cage bei den Donaueschinger Musiktagen 1954, Ballett-Probenausschnitte von seinem choreografischem Alter Ego Merce Cunningham oder Begegnungen mit der New Yorker Künstler-Bohème werden da eher zu einem assoziativen Bilderrausch-Porträt montiert, bei dem als musikalische Grundlage Cages Tonbandkomposition „Birdcage“ fungiert. Denn für Cage war der Vogelkäfig Sinnbild dafür, dass sich nicht nur das künstlerische Individuum in Unfreiheit befand. Gleich zu Beginn des Films fragt er zwar mit seinem typischen Lächeln einen exotischen Piepmatz immer wieder nach seinem Namen. Nur das Türchen des Vogelkäfigs hat Cage dann doch nicht aufgemacht.

Guido Fischer, 29.09.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass mein sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.