Napoléon-Henri Reber, Hector Berlioz, Franz Liszt

Sinfonie Nr. 4, Rêverie et Caprice, Klavierkonzert Nr. 1

Bertrand Chamayou, Julien Chauvin, Jérémie Rhorer, Le Cercle de l´Harmonie


naïve/Indigo 968232
(55 Min., 10/2011)

Im Jahr 1841 komponierte Hector Berlioz sein „Rêverie et Caprice“ für Violine und Orchester op. 8, bei dem sich der Orchesterfarben-Napoleon als zartbesaiteter Stimmungsmaler auszeichnete. 1841 war Berlioz aber auch maßgeblich an einer besonderen Opernpremiere beteiligt. In Paris wurde erstmals Webers „Der Freischütz“ in der von ihm eingerichteten, französischen Fassung gespielt. Diese französische Germanophilie, die sich da an Weber festmachte, gehörte im Paris der Romantik zum guten Ton. Weshalb selbst ein gewisser Napoléon-Henri Reber knapp ein Jahrzehnt nach Berlioz´ Weber-Einrichtung mit seiner 4. Sinfonie ins modische Horn stieß. Und wie sogleich im Eröffnungssatz die Streicher nach vorne drängen und die Blechbläser markante Signale ´ausrufen´, ist beste deutsche Romantik in der Tradition von Schumann und eben auch Weber! Natürlich wird Reber im Laufe des viersätzigen Werks immer wieder einmal das Orchester im Stile von Berlioz intensiv leuchten lassen. Doch das handfeste „Scherzo“ scheint gar aus Beethoven-Ebenholz geschnitzt, während das Brio im Finale an alles denken lässt, an Mendelssohn oder Wien, aber bloß nicht an die Seine-Metropole.
Solche Überraschungen liegen also immer noch in den Musikarchiven. Und mit dem Orchester Le Cercle de l´Harmonie unter Leitung von Jérémie Rhorer hat sich eine Mannschaft gefunden, die ohne lange zu zögern die Staubschicht von der Partitur weggepustet hat. Auf zeitgemäß historischen Instrumenten, aber die Musiker gehen mit einer solch brillanten Farbigkeit und einem fast tollkühnen Drive zur Sache, dass man diese Weltersteinspielung als mustergültig bezeichnen muss. Neben der ebenfalls glänzend ausmusizierten „Rêverie et Caprice“ von Berlioz hat man noch eine weitere CD-Premiere zu bieten: Erstmals ist Franz Liszts 1. Klavierkonzert im Klangbild des 19. Jahrhunderts zu hören. Und Bertrand Chamayou lässt es am Érard-Flügel von 1837 mit musikantischer Selbstverständlichkeit und Virtuosität an nichts fehlen. Damit schließt sich dann auch der Kreis von der mit „Le Paris des Romantiques“ betitelten und mit Nachdruck empfohlenen Aufnahme. Denn Liszt war nicht nur wie Reber und Berlioz Schüler des Böhmen Anton Reicha, Berlioz war es auch, der den Solisten Liszt bei der Weimarer Uraufführung vom Pult aus begleitet hatte.

Guido Fischer, 06.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass mein sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.