Antonín Dvořák

Sinfonie Nr. 4, Böhmische Suite

NDR Sinfonieorchester, Thomas Hengelbrock


Sony 88725 46467 2
(59 Min., 6/2012)

Tatsächlich ein kaum bekanntes sinfonisches Werk aus der Feder des großen Böhmen: Der Rezensent bekennt, selbst auch bisher keine Aufnahme der „Vierten“ von Dvořák im Schrank gehabt zu haben. Ein Blick in den CD-Katalog zeigt, dass das Stück sich vor allem in den wenigen Gesamtaufnahmen von Dvořáks Sinfonien findet. Mit Thomas Hengelbrocks vorzüglicher Einspielung ändert sich das nun schlagartig, denn diese CD wird Furore machen. Hengelbrock widmet sich auch diesem Werk wieder mit jener leidenschaftlichen Liebe zum ausdifferenzierten, plastischen Orchesterklang, den man mittlerweile bei jeder Neuveröffentlichung schon von ihm erwartet: Seiner ausführlichen Beschäftigung mit Alter Musik ist vermutlich das sichere Händchen in Sachen transparenter Durchgestaltung auch großbesetzter Partituren zu verdanken. Dabei enthält Hengelbrock dem Hörer aber keineswegs die volle Pracht eines üppigen spätromantischen Orchesterklangs vor.
Und so beginnt das wundervoll kantable zweite Thema des Kopfsatzes federleicht, ohne auch nur im Entferntesten dünn zu klingen. Die Blechbläser, die das schmunzelnerregend wagnerische Variationsthema des zweiten Satzes vorstellen, kommen würdevoll daher, ohne dabei neudeutsch-pastos zu wirken: Hengelbrock behält – so auch beim wild auffahrenden Anfang des dritten Satzes – immer im Blick, dass Dvořák allenthalben und immer wieder ein volkstümlich böhmisches Idiom auffährt, dessen freundlich-gemütlicher Tonfall den dramatischen Gesten augenzwinkernd die Spitze nimmt. Es macht Freude, zu verfolgen, wie souverän der junge Komponist auf dem schmalen Grat zwischen nationaler Schule und gesamteuropäisch-traditionsverhafteter Bedeutungsfülle seine eigene, eigenständige musikalische Sprache entwickelt.

Michael Wersin, 13.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Zu den zahlreichen Widersprüchen im Leben von Richard Strauss gehört auch, dass er zwar ein gutbürgerliches Dasein mit Plüschsofa und Sonntagsbraten zu schätzen wusste, aus seiner Abneigung des Bürgertums und der Religion - zumindest im Konzertsaal - keinen Hehl machte. Ein Jahr, nachdem er den Philistern mit seinem Satyrspiel vom "Till Eulenspiegel" eine lange Nase gedreht hatte, ließ der 32jährige sein Opus 30 "Also sprach Zarathustra" in Frankfurt uraufführen. Der berühmteste Sonnenaufgang der (Film-)Musikgeschichte ist schließlich nur der Vorhang zur aufwändig und kulinarisch instrumentierten Tondichtung über Fall und Aufstieg des Philosophen (in dem sich dessen Autor Friedrich Nietzsche zu einem guten Teil selbst porträtierte). Der eingängige Dreiklang des Beginns durchzieht als Tonchiffre der Natur das ganze Werk wie eine Mahnung, an der sich der Erleuchtete abzuarbeiten hat. Den trieb die Sehnsucht unter die stumpfe Herde seiner Mitmenschen, die - mit Straussschem Tonwitz persifliert - völlig der Religion und der trockenen Wissenschaft hörig sind. Genesung bringt dem Enttäuschten das göttliche Vergnügen des Tanzes (bei Strauss ein schwungvoller Walzer), bevor zum guten Schluss der menschliche Geist Zarathustras in überirdisch leuchtendem H-Dur-Akkord seinen Frieden findet. Das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg kombiniert unter seinem Chef François-Xavier Roth in der neusten Folge aller Strauss'schen Tondichtungen nun den "Zarathustra" mit dem Poem "Aus Italien" und besticht durch straffe Tempi und einen warmen, seidigen Orchesterklang, der - von der Tontechnik tiefenscharf eingefangen - die unzähligen Klangvaleurs Straussscher Instrumentation zum Leuchten bringt.