Antonín Dvořák

Sinfonie Nr. 4, Böhmische Suite

NDR Sinfonieorchester, Thomas Hengelbrock


Sony 88725 46467 2
(59 Min., 6/2012)

Tatsächlich ein kaum bekanntes sinfonisches Werk aus der Feder des großen Böhmen: Der Rezensent bekennt, selbst auch bisher keine Aufnahme der „Vierten“ von Dvořák im Schrank gehabt zu haben. Ein Blick in den CD-Katalog zeigt, dass das Stück sich vor allem in den wenigen Gesamtaufnahmen von Dvořáks Sinfonien findet. Mit Thomas Hengelbrocks vorzüglicher Einspielung ändert sich das nun schlagartig, denn diese CD wird Furore machen. Hengelbrock widmet sich auch diesem Werk wieder mit jener leidenschaftlichen Liebe zum ausdifferenzierten, plastischen Orchesterklang, den man mittlerweile bei jeder Neuveröffentlichung schon von ihm erwartet: Seiner ausführlichen Beschäftigung mit Alter Musik ist vermutlich das sichere Händchen in Sachen transparenter Durchgestaltung auch großbesetzter Partituren zu verdanken. Dabei enthält Hengelbrock dem Hörer aber keineswegs die volle Pracht eines üppigen spätromantischen Orchesterklangs vor.
Und so beginnt das wundervoll kantable zweite Thema des Kopfsatzes federleicht, ohne auch nur im Entferntesten dünn zu klingen. Die Blechbläser, die das schmunzelnerregend wagnerische Variationsthema des zweiten Satzes vorstellen, kommen würdevoll daher, ohne dabei neudeutsch-pastos zu wirken: Hengelbrock behält – so auch beim wild auffahrenden Anfang des dritten Satzes – immer im Blick, dass Dvořák allenthalben und immer wieder ein volkstümlich böhmisches Idiom auffährt, dessen freundlich-gemütlicher Tonfall den dramatischen Gesten augenzwinkernd die Spitze nimmt. Es macht Freude, zu verfolgen, wie souverän der junge Komponist auf dem schmalen Grat zwischen nationaler Schule und gesamteuropäisch-traditionsverhafteter Bedeutungsfülle seine eigene, eigenständige musikalische Sprache entwickelt.

Michael Wersin, 13.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Trompete, seit alters her das Insignum herrscherlicher Macht, darf am Ostertag nicht fehlen, wenn es gilt, die Auferstehung und den Triumph Christi über den Tod zu feiern. Der böhmische Violinist Heinrich Ignaz Franz Biber machte, nachdem er seinem ersten Dienstherren, dem Bischof von Olmütz ausgebüchst war, eine glänzende Karriere am Hof des Salzburger Erzbischofs Max Gandolf von Kuenburg. Die Salzburger Erzbischöfe verstanden seit jeher sehr gut, die prachtvolle Lobpreisung der Majestät Christi zugleich etwas unscharf auf die eigene Selbstdarstellung abzuzweigen. Aus dem Jahr 1674 stammt Bibers 22-stimmige Missa "Christi resurgentis" zur Feier des Osterfestes, die diesem Auftrag bestens gehorcht. Andrew Manze und The English Concert ergänzen auf dieser Aufnahme von 2005 die lichtdurchflutete Messkomposition mit schwungvollen Kammersonaten Bibers aus der Sammlung "Fidicinium Sacro-profanum". Wir wünschen Frohe Ostern!