Antonín Dvořák

Sinfonie Nr. 4, Böhmische Suite

NDR Sinfonieorchester, Thomas Hengelbrock


Sony 88725 46467 2
(59 Min., 6/2012)

Tatsächlich ein kaum bekanntes sinfonisches Werk aus der Feder des großen Böhmen: Der Rezensent bekennt, selbst auch bisher keine Aufnahme der „Vierten“ von Dvořák im Schrank gehabt zu haben. Ein Blick in den CD-Katalog zeigt, dass das Stück sich vor allem in den wenigen Gesamtaufnahmen von Dvořáks Sinfonien findet. Mit Thomas Hengelbrocks vorzüglicher Einspielung ändert sich das nun schlagartig, denn diese CD wird Furore machen. Hengelbrock widmet sich auch diesem Werk wieder mit jener leidenschaftlichen Liebe zum ausdifferenzierten, plastischen Orchesterklang, den man mittlerweile bei jeder Neuveröffentlichung schon von ihm erwartet: Seiner ausführlichen Beschäftigung mit Alter Musik ist vermutlich das sichere Händchen in Sachen transparenter Durchgestaltung auch großbesetzter Partituren zu verdanken. Dabei enthält Hengelbrock dem Hörer aber keineswegs die volle Pracht eines üppigen spätromantischen Orchesterklangs vor.
Und so beginnt das wundervoll kantable zweite Thema des Kopfsatzes federleicht, ohne auch nur im Entferntesten dünn zu klingen. Die Blechbläser, die das schmunzelnerregend wagnerische Variationsthema des zweiten Satzes vorstellen, kommen würdevoll daher, ohne dabei neudeutsch-pastos zu wirken: Hengelbrock behält – so auch beim wild auffahrenden Anfang des dritten Satzes – immer im Blick, dass Dvořák allenthalben und immer wieder ein volkstümlich böhmisches Idiom auffährt, dessen freundlich-gemütlicher Tonfall den dramatischen Gesten augenzwinkernd die Spitze nimmt. Es macht Freude, zu verfolgen, wie souverän der junge Komponist auf dem schmalen Grat zwischen nationaler Schule und gesamteuropäisch-traditionsverhafteter Bedeutungsfülle seine eigene, eigenständige musikalische Sprache entwickelt.

Michael Wersin, 13.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wie ein Zündhölzchen wirkt, was 1712 der Hamburger Ratsherr und Kaufmannssohn Barthold Heinrich Brockes in Form seiner geistlichen Passionsdichtung in das kreative Pulverfass der Hamburger Gänsemarktoper wirft. "Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende JESUS", später nur noch griffiger "Brockes-Passion" genannt, trifft den Nerv der Zeit. Die Mischung aus drastischer Passionsschilderung (die den nüchternen Bibelbericht publikumswirksam mit gruseligen Details anreichert) und Arientexten (die das Geschehen theologisch sattelfest in Allegorien aufschlüsseln und leidenschaftlich Stellung zu den Vorgängen beziehen) wirkt wie eine Steilvorlage für die Musiker, die sich um Reinhard Keiser an der ersten deutschen Bürgeroper versammelt haben. Johann Mattheson macht daraus einen Kompositionswettbewerb und fordert auch Georg Philipp Telemann in Frankfurt und Georg Friedrich Händel in London auf, sich mit einem Oratorium auf Brockes' Text zu beteiligen und sich mit Keisers Version von 1712 zu messen. Auch Johann Sebastian Bach, der in Leipzig nicht nur geografisch, sondern auch theologisch sehr weit vom liberalen Hamburg entfernt lebte, bediente sich in seiner Johannes-Passion kräftig an den zündenden Sprachbildern des Hamburger Senators. Peter van Heyghen und seinem Ensemble Les Muffatti ist nun mit Reinhard Keisers Werk, sozusagen der Mutter aller Brockes-Passionen, eine interpretatorisch souveräne Aufnahme gelungen, die den Hörer anspringt und mit ihrem leidenschaftlichen Musizieren ins Geschehen zieht. Der Vergleich mit den späteren Versionen zeigt, welche starke Ausstrahlung der Bühnenmensch Keiser bis in Details der Melodiefindung und der Affektgestaltung auf den Stil der jungen Komponisten hatte, allen voran Georg Friedrich Händels.