Last Spring

Bugge Wesseltoft, Henning Kraggerud


Act/Edel:Kultur 1095262ACT
(73 Min., 11/2011)

Es kursiert vor allem im Jazz der Mythos der Klassik als Musik der Versklavung unter den Notentext ohne improvisatorische Freiheit. Zum Glück aber gibt es begnadete Musiker, die sich auf die große Variations- und Improvisationstradition der abendländischen Musik besinnen und sie aus der Nische des Kirchenorgelspiels holen, wo sie bis heute äußerst lebendig überlebt hat.
Der norwegische Jazzpianist Bugge Wesseltoft hat mit „It’s Snowing On My Piano“ ein Werk in diesem Sinne geschaffen und damit seinen Landsmann, den klassischen Geigen- und Bratschenvirtuosen Henning Kraggerud, begeistert. Act-Produzent Siggi Loch überführte diese Begeisterung in eine Begegnung, und so ist ein Duo-Album entstanden, das in einer Apotheose der Entschleunigung und der Klangkultur die europäische Variations- und Improvisationstechnik auf skandinavische Volksliedmotive und aus der Kunstmusik stammendes Material anwendet. Äußerst transparent, ja fast fragil ist diese Musik; nichts ist in ihr, das an die Klischees der blauen Noten erinnerte oder an fiedelnde Swingseligkeit. Und doch ist in der tief in Melancholie eintauchenden Musik ein ahnendes Wissen um den Jazz. Der Frühling, den der Albumtitel evoziert, ist ein ganz behutsam unter dem lichter werdenden Schnee keimender Trieb. Wer die Spannung dieses entschleunigten Vortrags nicht aushält, mag spotten, wenn so der norwegische Frühling aussieht, wie mag dann erst der Herbst sein. Doch wer sich auf die von Jan Eric Kongshaug hinreißend abgebildeten Klänge einlässt, wird mit einer beglückenden inneren Ruhe-Erfahrung belohnt.

Thomas Fitterling, 20.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wirklich nur "Melancholie des Unvermögens"? Dem giftgezähnten Kanzelspruch Friedrich Nietzsches über Johannes Brahms mag man sich nicht mehr anschließen, wenn man von der vollmundigen Reife seines Chorwerks auch nur gekostet hat. Unvermögen nein, Melancholie: aber ja! Sein Schaffen im letzten Lebensdrittel ist bei Rücknahme der technischen Mittel zugleich von bittersüßer Wehmut und teilweise auch recht herben Tönen des Verzichts getragen. Diese Klangfarben machen auch die Auswahl an späten Chorwerken, die die Capella Amsterdam unter Daniel Reuss nun aufgenommen haben - blitzblank intoniert, warm im Klang und im Verhältnis der Stimmlagen hervorragend abgeschmeckt - zu einer schönen CD-Empfehlung zum Totensonntag. Der geistliche […] mehr »