Last Spring

Bugge Wesseltoft, Henning Kraggerud


Act/Edel:Kultur 1095262ACT
(73 Min., 11/2011)

Es kursiert vor allem im Jazz der Mythos der Klassik als Musik der Versklavung unter den Notentext ohne improvisatorische Freiheit. Zum Glück aber gibt es begnadete Musiker, die sich auf die große Variations- und Improvisationstradition der abendländischen Musik besinnen und sie aus der Nische des Kirchenorgelspiels holen, wo sie bis heute äußerst lebendig überlebt hat.
Der norwegische Jazzpianist Bugge Wesseltoft hat mit „It’s Snowing On My Piano“ ein Werk in diesem Sinne geschaffen und damit seinen Landsmann, den klassischen Geigen- und Bratschenvirtuosen Henning Kraggerud, begeistert. Act-Produzent Siggi Loch überführte diese Begeisterung in eine Begegnung, und so ist ein Duo-Album entstanden, das in einer Apotheose der Entschleunigung und der Klangkultur die europäische Variations- und Improvisationstechnik auf skandinavische Volksliedmotive und aus der Kunstmusik stammendes Material anwendet. Äußerst transparent, ja fast fragil ist diese Musik; nichts ist in ihr, das an die Klischees der blauen Noten erinnerte oder an fiedelnde Swingseligkeit. Und doch ist in der tief in Melancholie eintauchenden Musik ein ahnendes Wissen um den Jazz. Der Frühling, den der Albumtitel evoziert, ist ein ganz behutsam unter dem lichter werdenden Schnee keimender Trieb. Wer die Spannung dieses entschleunigten Vortrags nicht aushält, mag spotten, wenn so der norwegische Frühling aussieht, wie mag dann erst der Herbst sein. Doch wer sich auf die von Jan Eric Kongshaug hinreißend abgebildeten Klänge einlässt, wird mit einer beglückenden inneren Ruhe-Erfahrung belohnt.

Thomas Fitterling, 20.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Ein Schuss setzt die Welt in Brand: Vor einhundert Jahren, am 28. Juli 1914, erklärte das Kaiserreich Österreich-Ungarn Serbien den Krieg - der Auftakt zur Mobilmachung in ganz Europa. Wie unwahrscheinlich ein Kriegsausbruch nach dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger eigentlich war, und wie viele persönliche Macht- und Fehlentscheidungen von höchster, aber auch ministerialer Ebene dazu nötig waren, hat gerade der Historiker Christopher Clark in seinem Buch neu aufgearbeitet. Von ganz anderer, nämlich musikalischer Seite nähert sich die Sopranistin Anna Prohaska dem Thema. Ihr neues Album reflektiert das Datum, das das "Jahrhundert der Kriege" einläutete, mit einem weit gesteckten Repertoire, das über Sarajevo und Verdun hinausweist. Von Soldatenliedern des Dreißigjährigen Krieges bis zu Propagandagesängen, vom "Trommellied" aus Beethovens "Egmont", über Schumanns "Grenadiere", bis hin zu Liedern von Liszt, Fauré, Mahler, Ives, Weil und Eisler reichen die Zeugnisse, die Prohaska an der Seite ihres Pianisten Eric Schneider dafür aufruft. Aus flackernder Begeisterung und auswegloser Verzweiflung entsteht hier das musikalische Porträt einer Ausnahmesituation - die bis heute alltäglich geblieben ist.