Last Spring

Bugge Wesseltoft, Henning Kraggerud


Act/Edel:Kultur 1095262ACT
(73 Min., 11/2011)

Es kursiert vor allem im Jazz der Mythos der Klassik als Musik der Versklavung unter den Notentext ohne improvisatorische Freiheit. Zum Glück aber gibt es begnadete Musiker, die sich auf die große Variations- und Improvisationstradition der abendländischen Musik besinnen und sie aus der Nische des Kirchenorgelspiels holen, wo sie bis heute äußerst lebendig überlebt hat.
Der norwegische Jazzpianist Bugge Wesseltoft hat mit „It’s Snowing On My Piano“ ein Werk in diesem Sinne geschaffen und damit seinen Landsmann, den klassischen Geigen- und Bratschenvirtuosen Henning Kraggerud, begeistert. Act-Produzent Siggi Loch überführte diese Begeisterung in eine Begegnung, und so ist ein Duo-Album entstanden, das in einer Apotheose der Entschleunigung und der Klangkultur die europäische Variations- und Improvisationstechnik auf skandinavische Volksliedmotive und aus der Kunstmusik stammendes Material anwendet. Äußerst transparent, ja fast fragil ist diese Musik; nichts ist in ihr, das an die Klischees der blauen Noten erinnerte oder an fiedelnde Swingseligkeit. Und doch ist in der tief in Melancholie eintauchenden Musik ein ahnendes Wissen um den Jazz. Der Frühling, den der Albumtitel evoziert, ist ein ganz behutsam unter dem lichter werdenden Schnee keimender Trieb. Wer die Spannung dieses entschleunigten Vortrags nicht aushält, mag spotten, wenn so der norwegische Frühling aussieht, wie mag dann erst der Herbst sein. Doch wer sich auf die von Jan Eric Kongshaug hinreißend abgebildeten Klänge einlässt, wird mit einer beglückenden inneren Ruhe-Erfahrung belohnt.

Thomas Fitterling, 20.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."