Just Here, Just Now

Nils Wülker


Ear Treat/Edel 0208130ETM
(51 Min., 3/2012)

„Just Here, Just Now“: Der Albumtitel klingt wie eine präzise Kurzbeschreibung des Wesenskerns der improvisierten Musik. Ironischerweise hat sich der Trompeter Nils Wülker mit seiner inzwischen siebten Einspielung unter eigenem Namen allerdings noch ein Stückchen weiter von den Standard-Situationen des Jazz entfernt.
So gibt es jetzt keine Saxofonstimme mehr in seinen Kompositionen. Die Rolle, die Altist Jan von Klewitz jahrelang innehatte, wurde von Gitarrist Arne Jansen übernommen. Was zur Folge hat, dass Wülkers Musik vom Soundgewand her noch mehr in Richtung Pop tendiert, vor allem dann, wenn Jansen in Stücken wie „Goodbye Sorrow“ oder „September Skies“ die akustische Lagerfeuer-Gitarre hervorholt.
Diese Entwicklung ist nur zu konsequent. Während andere Jazzer bekannte Pop-Nummern zur Reichweitenverbesserung interpretieren, schreibt sich Wülker die Hits lieber selbst. Die Grundlagen mögen variieren – mal ist es ein schleppender TripHop-Beat wie im Titelstück „Just Here, Just Now“, mal ein reduzierter Triolen-Swing wie in „Itchy Feet“, mal ein Hauch Americana wie in „High and Rising“. Alle Wülker-Kompositionen haben aber eine unverkennbare Gemeinsamkeit. Und die liegt in ihrer ungemeinen Kantabilität.
Wülker singt gewissermaßen durch seine Trompete. Das tut er auch, wenn er soliert ‒ klar, pointiert und jederzeit nachvollziehbar. Ihm gelingt mit seiner adäquat reduziert und aufmerksam agierenden Band (neben Gitarrist Jansen Lars Duppler an Klavier und Hammond, Edward Maclean am Kontrabass und Benny Greb am Schlagzeug) genau das, was sich viele Instrumentalkollegen wünschen: dem Zuhörer auf unaufdringliche Art im Hier und Jetzt zu begegnen.

Josef Engels, 20.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Zu den zahlreichen Widersprüchen im Leben von Richard Strauss gehört auch, dass er zwar ein gutbürgerliches Dasein mit Plüschsofa und Sonntagsbraten zu schätzen wusste, aus seiner Abneigung des Bürgertums und der Religion - zumindest im Konzertsaal - keinen Hehl machte. Ein Jahr, nachdem er den Philistern mit seinem Satyrspiel vom "Till Eulenspiegel" eine lange Nase gedreht hatte, ließ der 32jährige sein Opus 30 "Also sprach Zarathustra" in Frankfurt uraufführen. Der berühmteste Sonnenaufgang der (Film-)Musikgeschichte ist schließlich nur der Vorhang zur aufwändig und kulinarisch instrumentierten Tondichtung über Fall und Aufstieg des Philosophen (in dem sich dessen Autor Friedrich Nietzsche zu einem guten Teil selbst porträtierte). Der eingängige Dreiklang des Beginns durchzieht als Tonchiffre der Natur das ganze Werk wie eine Mahnung, an der sich der Erleuchtete abzuarbeiten hat. Den trieb die Sehnsucht unter die stumpfe Herde seiner Mitmenschen, die - mit Straussschem Tonwitz persifliert - völlig der Religion und der trockenen Wissenschaft hörig sind. Genesung bringt dem Enttäuschten das göttliche Vergnügen des Tanzes (bei Strauss ein schwungvoller Walzer), bevor zum guten Schluss der menschliche Geist Zarathustras in überirdisch leuchtendem H-Dur-Akkord seinen Frieden findet. Das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg kombiniert unter seinem Chef François-Xavier Roth in der neusten Folge aller Strauss'schen Tondichtungen nun den "Zarathustra" mit dem Poem "Aus Italien" und besticht durch straffe Tempi und einen warmen, seidigen Orchesterklang, der - von der Tontechnik tiefenscharf eingefangen - die unzähligen Klangvaleurs Straussscher Instrumentation zum Leuchten bringt.