Just Here, Just Now

Nils Wülker


Ear Treat/Edel 0208130ETM
(51 Min., 3/2012)

„Just Here, Just Now“: Der Albumtitel klingt wie eine präzise Kurzbeschreibung des Wesenskerns der improvisierten Musik. Ironischerweise hat sich der Trompeter Nils Wülker mit seiner inzwischen siebten Einspielung unter eigenem Namen allerdings noch ein Stückchen weiter von den Standard-Situationen des Jazz entfernt.
So gibt es jetzt keine Saxofonstimme mehr in seinen Kompositionen. Die Rolle, die Altist Jan von Klewitz jahrelang innehatte, wurde von Gitarrist Arne Jansen übernommen. Was zur Folge hat, dass Wülkers Musik vom Soundgewand her noch mehr in Richtung Pop tendiert, vor allem dann, wenn Jansen in Stücken wie „Goodbye Sorrow“ oder „September Skies“ die akustische Lagerfeuer-Gitarre hervorholt.
Diese Entwicklung ist nur zu konsequent. Während andere Jazzer bekannte Pop-Nummern zur Reichweitenverbesserung interpretieren, schreibt sich Wülker die Hits lieber selbst. Die Grundlagen mögen variieren – mal ist es ein schleppender TripHop-Beat wie im Titelstück „Just Here, Just Now“, mal ein reduzierter Triolen-Swing wie in „Itchy Feet“, mal ein Hauch Americana wie in „High and Rising“. Alle Wülker-Kompositionen haben aber eine unverkennbare Gemeinsamkeit. Und die liegt in ihrer ungemeinen Kantabilität.
Wülker singt gewissermaßen durch seine Trompete. Das tut er auch, wenn er soliert ‒ klar, pointiert und jederzeit nachvollziehbar. Ihm gelingt mit seiner adäquat reduziert und aufmerksam agierenden Band (neben Gitarrist Jansen Lars Duppler an Klavier und Hammond, Edward Maclean am Kontrabass und Benny Greb am Schlagzeug) genau das, was sich viele Instrumentalkollegen wünschen: dem Zuhörer auf unaufdringliche Art im Hier und Jetzt zu begegnen.

Josef Engels, 20.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."