Für zwei Dinge ist René Jacobs immer gut: pralles Theater und Überraschungen. Beide erfüllt er auch mit seiner neuesten Mozart-Aufarbeitung "La finta giardiniera", für die er eine Prager Fassung aus dem Jahr 1796 wählte. Ob sie von Mozart selbst oder einem extrem kundigen und geschickten Bearbeiter stammt, spielt dabei keine Rolle, denn das künstlerische Ergebnis überzeugt auf ganzer Linie. Vor allem die Bläser werden enorm aufgewertet, wodurch sich die Instrumentierung viel farbiger und ausdrucksstärker präsentiert und stilistisch zu Mozarts späten Opern aufschließt. Damit bietet diese Version ein dankbares Betätigungsfeld für das Freiburger Barockorchester, das sich hier einmal mehr selbst übertrifft – mit René Jacobs am Pult bildet es einfach ein unschlagbares Gespann für Opern des 18. Jahrhunderts.
Doch natürlich ist es bei Jacobs auch um die vokale Seite stets gut bestellt. Nur seine nicht nachlassende Sympathie für Marie-Claude Chappuis mit ihrem flachen, eher reizlosen Mezzo ist schwer nachzuvollziehen. Fragwürdig auch die Buffa-Dauergestaltung, die Sunhae Im ihrer Rolle angedeihen lässt, weil sie auch vokal in Soubrettenmanieren zurückfällt, die sie eigentlich schon überwunden hatte.
Dafür bezaubert Sophie Karthäuser mit ihrem anmutigen lyrischen Sopran. Und Alexandrina Pendatchanska, die sich seit kurzem schlicht Alex Penda nennt (warum eigentlich erst jetzt?), ist ohnehin eine Sängerin coi coglioni, die in jeder Produktion für einen Temperamentsschub sorgt und mit effektvoller Attacke begeistert. Bei den Herren verwöhnt der prächtige Jeremy Ovenden die Ohren, doch auch der schlanke, biegsame Bass von Michael Nagy und Nicolas Rivenq, für den seine Partie allerdings teilweise unbequem hoch liegt, machen bella figura. Wie gesagt: pralles Theater und Überraschungen.

Michael Blümke, 20.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Trompete, seit alters her das Insignum herrscherlicher Macht, darf am Ostertag nicht fehlen, wenn es gilt, die Auferstehung und den Triumph Christi über den Tod zu feiern. Der böhmische Violinist Heinrich Ignaz Franz Biber machte, nachdem er seinem ersten Dienstherren, dem Bischof von Olmütz ausgebüchst war, eine glänzende Karriere am Hof des Salzburger Erzbischofs Max Gandolf von Kuenburg. Die Salzburger Erzbischöfe verstanden seit jeher sehr gut, die prachtvolle Lobpreisung der Majestät Christi zugleich etwas unscharf auf die eigene Selbstdarstellung abzuzweigen. Aus dem Jahr 1674 stammt Bibers 22-stimmige Missa "Christi resurgentis" zur Feier des Osterfestes, die diesem Auftrag bestens gehorcht. Andrew Manze und The English Concert ergänzen auf dieser Aufnahme von 2005 die lichtdurchflutete Messkomposition mit schwungvollen Kammersonaten Bibers aus der Sammlung "Fidicinium Sacro-profanum". Wir wünschen Frohe Ostern!