Für zwei Dinge ist René Jacobs immer gut: pralles Theater und Überraschungen. Beide erfüllt er auch mit seiner neuesten Mozart-Aufarbeitung "La finta giardiniera", für die er eine Prager Fassung aus dem Jahr 1796 wählte. Ob sie von Mozart selbst oder einem extrem kundigen und geschickten Bearbeiter stammt, spielt dabei keine Rolle, denn das künstlerische Ergebnis überzeugt auf ganzer Linie. Vor allem die Bläser werden enorm aufgewertet, wodurch sich die Instrumentierung viel farbiger und ausdrucksstärker präsentiert und stilistisch zu Mozarts späten Opern aufschließt. Damit bietet diese Version ein dankbares Betätigungsfeld für das Freiburger Barockorchester, das sich hier einmal mehr selbst übertrifft – mit René Jacobs am Pult bildet es einfach ein unschlagbares Gespann für Opern des 18. Jahrhunderts.
Doch natürlich ist es bei Jacobs auch um die vokale Seite stets gut bestellt. Nur seine nicht nachlassende Sympathie für Marie-Claude Chappuis mit ihrem flachen, eher reizlosen Mezzo ist schwer nachzuvollziehen. Fragwürdig auch die Buffa-Dauergestaltung, die Sunhae Im ihrer Rolle angedeihen lässt, weil sie auch vokal in Soubrettenmanieren zurückfällt, die sie eigentlich schon überwunden hatte.
Dafür bezaubert Sophie Karthäuser mit ihrem anmutigen lyrischen Sopran. Und Alexandrina Pendatchanska, die sich seit kurzem schlicht Alex Penda nennt (warum eigentlich erst jetzt?), ist ohnehin eine Sängerin coi coglioni, die in jeder Produktion für einen Temperamentsschub sorgt und mit effektvoller Attacke begeistert. Bei den Herren verwöhnt der prächtige Jeremy Ovenden die Ohren, doch auch der schlanke, biegsame Bass von Michael Nagy und Nicolas Rivenq, für den seine Partie allerdings teilweise unbequem hoch liegt, machen bella figura. Wie gesagt: pralles Theater und Überraschungen.

Michael Blümke, 20.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Ein Schuss setzt die Welt in Brand: Vor einhundert Jahren, am 28. Juli 1914, erklärte das Kaiserreich Österreich-Ungarn Serbien den Krieg - der Auftakt zur Mobilmachung in ganz Europa. Wie unwahrscheinlich ein Kriegsausbruch nach dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger eigentlich war, und wie viele persönliche Macht- und Fehlentscheidungen von höchster, aber auch ministerialer Ebene dazu nötig waren, hat gerade der Historiker Christopher Clark in seinem Buch neu aufgearbeitet. Von ganz anderer, nämlich musikalischer Seite nähert sich die Sopranistin Anna Prohaska dem Thema. Ihr neues Album reflektiert das Datum, das das "Jahrhundert der Kriege" einläutete, mit einem weit gesteckten Repertoire, das über Sarajevo und Verdun hinausweist. Von Soldatenliedern des Dreißigjährigen Krieges bis zu Propagandagesängen, vom "Trommellied" aus Beethovens "Egmont", über Schumanns "Grenadiere", bis hin zu Liedern von Liszt, Fauré, Mahler, Ives, Weil und Eisler reichen die Zeugnisse, die Prohaska an der Seite ihres Pianisten Eric Schneider dafür aufruft. Aus flackernder Begeisterung und auswegloser Verzweiflung entsteht hier das musikalische Porträt einer Ausnahmesituation - die bis heute alltäglich geblieben ist.