Für zwei Dinge ist René Jacobs immer gut: pralles Theater und Überraschungen. Beide erfüllt er auch mit seiner neuesten Mozart-Aufarbeitung "La finta giardiniera", für die er eine Prager Fassung aus dem Jahr 1796 wählte. Ob sie von Mozart selbst oder einem extrem kundigen und geschickten Bearbeiter stammt, spielt dabei keine Rolle, denn das künstlerische Ergebnis überzeugt auf ganzer Linie. Vor allem die Bläser werden enorm aufgewertet, wodurch sich die Instrumentierung viel farbiger und ausdrucksstärker präsentiert und stilistisch zu Mozarts späten Opern aufschließt. Damit bietet diese Version ein dankbares Betätigungsfeld für das Freiburger Barockorchester, das sich hier einmal mehr selbst übertrifft – mit René Jacobs am Pult bildet es einfach ein unschlagbares Gespann für Opern des 18. Jahrhunderts.
Doch natürlich ist es bei Jacobs auch um die vokale Seite stets gut bestellt. Nur seine nicht nachlassende Sympathie für Marie-Claude Chappuis mit ihrem flachen, eher reizlosen Mezzo ist schwer nachzuvollziehen. Fragwürdig auch die Buffa-Dauergestaltung, die Sunhae Im ihrer Rolle angedeihen lässt, weil sie auch vokal in Soubrettenmanieren zurückfällt, die sie eigentlich schon überwunden hatte.
Dafür bezaubert Sophie Karthäuser mit ihrem anmutigen lyrischen Sopran. Und Alexandrina Pendatchanska, die sich seit kurzem schlicht Alex Penda nennt (warum eigentlich erst jetzt?), ist ohnehin eine Sängerin coi coglioni, die in jeder Produktion für einen Temperamentsschub sorgt und mit effektvoller Attacke begeistert. Bei den Herren verwöhnt der prächtige Jeremy Ovenden die Ohren, doch auch der schlanke, biegsame Bass von Michael Nagy und Nicolas Rivenq, für den seine Partie allerdings teilweise unbequem hoch liegt, machen bella figura. Wie gesagt: pralles Theater und Überraschungen.

Michael Blümke, 20.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass man sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.