Imogen Holst

Chorwerke

Graham Ross, Choir of Clare College Cambridge, The Dmitri Ensemble


harmonia mundi HMU 907576
(72 Min., 7/2011)

Imogen Holst war die Tochter von Gustav Holst; sie kam 1907 zur Welt und starb 1984. Lebenslang unverheiratet, widmete sie sich verschiedenen musikalischen Aufgaben in ihrer englischen Heimat: Sie war u. a. von 1943 bis 1951 musikalische Leiterin des „Arts Centre“ der reformpädagogischen Schule „Dartington Hall“. 1952 wurde sie eine wichtige Mitarbeiterin Benjamin Brittens. Sie gründete 1953 die „Purcell Singers“ und leitete dieses Ensemble bis 1963. Auch kümmerte sie sich um den kompositorischen Nachlass ihres Vaters, schrieb Bücher, arrangierte – und komponierte selbst.
Ihre kompositorische Reifephase ist auf dieser CD repräsentiert durch die Vertonung dreier Psalmen für gemischten Chor und Streicher und die Adaption von sechs John-Keats-Gedichten für Frauenchor und Harfe. Holsts Psalmvertonungen überzeugen durch die stupende „Treffsicherheit“, die sie beim Einfangen der Atmosphäre eines jeden dieser sehr unterschiedlichen Texte bewies: Wie herrlich passen die friedvoll aufeinander zulaufenden hohen und tiefen Streicherskalen zum Geborgenheitsaffekt von Psalm 91 – und wie gut traf die Künstlerin mit aufsteigenden großen Septimen neben dichten dissonanten Akkorden den Gestus der Erbarmensbitte in Psalm 56! Ähnlich dicht gelangen ihr auch die Vertonungen der Keats-Gedichte; vor allem fasziniert der abwechslungsreiche Einsatz der Harfe als Begleitinstrument.
Weniger originell präsentiert sich noch die frühe „Messe in a-Moll“ für Chor a cappella, entstanden unter den Augen von Ralph Vaughan Williams und in ihrer pseudomodalen Stilistik sehr eng verwandt mit des Meisters g-Moll-Messe. Dieses Werk leidet aber womöglich auch durch die nicht ganz überzeugende Interpretation, die ihm durch den „Choir of Clare College“ zuteil wird: Starkes Vibrato und wenig sorgsamer Umgang mit der Sprache (v.a. artikulatorische Missachtung jeglicher Wortgrenzen) trüben hier das Bild. Beim niveauvolleren „Dmitri Ensemble“, das die eingangs genannten Werke interpretiert, funktioniert all dies deutlich besser. Insgesamt erweist sich diese CD als durchaus hörenswert, dokumentiert sie doch das Können einer weithin unbekannten Komponistin, die zwar nicht den sicheren Hafen der Tonalität verließ, in diesem Bereich aber wahrlich ansprechende, intensive textlich-musikalische Aussagen zu machen verstand.

Michael Wersin, 27.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Zu den zahlreichen Widersprüchen im Leben von Richard Strauss gehört auch, dass er zwar ein gutbürgerliches Dasein mit Plüschsofa und Sonntagsbraten zu schätzen wusste, aus seiner Abneigung des Bürgertums und der Religion - zumindest im Konzertsaal - keinen Hehl machte. Ein Jahr, nachdem er den Philistern mit seinem Satyrspiel vom "Till Eulenspiegel" eine lange Nase gedreht hatte, ließ der 32jährige sein Opus 30 "Also sprach Zarathustra" in Frankfurt uraufführen. Der berühmteste Sonnenaufgang der (Film-)Musikgeschichte ist schließlich nur der Vorhang zur aufwändig und kulinarisch instrumentierten Tondichtung über Fall und Aufstieg des Philosophen (in dem sich dessen Autor Friedrich Nietzsche zu einem guten Teil selbst porträtierte). Der eingängige Dreiklang des Beginns durchzieht als Tonchiffre der Natur das ganze Werk wie eine Mahnung, an der sich der Erleuchtete abzuarbeiten hat. Den trieb die Sehnsucht unter die stumpfe Herde seiner Mitmenschen, die - mit Straussschem Tonwitz persifliert - völlig der Religion und der trockenen Wissenschaft hörig sind. Genesung bringt dem Enttäuschten das göttliche Vergnügen des Tanzes (bei Strauss ein schwungvoller Walzer), bevor zum guten Schluss der menschliche Geist Zarathustras in überirdisch leuchtendem H-Dur-Akkord seinen Frieden findet. Das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg kombiniert unter seinem Chef François-Xavier Roth in der neusten Folge aller Strauss'schen Tondichtungen nun den "Zarathustra" mit dem Poem "Aus Italien" und besticht durch straffe Tempi und einen warmen, seidigen Orchesterklang, der - von der Tontechnik tiefenscharf eingefangen - die unzähligen Klangvaleurs Straussscher Instrumentation zum Leuchten bringt.