Imogen Holst

Chorwerke

Graham Ross, Choir of Clare College Cambridge, The Dmitri Ensemble


harmonia mundi HMU 907576
(72 Min., 7/2011)

Imogen Holst war die Tochter von Gustav Holst; sie kam 1907 zur Welt und starb 1984. Lebenslang unverheiratet, widmete sie sich verschiedenen musikalischen Aufgaben in ihrer englischen Heimat: Sie war u. a. von 1943 bis 1951 musikalische Leiterin des „Arts Centre“ der reformpädagogischen Schule „Dartington Hall“. 1952 wurde sie eine wichtige Mitarbeiterin Benjamin Brittens. Sie gründete 1953 die „Purcell Singers“ und leitete dieses Ensemble bis 1963. Auch kümmerte sie sich um den kompositorischen Nachlass ihres Vaters, schrieb Bücher, arrangierte – und komponierte selbst.
Ihre kompositorische Reifephase ist auf dieser CD repräsentiert durch die Vertonung dreier Psalmen für gemischten Chor und Streicher und die Adaption von sechs John-Keats-Gedichten für Frauenchor und Harfe. Holsts Psalmvertonungen überzeugen durch die stupende „Treffsicherheit“, die sie beim Einfangen der Atmosphäre eines jeden dieser sehr unterschiedlichen Texte bewies: Wie herrlich passen die friedvoll aufeinander zulaufenden hohen und tiefen Streicherskalen zum Geborgenheitsaffekt von Psalm 91 – und wie gut traf die Künstlerin mit aufsteigenden großen Septimen neben dichten dissonanten Akkorden den Gestus der Erbarmensbitte in Psalm 56! Ähnlich dicht gelangen ihr auch die Vertonungen der Keats-Gedichte; vor allem fasziniert der abwechslungsreiche Einsatz der Harfe als Begleitinstrument.
Weniger originell präsentiert sich noch die frühe „Messe in a-Moll“ für Chor a cappella, entstanden unter den Augen von Ralph Vaughan Williams und in ihrer pseudomodalen Stilistik sehr eng verwandt mit des Meisters g-Moll-Messe. Dieses Werk leidet aber womöglich auch durch die nicht ganz überzeugende Interpretation, die ihm durch den „Choir of Clare College“ zuteil wird: Starkes Vibrato und wenig sorgsamer Umgang mit der Sprache (v.a. artikulatorische Missachtung jeglicher Wortgrenzen) trüben hier das Bild. Beim niveauvolleren „Dmitri Ensemble“, das die eingangs genannten Werke interpretiert, funktioniert all dies deutlich besser. Insgesamt erweist sich diese CD als durchaus hörenswert, dokumentiert sie doch das Können einer weithin unbekannten Komponistin, die zwar nicht den sicheren Hafen der Tonalität verließ, in diesem Bereich aber wahrlich ansprechende, intensive textlich-musikalische Aussagen zu machen verstand.

Michael Wersin, 27.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass mein sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.