John Cage, Richard Cornell, Christian Wolff u.a.

siXXes (Six Melodies, Reis Glories Variations u.a.)

Hille Perl, Lee Santana, Sirius Viols


dhm/Sony 88725 468022
(75 Min., 6/2009)

Im Rahmen der diesjährigen Feierlichkeiten von John Cages 100. Geburtstag wollten auch Hille Perl und Lee Santana ihren Beitrag leisten, obwohl man beide bisher eher aus gemeinsamen Alte Musik-Projekten kennt. Doch das mit „siXXes“ betitelte Album ist mehr als nur eine Verbeugung vor Cage. Mit Werken von Cage-Schülern wie Christian Wolff, aber auch musikalischen Reverenzen an die amerikanische Gamben-Virtuosin Martha Bishop lässt man historische und aktuelle Musik zusammenrücken. Zudem schwingt etwas vom Geist jener Hippie-Zeit mit, aus der sich Lautenist Santana wohl seine lange Mähne bewahrt hat. Santana hat Texte der kalifornischen Beatnik-Dichterin Diane di Prima vertont, die die indische Göttin und gnadenreiche Mutter Kali besungen hatte. Glücklicherweise verzichtete Santana bei dem sechsteiligen Liederzyklus „Kali-Ma“ für Stimme, Blockflöten und Streicher auf klangmeditatives Gewölk, dennoch bewegen sich die Songs mit ihrer archaischen und in sich gekehrten Aura gefährlich nah am Kitsch.
Dafür versöhnen gleich zu Beginn des Programms die „Six Melodies“ von Cage, ursprünglich für Violine und Klavier geschrieben, im Arrangement für Gambe und Laute. Es ist eine Feier der Konzentration und der minimalistischen Klangaskese, die fast das Profil von Troubadour-Liedern ohne Worte besitzt. Überhaupt löst der mächtige und zugleich innige Klang der Gambe Erinnerungen an die Musik vergangener Jahrhunderte aus, ob in den Solo-Variationen von Richard Cornell (Jg. 1946), oder im „Solo For One Instrument“ von Wolff. Erst wenn die heute 75-jährige Martha Bishop in ihren „Duos“ für zwei Gamben gar eine Gigue neo-barock recycelt, drängt sich die Frage auf, warum man sich nicht lieber die Originale von Marin Marais & Co. zu Gemüte führen sollte.

Guido Fischer, 27.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."