John Cage, Richard Cornell, Christian Wolff u.a.

siXXes (Six Melodies, Reis Glories Variations u.a.)

Hille Perl, Lee Santana, Sirius Viols


dhm/Sony 88725 468022
(75 Min., 6/2009)

Im Rahmen der diesjährigen Feierlichkeiten von John Cages 100. Geburtstag wollten auch Hille Perl und Lee Santana ihren Beitrag leisten, obwohl man beide bisher eher aus gemeinsamen Alte Musik-Projekten kennt. Doch das mit „siXXes“ betitelte Album ist mehr als nur eine Verbeugung vor Cage. Mit Werken von Cage-Schülern wie Christian Wolff, aber auch musikalischen Reverenzen an die amerikanische Gamben-Virtuosin Martha Bishop lässt man historische und aktuelle Musik zusammenrücken. Zudem schwingt etwas vom Geist jener Hippie-Zeit mit, aus der sich Lautenist Santana wohl seine lange Mähne bewahrt hat. Santana hat Texte der kalifornischen Beatnik-Dichterin Diane di Prima vertont, die die indische Göttin und gnadenreiche Mutter Kali besungen hatte. Glücklicherweise verzichtete Santana bei dem sechsteiligen Liederzyklus „Kali-Ma“ für Stimme, Blockflöten und Streicher auf klangmeditatives Gewölk, dennoch bewegen sich die Songs mit ihrer archaischen und in sich gekehrten Aura gefährlich nah am Kitsch.
Dafür versöhnen gleich zu Beginn des Programms die „Six Melodies“ von Cage, ursprünglich für Violine und Klavier geschrieben, im Arrangement für Gambe und Laute. Es ist eine Feier der Konzentration und der minimalistischen Klangaskese, die fast das Profil von Troubadour-Liedern ohne Worte besitzt. Überhaupt löst der mächtige und zugleich innige Klang der Gambe Erinnerungen an die Musik vergangener Jahrhunderte aus, ob in den Solo-Variationen von Richard Cornell (Jg. 1946), oder im „Solo For One Instrument“ von Wolff. Erst wenn die heute 75-jährige Martha Bishop in ihren „Duos“ für zwei Gamben gar eine Gigue neo-barock recycelt, drängt sich die Frage auf, warum man sich nicht lieber die Originale von Marin Marais & Co. zu Gemüte führen sollte.

Guido Fischer, 27.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wunderkinder sind in der Klassischen Musik ein häufiges Phänomen, im Jazz dagegen scheint ein gewisses Mindest-Alter die Eintrittskarte in die obere Liga zu sein. Eindrucksvolle Ausnahme: Eldar Djangirov. Der 1987 in Kirgisistan Geborene kletterte schon als kleiner Knips auf den Klavierhocker, spielte Aufnahmen nach Gehör nach und entwickelte bald eine Vorliebe für Musiker wie Oscar Peterson und Bill Evans. „Entdeckt“ wurde er im Alter von neun Jahren, als er bei einem Jazzfestival in Nowosibirsk auftrat. Es folgten ein Studium in Amerika, Radio-Aufnahmen und Siege bei renommierten Jazzpiano-Wettbewerben. Und wer seine bei Sony erschienene Debüt-CD „Eldar“ von 2005 in die Anlage schiebt, wird erst einmal weggepustet von einem […] mehr »