John Cage, Richard Cornell, Christian Wolff u.a.

siXXes (Six Melodies, Reis Glories Variations u.a.)

Hille Perl, Lee Santana, Sirius Viols


dhm/Sony 88725 468022
(75 Min., 6/2009)

Im Rahmen der diesjährigen Feierlichkeiten von John Cages 100. Geburtstag wollten auch Hille Perl und Lee Santana ihren Beitrag leisten, obwohl man beide bisher eher aus gemeinsamen Alte Musik-Projekten kennt. Doch das mit „siXXes“ betitelte Album ist mehr als nur eine Verbeugung vor Cage. Mit Werken von Cage-Schülern wie Christian Wolff, aber auch musikalischen Reverenzen an die amerikanische Gamben-Virtuosin Martha Bishop lässt man historische und aktuelle Musik zusammenrücken. Zudem schwingt etwas vom Geist jener Hippie-Zeit mit, aus der sich Lautenist Santana wohl seine lange Mähne bewahrt hat. Santana hat Texte der kalifornischen Beatnik-Dichterin Diane di Prima vertont, die die indische Göttin und gnadenreiche Mutter Kali besungen hatte. Glücklicherweise verzichtete Santana bei dem sechsteiligen Liederzyklus „Kali-Ma“ für Stimme, Blockflöten und Streicher auf klangmeditatives Gewölk, dennoch bewegen sich die Songs mit ihrer archaischen und in sich gekehrten Aura gefährlich nah am Kitsch.
Dafür versöhnen gleich zu Beginn des Programms die „Six Melodies“ von Cage, ursprünglich für Violine und Klavier geschrieben, im Arrangement für Gambe und Laute. Es ist eine Feier der Konzentration und der minimalistischen Klangaskese, die fast das Profil von Troubadour-Liedern ohne Worte besitzt. Überhaupt löst der mächtige und zugleich innige Klang der Gambe Erinnerungen an die Musik vergangener Jahrhunderte aus, ob in den Solo-Variationen von Richard Cornell (Jg. 1946), oder im „Solo For One Instrument“ von Wolff. Erst wenn die heute 75-jährige Martha Bishop in ihren „Duos“ für zwei Gamben gar eine Gigue neo-barock recycelt, drängt sich die Frage auf, warum man sich nicht lieber die Originale von Marin Marais & Co. zu Gemüte führen sollte.

Guido Fischer, 27.10.2012


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wenn eines der Wesensmerkmale der Wiener Klassik darin liegt - wie Ludwig Finscher einmal scharfsinnig bemerkte - dass hier bedeutende Komponisten in einen anspornenden Dialog miteinander gekommen sind, dann kann man Mozarts "Haydn-Quartette" als die Visitenkarte dieser Epoche bezeichnen. Gab der Salzburger doch im Vorwort zu, sie seien die Frucht einer "langen und mühevollen Arbeit". Zu der zwang ihn der Respekt vor Haydns Quartetten op. 33, doch mühevoll klingt in diesen ausgewogenen Werken gar nichts, die sogar die gelehrte Fugensatzart so selbstverständlich einflechten wie das vielstimmige Zwitschern der Wiener Spatzen ins Frühlingsblau. Haydn zollte wiederum Mozarts Quartetten seine Hochachtung, als er zu dessen Vater nach einer Aufführung anerkennend bemerkte, sein Sohn sei der größte, ihm bekannte Komponist. Das Cuarteto Casals hat sich drei Quartetten dieser Sammlung (KV 387, KV 428, KV 465) angenommen und - wieder einmal - eine mustergültige Einspielung gelandet: Warm und berührend im Klang, ist der Quartettsatz unter ihren Händen plastisch gestaltet bis in die Nebenstimmen hinein. Die Musiker führen den Hörer begeistert durch die Details und Schönheiten der Musik, ohne sie dabei effekthascherisch zum Vehikel einer aufgepfropften Neudeutung zu degradieren. Und die schönste Nachricht: Während die CD mit 88 Minuten randvoll gepackt ist, können Hörer der Streaming-Version im Genuss voll wiederholter Sätze ganze 8 Minuten länger schwelgen.