Responsive image
Jacques Offenbach

Die kleine Zauberflöte, Die Verlobung bei der Laterne, Die Insel Tulipan

Carlos Kleiber, Orchester & Ensemble der Deutschen Oper / Rhein

Profil/Naxos PH12066
(86 Min., 12/1962) 2 CDs

Dass Carlos Kleiber ein großes Herz fürs musikalisch Leichte besaß, weiß man seit seiner immer noch unübertroffenen „Fledermaus“-Einspielung von 1975. Dass der eigenwillige Jahrhundertdirigent aber auch ein pointensicherer Experte für Jacques Offenbach war, konnten bislang nur diejenigen bestätigen, die ihn vor einem halben Jahrhundert noch live an der Düsseldorfer Rhein-Oper erlebt hatten. Zwischen 1960 und 1964 war Kleiber hier Kapellmeister und erarbeitete sich nicht nur von Verdi bis Puccini jenes Repertoire, mit dem er bald die Karriereleiter hinaufstürzen sollte. Unter dem Titel „3 x Offenbach“ leitete er 1962 die Neuinszenierung von drei eher unbekannteren Buffo-Einaktern.
Die jetzt wieder aufgetauchten Tonspuren basieren auf Amateuraufnahmen, die anlässlich einer TV-Ausstrahlung der Produktion entstanden sind. Aber trotz des historisch flackernden Schwarz-Weiß-Klangs ist man sofort Feuer und Flamme für den geistvollen Charmeur und mitreißenden Instinktmusiker Kleiber. Denn den auf Deutsch gesungenen, herrlich klamottigen Muntermachern „Le fifre enhanté ou Le soldat magicien“ (Die Kleine Zauberflöte), „Le mariage aux laternes“ (Die Verlobung bei der Laterne) und „L’île de Tulipatan“ (Die Insel Tulipan) entlockte er nicht nur unnachahmlichen Esprit, der dem von heutigen Offenbach-Spezialisten wie Marc Minkowski in nichts nachsteht. Kleiber verabreichte dem hörbar begeisterten Publikum mit einem blendend aufgelegten Sänger-Ensemble schlichtweg eine Überdosis exquisitestes Amüsement.

Guido Fischer, 01.06.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top