Responsive image

Look For The Silver Lining

Barbara Bürkle Band

Neuklang (Codaex) NCD 4075
(54 Min., 3 - 4/2013)

Großartig, wie die Band und die Sängerin Barbara Bürkle zusammenwirken. Feinfühlig erzählen die Pianistin Gee Hye Lee, der Bassist Jens Loh, der Schlagzeuger Daniel Mudrack und der Saxofonist Alexander „Sandi“ Kuhn ihre eigenen kleinen Geschichten aus Pausen, dem Fortentwickeln von Gedanken der anderen, musikalischem Fragen und Antworten: eine eigenständige Formation, die nicht nur begleitet, sondern musiziert. In ihnen findet die Sängerin Barbara Bürkle ausdrucksstarke Partner, von denen sich ihre silberhelle Stimme abheben kann.
Im Dialog mit ihnen entsteht eine funkelnde Version von Jerome Kerns „Look For The Silver Lining“, und Thelonious Monks „In Walked Bud“ mit Lyrics von Jon Hendricks, die sie um eigene Zeilen ergänzt hat, verwandelt sie in eine beschwingte Post-Bop-Nummer. Billy Joels „I Go To Extremes“ wird zur heiteren Erzählung über die eigenen Fehler – sie hat nicht nur Jazzklassiker im Repertoire, sondern ist auch für Popnummern offen. Das unterstreicht auch die Band, die swingt, aber auch die Rhythmen des HipHop ins Jazzkonzept einbaut – und dies alles so unauffällig und selbstverständlich, dass die verschiedenen Wurzeln wunderbar verschmelzen. Die von Philipp Heck in den Ludwigsburger Bauer Studios eingerichteten Mikrofone schaffen jene Nähe, die sich Freunde audiophiler Aufnahmen wünschen, und halten doch so viel Distanz, dass sie nicht indiskret die Atemgeräusche abbilden würden. Drei eigene Stücke streut Barbara Bürkle unter die acht Coverversionen: zwei Liebeslieder und eine textfreie Vokalnummer.

Werner Stiefele, 20.07.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Der Cello-Horizont scheint leider ziemlich begrenzt: Die Brahms-Sonaten kennt man, die von Chopin natürlich, von Richard Strauss. Aber wer hat schon wirklich die Sonaten aus England auf dem Schirm – von Frank Bridge etwa oder Arnold Bax?! Zum Glück hat sich Cellist Johannes Moser mit seinem bewährten Partner am Klavier, Paul Rivinius, 2010 genau diesen beiden spätromantischen Kammermusikentdeckungen gewidmet und sie mit der etwas bekannteren Cellosonate von Benjamin Britten op. 65 […] mehr »


Top