Responsive image
George Enescu, Gabriel Fauré

Klaviertrios

Trio Enescu

Genuin/Note 1 GEN 14309
(45 Min., 3/2013)

Warum nur ist George Enescu mitsamt seiner Musik nach wie vor so wenig populär? Weil er so vielseitig war (Geiger, Pianist, Dirigent, Komponist), dass man gar nicht weiß, was er denn eigentlich war – das wäre ein sehr deutsches Problem. Oder weil man Rumänien nicht ohne weiteres mit klassischer Musik in Verbindung bringt? Dinu Lipatti (Enescus Patenkind) und Clara Haskil drehen sich im Grabe um. Vielleicht ist Enescu auch stilistisch zu wenig greifbar – das wäre wiederum ein sehr deutsches Problem.
Wie auch immer: Einmal mehr beweist die vorliegende CD, wie hochwertig Enescus Kompositionen sind. Das Klaviertrio a-Moll von 1916 ist ein wahres Feuerwerk an Leidenschaftlichkeit, artifiziell überhöhter Volkstümlichkeit, Virtuosität, harmonischem Farbenreichtum, melodischer Vielfalt … was soll man noch loben? Die Interpreten natürlich: Sie haben ihr Trio nach Enescu benannt und präsentieren sich als ideale Interpreten seiner Musik, denn sie scheinen seine Tonsprache unmittelbar zu verstehen. Expressivität einerseits, strukturelle und formale Klarheit und Raffinesse andererseits kommen keine Sekunde lang zu kurz. Das ist in Gabriel Faurés Klaviertrio d-Moll op. 120 nicht anders; überhaupt war es eine sehr gute Idee, diese beiden so verwandten und gleichzeitig so verschiedenen Werke miteinander zu kombinieren. Eine schöne CD.

Michael Wersin, 12.07.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top