Responsive image
Guillaume de Machaut

A Burning Heart

The Orlando Consort

Hyperion/Note 1 CDA68103
(58 Min., 4 & 5/2014)

Zum dritten Mal begeistern uns nun die Sänger des Orlando Consort mit Rondeaux, Virelais und Ballades von Guillaume de Machaut, jenes ostfranzösischen Diplomaten und Domkapitulars, der als Sänger-Dichter eine der zentralen Figuren des hochmittelalterlichen Minnesangs ist.
Die Texte als Repräsentanten eines hochsensiblen Systems des Fast-Nicht-Kommunizierens und doch im Höchstmaß Hoffens, Bangens und Leidens sind uns heute denkbar fremd. Die Vertonungen dieser Texte sind es zunächst nicht minder. Wer jedoch mit Hilfe des kompetenten Beihefttextes einen Einstieg wagt und langsam lernt, die kleinen Unterschiede in den Haltungen der verschiedenen Texte zu kennen, wer dann auch Zugang gewinnt zum differenzierten Wort-Ton-Bezug dieser Musik, dem eröffnet sich eine ganze Welt. Dass dies geschieht, bewirken vor allem aber auch die gediegen schönen Interpretationen der Stücke durch eine Gruppierung von vier Sängern, die mit dieser Musik mittlerweile intim vertraut sind. Sprachlich-musikalische Präzision auf Basis klassisch schöner Stimmgebung ist das Rezept des Orlando Consort; so dezent wie die Minnelyrik selbst ist der Gesang, Hypertrophien und Exaltiertheit gibt es nicht. So funktioniert diese Musik auch über den großen zeitlichen Graben hinweg.

Michael Wersin, 06.08.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Bloß kein BreX-mas: Da haben die Chefunterhändler ganze Arbeit geleistet, damit Theresa May und Jean-Claude Juncker endlich den Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen verkünden konnten. Doch grüne Grenzen und Binnenmarkt-Bestrebungen in Ehren – wie hoch wäre eigentlich der kulturelle Verlust Europas durch den Ausstieg der Briten zu beziffern? Wir meinen, gerade was Advent und Weihnachtszeit angeht ist der Beitrag des Vereinigten Königreichs kaum hoch genug zu schätzen, da die […] mehr »


Top