Responsive image
Orlando di Lasso

Canticum Canticorum

Chœur de Chambre de Namur, Leonardo García Alarcón

Ricercar/Note 1 RIC 370
(65 Min., 4 & 10/2015)

Aufnahmen der Motette „Osculetur me“ von Orlando di Lasso sind selten. Der Autor kennt nur diejenige der „Tallis Scholars“ (zusammen mit der gleichnamigen Parodiemesse) und schätzt sie sehr wegen ihrer vokalen Leuchtkraft und ihrer charmanten Eleganz, die so nahtlos zur knisternden Erotik des Hohelied-Textes passt. Die Interpreten auf der vorliegenden CD schaffen mit ihrer sauberen und ordentlichen, aber vergleichsweise brav buchstabierten Darbietung am Anfang des Programms leider keine solche Atmosphäre. Ein etwas matter Start für ein Programm, das inhaltlich immerhin sehr reizvoll ist.
Leonardo García Alarcón lässt bei einigen der Motetten Instrumente colla parte mitlaufen – eine Praxis, über die man aus historischer Sicht zweifellos diskutieren kann, allerdings konterkariert diese zusätzliche Farbe hier die Direktheit der Textwiedergabe, weil sie die Deklamation der Sänger überdeckt; es ist fraglich, ob dies für eine so textaffine Musik wie Lassos Hohelied-Motetten eine passende Aufführungspraxis ist. Gern würde man diese Stücke weniger objektiv und neutral, dafür stärker aus der Perspektive ihres rhetorischen Potentials dargeboten hören. Schade: Das Ensemble als solches hätte bei entsprechender Inspiration sicher mehr in diese Richtung agieren können.

Michael Wersin, 01.10.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zugegeben: Letzte Woche haben wir mit unserer CD-Empfehlung ganz schöne Hör-Kalorien aufgetischt. Dagegen wirkt das a-capella-Album deutscher Adventslieder von Schwesternhochfünf wie ein Spaziergang im Winterwald: klar, kühl, konzentriert. Die Stimmen beginnen im Einklang wie ein Schwesternkonvent der Hildegard-von-Bingen-Zeit, doch schon, wenn beim Arrangement von „Maria durch ein Dornwald ging“ hörbar ein Geflecht aus Sekunden und Reibungen zu flirren beginnt, zeigt das Album, was in […] mehr »


Top