Responsive image
Carlo Gesualdo

Evviva! Il Principe (Madrigale)

LuciSerene, Mauro Borgioni

fra bernardo/Note 1 FB1618479
(38 Min., 3/2016)

Wieder einmal eine dieser merkwürdigen Produktionen aus der Kartause Mauerbach: Diesmal widmet sich ein italienisches Vokalsolistenensemble namens „LuciSerene“ – benannt wohl nach einem Gesualdo-Madrigal aus dem vierten Buch – einem schwierigen Gesualdo-Programm. Eine Auswahl von zwölf Madrigalen aus allen fünf Büchern haben sich die Sängerinnen und Sänger vorgenommen. Sie füllen zwar nur 38 Minuten dieses Tonträgers, auf dem noch deutlich mehr Platz gewesen wäre, aber sie wurden dafür auch an einem einzigen Tag eingespielt. Angesichts der harmonischen Komplexität dieser Stücke und den gestalterischen Anforderungen, die das kreative Wort-Ton-Verhältnis an die Interpreten stellt, ist das sicher eine Meisterleistung. Man muss wohl sehr gut vorbereitet in Mauerbach angelangt sein, um in den kalten Mauern einen so respektablen Aufnahme-Marathon absolviert haben zu können: Freilich haben wir es hier mit einer Wiedergabe zu tun, die im Vergleich mit den einschlägigen Produktionen von „La Venexiana“ deutlich mehr al fresco geraten ist. Auch die tontechnischen Voraussetzungen sind nicht so glücklich, es klingt ein wenig nach halligem Hobbykeller. Aber durch all diese Unvollkommenheiten hindurch hören wir eine Leidenschaft und einen Eifer im Gesang dieser zwei Damen und drei Herren (der Leiter Mauro Borgioni singt gleichzeitig selbst den Bass), die uns zu rühren vermag: Wirklich schöne Stimmen hat dieses Ensemble ohne Internetpräsenz, und die umtriebige Harmonik Gesualdos wäre kein Problem für diese Sänger, wenn man etwas mehr Zeit gehabt hätte. Die vielen schönen Passagen auf dieser CD können sicher nicht darüber hinwegtäuschen, dass insgesamt das letzte Finish fehlt – aber sie beweisen, dass Gesualdos Musik bis heute eine lebendige Inspirationsquelle ist, die auch unkonventionelle Projekte wie dieses zu zeitigen vermag.

Michael Wersin, 08.10.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top