Responsive image

Charm Offensive

Jochen Rueckert

Pirouet/NRW PIT3095
(53 Min., 5/2016)

Man kann es gar nicht oft genug betonen, wie außergewöhnlich es ist, wenn sich ein europäischer Musiker in New York City dauerhaft durchsetzt und es sich dabei auch noch um einen Schlagzeuger handelt. Der 41-jährige Jochen Rueckert spielt seit Jahren im Big Apple mit der Crème der amerikanischen Musiker. Jetzt hat er sein zweites Album als Leader für das Pirouet-Label eingespielt. Wieder ist der Star-Tenorsaxofonist Mark Turner mit von der Partie, und erneut handelt es sich um eine Quartett-Besetzung aus Saxofon, Gitarre, Kontrabass und Schlagzeug. Mike Moreno ist ein Gitarrist, der einerseits eine Vorliebe für die Musik Südindiens hat und gleichzeitig hörbar der sanglichen Melodik eines Attila Zoller verpflichtet ist. Sanglichkeit ist es auch, was den Stil Mark Turners auszeichnet. Er übersetzt quasi Lester Young in die Gegenwart und klingt dabei wie ein früher Charles Lloyd ohne dessen Coltrane-Manierismen. Der bei Morena mitunter aufleuchtende Gabor-Szabo-Touch hat etwas aus der frühen Llyod-Zeit bei Chico Hamilton, dessen warmtönendes Schlagzeugspiel sich in Rückerts Trommelkunst wiederfindet, die sonst von der Feinnervigkeit des jungen Tony Williams gekennzeichnet ist. Rueckerts exzellente und ideenreiche Teamarbeit mit dem Kontrabassisten Orlando Le Fleming erinnert in der Tat an das Rhythmusteam des zweiten Miles-Davis-Quintetts, und Turner kann man auch als Übersetzung von Davis aus der Miles-Smiles-Zeit auf das Tenorsaxofon hören. Wie schon beim Vorgängeralbum sind wissende Verhaltenheit und Transparenz kombiniert mit einer beredten Offenheit das Hauptcharakteristikum dieses durchwegs von Rueckerts Kompositionen geprägten Programms. Nun stimmt auch die Abmischung und verleiht dem Schlagzeug eine selten zu hörende Wärme, die perfekt zu dieser zeitlos modernen Musik passt, die glatt als großartige Hommage zum 50-jährigen Erscheinungsjubiläum von Miles Smiles durchgehen könnte und doch so ganz persönlich Rueckertsch ist.

Thomas Fitterling, 15.10.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zugegeben: Letzte Woche haben wir mit unserer CD-Empfehlung ganz schöne Hör-Kalorien aufgetischt. Dagegen wirkt das a-capella-Album deutscher Adventslieder von Schwesternhochfünf wie ein Spaziergang im Winterwald: klar, kühl, konzentriert. Die Stimmen beginnen im Einklang wie ein Schwesternkonvent der Hildegard-von-Bingen-Zeit, doch schon, wenn beim Arrangement von „Maria durch ein Dornwald ging“ hörbar ein Geflecht aus Sekunden und Reibungen zu flirren beginnt, zeigt das Album, was in […] mehr »


Top