Responsive image
Diverse

The King’s Singers Christmas Songbook

The King’s Singers

Signum/Note 1 SIGCD459
(56 Min., 1 & 3/2016)

Da bleibt kein Auge trocken: Während diese CD im heimischen Abspielgerät ihre Schönheiten preisgibt, ist der hier noch at his best zu erlebende David Hurley, der langjährige Diskantist mit dem unvergleichlich samtig-irisierenden Timbre, schon Geschichte: Im August 2016 hat er das Ensemble verlassen. Aber was man an dieser CD auch schon hört: Der Generationenwechsel, der in den anderen fünf Stimmlagen schon stattgefunden hat, darf als gelungen bezeichnet werden. Der unverwechselbare Gesamtklang der Gruppe ist nach wie vor da, und der Schritt in die Zukunft scheint geschafft zu sein.
In dieser reizvollen Fünf-plus-eins-Formation, die große Geschichte und Zukunft vereint, präsentieren sich die King’s Singers auf dieser CD mit bunt gemischtem Weihnachtsrepertoire als die vielleicht einzige Klassik-generierte Gruppe, die hinsichtlich der Vielfalt ihrer Klangmöglichkeiten, ihres geschmeidigen Gesamttimbres und vor allem ihrer Intonationsreinheit mit der Jazz-Formation „Take Six“ mithalten kann.
Zur Aufführung gelangen großartige Arrangements von Liedern wie „In The Bleak Midwinter“, „It Came Upon The Midnight Clear“ und „The First Nowell“, aber auch „White Christmas“ oder „Still, still, still“. Die Sätze sind reich an effektvoller Harmonik, die sich als Mit- und Ineinander reiner, klarer Dreiklänge und süffig angefüllten Vier-, Fünf- und Sechsklängen entfaltet. Sie ermöglichen den Sängern auch gelegentlich ein kurzes solistisches Hervortreten, wodurch der Gesamteindruck ein sehr persönlicher ist. Nummern wie „Rudolph, The Rednosed Reindeer“ entbehren nicht des wohldosierten musikalisch-interpretatorischen Humors. Insgesamt ein ebenso unterhaltsames wie immer wieder auch rührendes Programm.

Michael Wersin, 29.10.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top