Responsive image
Philippe Verdelot, Sylvestro Ganassi

Madrigali diminuiti

Denis Raison Dadre, Doulce Mémoire

Ricercar/Note 1 RIC371
(67 Min., 3/2016)

200 Jahre lang – bis Anfang des 18. Jahrhunderts – war die Blockflöte in Venedig äußerst gefragt. Nicht nur wie bei Vivaldi als Solokonzert-Instrument. Schon früh erkannte man auch ihre gesanglichen Qualitäten. Der wohl erste, der die Blockflöte in die Rolle eines Sängers schlüpfen ließ, war der Venezianer Sylvestro Ganassi. So schrieb er 1535 in seiner Blockflötenschule „Opera intitulata La Fontegara“: „Und wie der Maler die Werke der Natur mit verschiedenen Farben nachahmt, kann das Instrument den Ausdruck der menschlichen Stimme durch die Atemgebung und durch die Schattierung des Tones […] imitieren.“ Anhand der riesigen Palette an Verzierungen, die sich in Ganassis Standardwerk finden, hat nun das französische Alte Musik-Ensemble Doulce Mémoire um seinen Leiter Denis Raison Dadre ein gelungenes Experiment gewagt. Um die gesangliche Kraft und Magie der Blockflöte in den seelentiefsten Farben darzustellen, hat man sich italienische Madrigale des französischen Renaissance-Komponisten Philippe Verdelot ausgesucht und zumeist in zwei Fassungen aufgenommen. In den Originalen ist die Sopranistin Clara Coutouly mit ihrer herzzerreißend betörenden Stimme zu bestaunen. Und danach tut es ihr Denis Raison Dadre auf der Blockflöte traumwandlerisch gleich. So aufregend lebendig kann Musikgeschichte sein.

Guido Fischer, 28.01.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Der Cello-Horizont scheint leider ziemlich begrenzt: Die Brahms-Sonaten kennt man, die von Chopin natürlich, von Richard Strauss. Aber wer hat schon wirklich die Sonaten aus England auf dem Schirm – von Frank Bridge etwa oder Arnold Bax?! Zum Glück hat sich Cellist Johannes Moser mit seinem bewährten Partner am Klavier, Paul Rivinius, 2010 genau diesen beiden spätromantischen Kammermusikentdeckungen gewidmet und sie mit der etwas bekannteren Cellosonate von Benjamin Britten op. 65 […] mehr »


Top