Rezensionen der Woche

Jeden Samstag neu!

Ludwig van Beethoven

Sonaten für Violine und Klavier

Bernhard Lang

The Anatomy Of Disaster (Monadologie IX)

Omar Sosa

Senses

» alle Rezensionen der Woche anzeigen


Pasticcio

Vergesst Stradivari!

Was momentan wohl in der Chefetage des altehrwürdigen Auktionshauses Sotheby's los ist? Da hat man doch gerade mit großen Tamtam angekündigt, dass man im Juni die „MacDonald“-Bratsche aus der […]
mehr »


TV-Programm

Ein Jahr in der Juilliard School von New York

Sonntag, 27. April – Arte 16:45 Uhr, 25 Min.

Die legendäre New Yorker Juilliard School ist das wichtigste und angesehenste Musikkonservatorium in den USA. In einer neuen Dokureihe von Arte werden Tänzer, Musiker und Schauspieler, die die harte Aufnahmeprüfung an der Juilliard geschafft haben, ihr erstes Jahr lang dort begleitet: ein Blick hinter die Kulissen einer der wohl elitärsten Institutionen, einer Talentschmiede mit beachtlicher Erfolgsbilanz. (Foto: Chris Cooper)
zum kompletten TV-Programm »

Neuerscheinungen

Vivaldi - L´incoronazione di Dario (Naïve Classique)

Vivaldis selten zu hörende Oper "L´incoronazione di Dario" feierte 1717 in Venedig Premiere. Es handelt sich um ein farbenfrohes Ränkespiel, angesiedelt im antiken Persien, ein Stück über Macht, Intrigen - und natürlich die Liebe. 2013 wurde es beim Musikfest Bremen mit Sara Mingardo in der Hauptrolle als sanfte Prinzessin Statira aufgeführt. Begeistern kann vor allem das kontrastreich und zugleich sensibel aufspielende Spezialisten-Ensemble "Academia Bizantina", umsichtig vom Cembalisten Ottavio Dantone geleitet.
alle Neuerscheinungen »


Verlosungen

RONDO verlost Konzertkarten für das 1. Internationale Musikfest Hamburg

Matthias Goerne singt beim 1. Internationalen Musikfest Hamburg einen Schubert-Zyklus - und RONDO-Leser können dabei sein!
zur Verlosung »


Mit RONDO am Muttertag zum Kammermusikfestival "Musik im Riesen"!

RONDO verlost 3x2 Tickets für das Konzert mit Mark Padmore und Till Fellner am 11. Mai um 11 Uhr in den Swarovski Kristallwelten im österreichischen Wattens.
zur Verlosung »


Gewinner unserer Verlosungen

Hier finden Sie den Überblick der Gewinner unserer Verlosungen. mehr »



CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wie ein Zündhölzchen wirkt, was 1712 der Hamburger Ratsherr und Kaufmannssohn Barthold Heinrich Brockes in Form seiner geistlichen Passionsdichtung in das kreative Pulverfass der Hamburger Gänsemarktoper wirft. "Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende JESUS", später nur noch griffiger "Brockes-Passion" genannt, trifft den Nerv der Zeit. Die Mischung aus drastischer Passionsschilderung (die den nüchternen Bibelbericht publikumswirksam mit gruseligen Details anreichert) und Arientexten (die das Geschehen theologisch sattelfest in Allegorien aufschlüsseln und leidenschaftlich Stellung zu den Vorgängen beziehen) wirkt wie eine Steilvorlage für die Musiker, die sich um Reinhard Keiser an der ersten deutschen Bürgeroper versammelt haben. Johann Mattheson macht daraus einen Kompositionswettbewerb und fordert auch Georg Philipp Telemann in Frankfurt und Georg Friedrich Händel in London auf, sich mit einem Oratorium auf Brockes' Text zu beteiligen und sich mit Keisers Version von 1712 zu messen. Auch Johann Sebastian Bach, der in Leipzig nicht nur geografisch, sondern auch theologisch sehr weit vom liberalen Hamburg entfernt lebte, bediente sich in seiner Johannes-Passion kräftig an den zündenden Sprachbildern des Hamburger Senators. Peter van Heyghen und seinem Ensemble Les Muffatti ist nun mit Reinhard Keisers Werk, sozusagen der Mutter aller Brockes-Passionen, eine interpretatorisch souveräne Aufnahme gelungen, die den Hörer anspringt und mit ihrem leidenschaftlichen Musizieren ins Geschehen zieht. Der Vergleich mit den späteren Versionen zeigt, welche starke Ausstrahlung der Bühnenmensch Keiser bis in Details der Melodiefindung und der Affektgestaltung auf den Stil der jungen Komponisten hatte, allen voran Georg Friedrich Händels.

Kommentare

Nikolai Lugansky, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Kent Nagano, Edward Grieg, Sergei Prokofjew, Klavierkonzert a-Moll, Klavierkonzert Nr. 3 C-Dur

ich möchte dem durchaus geschätzten rondo-kritiker herrn kornemann nicht zu nahe treten, wenn ich […] »

Concentus Musicus Wien, Nikolaus Harnoncourt, Wolfgang Amadeus Mozart, Sinfonie Nr. 35 „Haffner”, Posthorn-Serenade, Marsch Nr. 1

Antwort des Autors: Lieber Leser, es ist Konsenz im Autorenteam, mit der höchsten Bewertung […] »