Rezensionen der Woche

Jeden Samstag neu!

Giulio Caccini

L´Euridice

Julius Rietz, Johann Benjamin Gross

Fantaisie op. 2, Cellokonzert op. 16, Cellokonzert h-Moll

Kim Barth, Mike Mossman

Late Night Coffee

» alle Rezensionen der Woche anzeigen


Pasticcio

Bayreuther PR

Nach der großen Geburtstagssause, die man 2013 dem ewigen Hügel-Herrscher Wagner bereitet hatte, war es in Bayreuth lange ziemlich ruhig geblieben. Und auch die diesjährigen Festspiele ließen […]
mehr »


TV-Programm

Pflasterklänge

Sonntag, 03. August – Arte 12:55 Uhr, 35 Min.

Ob in Fußgängerzonen, vor der Oper oder in der Pariser Metro: Straßenmusiker spielen dort auf, wo viele Menschen vorbei kommen. Dabei ist ihre Musik so unterschiedlich wie die Lebensläufe der Musiker. Sei es Chanson, Weltmusik oder Protestsong: In vier Folgen porträtiert ARTE Musiker, die sich für das Musizieren auf der Straße entschieden haben.
zum kompletten TV-Programm »

Neuerscheinungen

Ursula Mamlok - Streichquartett 1, Polyphony I u.a. (Naxos)

Naxos nutzt das diskografische Sommerloch, um eine Reihe interessanter Aufnahmen auf den Markt zu werfen, die normalerweise in der Flut der Neuerscheinungen untergehen würden. So auch diese Einspielung von Werken der 1923 geborenen deutsch-amerikanischen Komponistin Ursula Mamlok, für die sich das Armida Quartett (ARD-Preisträger von 2012) und Spectrum Concerts Berlin schon seit einiger Zeit einsetzen. Ein repräsentativer Querschnitt durch Mamloks Oeuvre wird hier geboten - mit echter Hingabe und fundiertem Wissen um die Erfordernisse und Besonderheiten bei der Interpretation zeitgenössischer Musik.
alle Neuerscheinungen »


Verlosungen

Mit RONDO zum 25. Musikfest Bremen

Es gibt Karten zu gewinnen für die szenische Aufführung von Glucks "Orfeo ed Euridice" am 1. September im Musical Theater Bremen!
zur Verlosung »


RONDO verlost Konzertkarten für das Festival "FREISPIEL" der Jungen Deutschen Philharmonie in Frankfurt!

Vom 15.-17. August präsentiert die Junge Deutsche Philharmonie in Frankfurt ein aufregendes kleines Festival. Im thematischen Zentrum steht in diesem Jahr dabei das Publikum.
zur Verlosung »


Gewinner unserer Verlosungen

Hier finden Sie den Überblick der Gewinner unserer Verlosungen. mehr »



CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Ein Schuss setzt die Welt in Brand: Vor einhundert Jahren, am 28. Juli 1914, erklärte das Kaiserreich Österreich-Ungarn Serbien den Krieg - der Auftakt zur Mobilmachung in ganz Europa. Wie unwahrscheinlich ein Kriegsausbruch nach dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger eigentlich war, und wie viele persönliche Macht- und Fehlentscheidungen von höchster, aber auch ministerialer Ebene dazu nötig waren, hat gerade der Historiker Christopher Clark in seinem Buch neu aufgearbeitet. Von ganz anderer, nämlich musikalischer Seite nähert sich die Sopranistin Anna Prohaska dem Thema. Ihr neues Album reflektiert das Datum, das das "Jahrhundert der Kriege" einläutete, mit einem weit gesteckten Repertoire, das über Sarajevo und Verdun hinausweist. Von Soldatenliedern des Dreißigjährigen Krieges bis zu Propagandagesängen, vom "Trommellied" aus Beethovens "Egmont", über Schumanns "Grenadiere", bis hin zu Liedern von Liszt, Fauré, Mahler, Ives, Weil und Eisler reichen die Zeugnisse, die Prohaska an der Seite ihres Pianisten Eric Schneider dafür aufruft. Aus flackernder Begeisterung und auswegloser Verzweiflung entsteht hier das musikalische Porträt einer Ausnahmesituation - die bis heute alltäglich geblieben ist.

Kommentare

Alisa Weilerstein, Frank Peter Zimmermann, Garrick Ohlsson, Tschechische Philharmonie, Jiří Bělohlávek, Antonín Dvořák, Sämtliche Sinfonien und Konzerte

Der Kritik kann ich grundsätzlich zustimmen, auch wenn ich die Interpretation der Konzerte […] »

Guten Tag Beim Lesen dieser Kritik werde ich den Eindruck nicht los, beim Rezensenten eine […] »