Rezensionen der Woche

Jeden Samstag neu!

Responsive image

Salvatore Sciarrino

„Un’immagine di Arpocrate“, „Giorno velato presso il lago nero“

Responsive image

Sigismund Neukomm

Marche funèbre, Miserere, Missa di Requiem „ à la mémoire de Louis XVI“

» alle Rezensionen der Woche anzeigen



Pasticcio

Responsive image

Eine Jazz-Autorität

Ein Diplomat vor dem Herrn war Michael Naura so gar nicht, eher das genaue Gegenteil. Einer, der nicht nur kein Blatt vor den Mund nahm, sondern alle Register zog, um seinem Unmut freien Lauf zu […]
mehr »


TV-Programm

Responsive image

Das Dresdner Festspielorchester spielt Robert Schumann

Sonntag, 26. Februar – Arte 18:30 Uhr, 45 Min.

2017 feiern die Dresdner Festspiele ihren 40. Geburtstag. Das Dresdner Festspielorchester allerdings existiert erst seit 2012, hat sich aber schon längst als ausgezeichneter Klangkörper bewährt. Im letzten Jahr spielte das Ensemble unter der Leitung von Ivor Bolton Schumanns 2. Sinfonie im Rahmen des Festivals – Schumann hat hier immerhin ab 1844 für einige Jahr gelebt. Arte strahlt nun erstmals das Konzert aus der Dresdner Semperoper aus. (Foto: ZDF)
zum kompletten TV-Programm »

Neuerscheinungen

Responsive image

Vivaldi, Hasse u.a. - Catharsis - Arien (Aparte)

Theater, Text und Musik haben eine unmittelbare Wirkung auf das Publikum, wusste schon Aristoteles: Sie ermöglichen eine Katharsis, eine innere Läuterung. Der Countertenor Xavier Sabata und Armonia Atenea unter George Petrou stellen nun einige der besonders wirksamen Arien aus der Barockzeit – genauer: aus dem Umkreis der berühmten Florentiner Camerata – in den Mittelpunkt ihrer neuen Platte. Das Cover der CD zumindest verspricht schon mal intensive Erlebnisse.
alle Neuerscheinungen »


Verlosungen

Responsive image

MaerzMusik in Berlin

RONDO verlost Karten für zwei Konzerte der diesjährigen MaerzMusik-Ausgabe in Berlin!
zur Verlosung »

Gewinner unserer Verlosungen

Hier finden Sie den Überblick der Gewinner unserer Verlosungen. mehr »




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Kein Grund zur Traurigkeit: Eigentlich läuft für Antonín Dvořák in den 1880er Jahren alles rund. Man verleiht ihm ein staatliches Stipendium, er schließt Bekanntschaft mit Johannes Brahms und seinem Verleger Fritz Simrock, und Konzertreisen in alle Welt bescheren ihm den internationalen Durchbruch als Komponist. Zurückgekehrt nach Prag, am Abend, als ihm die Karlsuniversität die Ehrendoktorwürde verleiht, führt er mit zwei befreundeten Musikern sein Klaviertrio op. 90 auf. Doch was […] mehr »


Kommentare

Café Imperial

Rondo 5/2016 Zu den Fraunholzer-Zugaben Wenn ihr journalistischer Tausendsassa fürs […] »

Pasticcio

Ich saß vor einigen Jahren in Bayreuth, vollkommen verzaubert vom Ende des Parsifal. Der Raum […] »

Ich saß vor einigen Jahren in Bayreuth, vollkommen verzaubert vom Ende des Parsifal. Der Raum […] »

Pasticcio

''Da schaudert's einem." Mich schaudert's eher beim Lesen dieses unsinnigen […] »



Top