Rezensionen der Woche

Jeden Samstag neu!

Responsive image

Erkki-Sven Tüür

Peregrinus Ecstaticus, Le poids des vies non vécues, Noēsis

» alle Rezensionen der Woche anzeigen



Pasticcio

Responsive image

Retourschein für Danaer-Geschenk?

Normalerweise sollte eine Stadt, die nach dem berühmten Slogan ihres Ex-OB stolz auf ihr „Arm, aber sexy“-Image ist, sich über jedes Geldgeschenk bzw. jede Investition freuen. Und 12,5 […]
mehr »


TV-Programm

Responsive image

Rostropowitsch spielt Dvořák

Sonntag, 30. April – Arte 18:20 Uhr, 50 Min.

Am 10. April war der 10. Todestag Mstislav Rostropowitschs, eines der bedeutendsten Cellisten des 20. Jahrhunderts. Aus diesem Anlass strahlt Arte eine Aufführung von Antonín Dvořáks Cellokonzert aus, jenem Schlachtross der Konzertliteratur, an dem sich jeder große Cellist messen muss. Natürlich gehörte Dvořáks Meisterwerk auch zu Rostropowitschs Standard-Repertoire: Diese Aufnahme entstand 1979 mit dem London Symphony Orchestra und Carlo Maria Giulini. Weltklasse-Niveau! (Foto: Arte)
zum kompletten TV-Programm »

Neuerscheinungen

Responsive image

Mozart - Mozart In Havana (Sony Classical)

Klingt Mozart in Havanna anders als in – sagen wir – Wien? Diese CD gibt eine Antwort darauf. Die amerikanische Pianistin Simone Dinnerstein hat bei einem Besuch in Kuba die besondere Begeisterungsfähigkeit und Musikalität des Havana Lyceum Orchestra kennen gelernt. Und mit diesem Orchester und unter der Leitung von José Antonio Méndez Padrón Mozarts Klavierkonzerte Nr. 21 und 23 eingespielt.
alle Neuerscheinungen »


Verlosungen

Responsive image

„Klassik am Odeonsplatz“: RONDO verlost Konzerttickets für den 16. Juli!

Valery Gerviev, Yuja Wang und die Münchner Philharmoniker – bei „Klassik am Odeonsplatz“ in München gibt’s Staraufgebot unter freiem Himmel.
zur Verlosung »

Gewinner unserer Verlosungen

Hier finden Sie den Überblick der Gewinner unserer Verlosungen. mehr »




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Jeder Künstler braucht eine Muse. Wer weiß, ob Richard Wagner „Tristan und Isolde“ geschrieben hätte, wenn er nicht 1852 in Zürich seine Seelenfreundin Mathilde Wesendonck kennen gelernt hätte. Was da genau gelaufen ist, wird wohl ein Geheimnis bleiben. Der intime Ton eines Briefes Richard Wagners an Mathilde reichte in jedem Fall aus, um seine erste Frau Minna (die das Schreiben abfing) zu alarmieren. Es folgten ein unschöner Eklat und das Ehe-Aus der Wagners. Mathilde aber war nicht […] mehr »


Kommentare

Aida Garifullina

Zuerst dachte ich dieser Artikel sei ein zynischer Kommentar über die Oberflächlichkeit des […] »

Aida Garifullina

Lieber Matthias Siehler, ist dieser Artikel Ihr Ernst? Ich habe selten etwas so Frauenverachtendes […] »

Pasticcio

Kommentar zu "Ich saß vor einigen Jahren in Bayreuth,......" Mir kommt dieser "Brief" etwas zu […] »

Café Imperial

Rondo 5/2016 Zu den Fraunholzer-Zugaben Wenn ihr journalistischer Tausendsassa fürs […] »



Top