home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Lieder mit Worten

Die Staatsbibliothek Berlin hat jüngst bei Sotheby’s die Originalmanuskripte zweier bislang unveröffentlichter Lieder von Mendelssohn ersteigert. Die Lieder mit den Titeln „Seltsam Mutter geht es mir“ sowie „Der Wasserfall“ stammen vermutlich noch vom jugendlichen Felix, wie der Jahreszahl 1825 zu entnehmen ist, die die Empfängerin der Noten, Agnes Rauch, auf den Manuskripten angebracht hat. Eine pubertäre Liebelei des 16-Jährigen mit der fünf Jahre älteren Tochter des berühmten klassizistischen Bildhauers Christian Daniel Rauch? Die zahlreichen synästhetischen Kontakte, die schon der junge Felix im elterlichen Berliner Salon knüpfen konnte, schließen das nicht aus. Und die beiden Titel könnten doch geradezu Chiffren pubertärer Wirrnisse sein! Jenseits aller Vermutungen stehen die Preise, die die Staatsbibliothek löhnen musste: 21.600 britische Pfund.

Clemens Haustein, 19.07.2014, RONDO Ausgabe 4 / 2007



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Alisa Weilerstein (30), Cello-Entdeckung von Daniel Barenboim und Solistin des Elgar-Cellokonzertes […]
zum Artikel

Neue Gesichter

Der Nachbar ist schuld

vorgestellt von Michael Blümke

Noch nicht einmal in den französischen Alpen ist man vor klassischer Musik sicher. Man sollte doch […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top