home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Späte Uraufführung

Die Uraufführung einer unbekannten Mozartoper? Kann die Staatsoper Stuttgart auch nicht bieten. Aber sie ist relativ nahe dran. Hören Sie doch mal, was Mozarts Zeitgenossen über Joseph Martin Kraus (1756–1792) sagten: „Eines der größten Genies, die ich gekannt habe“, so Joseph Haydn. Und Gluck bekannte: „Der Mann hat einen großen Stil“. Nur die Nachwelt vergaß den aus dem Odenwald stammenden schwedischen Hofkapellmeister – und mit ihm „Æneas i Carthago“. Die Premiere des ehrgeizigsten Opernprojekts von Kraus fiel 1782 ins Wasser, weil die Primadonna vor ihren Gläubigern fliehen musste. Und als der Komponist das Stück, das stilistisch eher an Gluck und Beethoven denn an Mozart erinnert, zu einer vierstündigen Monsteroper umarbeitete, sprengte er die Möglichkeiten der damaligen Dramaturgie. Lothar Zagrosek und Peter Konwitschny stört es nicht: Sie wagen am 2. Juli die Uraufführung des sperrig-visionären Werks. Gluck und Haydn wären bestimmt zur Premiere gekommen.

Carsten Niemann, RONDO Ausgabe 3 / 2006



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Österreichs Mittelpunkt der Welt

Ein Weltwunder, was sonst? Die Wiener Staatsoper ist das einzige Haus seiner Art, das klammheimlich […]
zum Artikel

Pasticcio

Drittletzte Runde

Wenn große Orchester vom Schlage der Sächsischen Staatskapelle Dresden die Pläne der kommenden […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top