home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Musik-Kapital

Viel unverkrampfter als hierzulande betrachtet man in Amerika das Miteinander von Kultur und Kapital: Man mag den Reichtum eines gerissenen Börsenspekulanten, vor allem, wenn er durch Hedge Fonds zusammengekommen ist, eher als Beute denn als seriösen Verdienst betrachten. Entpuppt sich dann aber ein Finanzhai wie Bruce Kovner als großzügiger Sponsor der Juilliard School, zu deren Aufsichtsrat er gehört, dann beruhigt sich schnell das kollektive Gewissen. 139 Manuskripte berühmter Komponisten, darunter Bach, Beethoven und Schubert, erwarb Kovner inkognito bei Auktionen – nicht ohne sich darüber zu wundern, wie günstig so etwas zu haben ist – und kündigte nun an, sie ab 2009 als „Juillard Manuscript Collection“ der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Das freut nicht nur den Kapitalisten.

Michael Wersin, 10.01.2015, RONDO Ausgabe 2 / 2006



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Festival

Innsbrucker Festwochen der Alten Musik

Man sieht sich!

Bei der 46. Ausgabe des Innsbrucker Barockmusik-Festivals kommen nicht nur die Fans herrlicher […]
zum Artikel

Pasticcio

Ein Sachse in Niedersachsen

1920 war es in Göttingen ein gewisser Oskar Hagen, der mit Gattin und Freunden in den eigenen vier […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top