home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klartext · Pasticcio

Liebeserklärung an die Qualität: Kirill Petrenko wird neuer Chef der Berliner Philharmoniker (c) Wilfried Hösl

Pasticcio

Sphinx mit Geheimnis

Die Berliner Philharmoniker haben immer sehr klug gewählt. Auch dieses Mal. Kirill Petrenko, das mag ein Name sein, den man außerhalb Deutschlands buchstabieren muss. Der 1972 in Omsk geborene, in Vorarlberg aufgewachsene Dirigent hat fast nur im deutschsprachigen Raum gearbeitet. Das kleine Kraftpaket, öffentlichkeitsscheu und rigide auf den Dienst an der Partitur verpflichtet, ist ein Arbeitstier, das sich im Schatten eines Orchestergrabens am Wohlsten fühlt. Interviews gibt er gar nicht mehr. Petrenko ist eine Sphinx mit Geheimnis. Was könnte einem Besseres passieren an der Spitze der Berliner Philharmoniker?!
Das Problem bei der Nachfolger-Suche für Simon Rattle (ab 2018) bestand darin, dass fast alle Favoriten – Petrenko gehörte nicht dazu! – ihr Pulver schon längst verschossen hatten, bevor sie in Berlin hätten einchecken können. Man kannte sie zu gut, was durch die hohe Zahl von Gastdirigenten übers Jahr zu erklären ist. Da die Philharmoniker ein nicht leichtes, sondern psychologisch schwieriges Orchester sind – lauter Orchestermusiker, die eigentlich Solisten sind! –, waren Mittdreißiger wie Gustavo Dudamel und Andris Nelsons zu unreif. Und Siebziger wie Mariss Jansons und Daniel Barenboim zu alt, um hier noch für Perspektive zu sorgen.
Nach dem Debakel eines ergebnislosen ersten Wahlgangs am 11. Mai war es nun höchste Zeit, mit einer spontan wirkenden Liebeserklärung an die Öffentlichkeit zu gehen. Dass die Kirill Petrenko gilt, ist musikalisch eine der vielversprechendsten und schönsten Nachrichten, die sich denken lässt. Hier hat Qualität gesiegt. Glückwunsch, Philharmonker!

Robert Fraunholzer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Accademia Bizantina

Aus freien Stücken

Nun auch die Accademia Bizantina: Mit Händels „Rinaldo“ gibt die barocke Eliteklangtruppe […]
zum Artikel

Pasticcio

Radikaler Sir!

Vom Brahms-Freund und legendären Geiger Joseph Joachim ist die Behauptung überliefert, dass alle […]
zum Artikel

Steckenpferd

Steckenpferd – Daniel Müller-Schott

Sprühender Charme

Ein Star-Cellist, der die Ruhe liebt? Kaum vorstellbar – und doch geht Daniel Müller-Schott […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top