home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Der 'Mohr' hat seine Schuldigkeit getan. Aleksandrs Antonenko wird nicht geschminkt auftreten (c) Kristian Schuller/MET

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Naturbelassen

Anfang 2015 wurde „Blackfacing“ zum Anglizismus des Jahres gewählt. Diese Tradition, sich schwarz zu schminken und sich damit als Weißer eine schwarze Maske aufzutragen, hat gerade in den letzten Jahren immer wieder Gemüter erregt. So wurde es etwa inzwischen in den Niederlanden als „rassistisch“ empfunden, wenn die traditionelle Figur des „Zwarten Piet“ bei den Nikolaus-Umzügen mitwirkte. Das „Blackfacing“ gehörte aber ebenfalls fest zur Opern-Aufführungstradition, doch damit bricht nur auch die New Yorker MET. Nach der Chicagoer Lyric Opera hat MET-Chef Peter Gelb erklärt, dass es an seinem Haus künftig keinen schwarz geschminkten Othello mehr geben wird. Die Tradition, den Mohr „Otello“ in Verdis gleichnamiger Oper von einem schwarz angemalten weißen Tenor singen zu lassen, scheint so endgültig ausgedient zu haben. Ausgelöst wurde die Debatte von einer Broschüre zur aktuellen Inszenierung der Met, die den lettischen Sänger Aleksandrs Antonenko so präsentierte, als sei er Opfer einer Selbstbräunungs-Creme geworden.

Guido Fischer, 12.09.2015, RONDO Ausgabe 4 / 2015



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Festival Printemps des Arts Monte-Carlo

Blumenschau der Künste

Glamour und Kultur, in Monte-Carlo haben die Künste immer Saison. Besonders blühen sie ab März, […]
zum Artikel

Gefragt

Joyce DiDonato

Naturkunderbunt

Nach „In War & Peace“, zwei Händel-Rollen und der „Winterreise“ startet der Mezzostar sein […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top