home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

Keine Grenzen: Daniel Barenboim ist auch von iranischem Säbelrasseln nicht abzuhalten (c) Peter Adamik/Wiener Staatsoper

Pasticcio

Diener des Teufels

Dass Daniel Barenboim der Musik eine die Völker verbindende und uralte Gräben überwindende Kraft beimisst, hat er spätestens mit der Gründung seines West Eastern Divan Orchestra deutlich gemacht. Musiker aus allen Ecken und Spannungsgebieten des Nahen Ostens sitzen da nebeneinander und spielen zusammen Mozart und Beethoven. Doch der Stardirigent, der neben einem israelischen ebenfalls einen – wenngleich nur symbolischen – palästinensischen Pass besitzt, ist auch ein Mann der klaren Kante. Und weil ihm schon lange Israels Haltung gegenüber den palästinensischen Nachbarn nicht passt, befürwortete er kürzlich, im Rahmen der „Edward W. Said London Lecture“, im Grundsätzlichen die unsägliche Bewegung „BDS“, die zu einem Boykott Israels aufruft. Dass Barenboim sich damit zornigen Widerspruch einhandelt, ist verständlich. Ebenso nachvollziehbar ist die Empörung, mit der Israels Kulturministerin Miri Regev jetzt auf die Nachricht reagiert hat, Barenboim werde demnächst mit seiner Berliner Staatskapelle für ein Konzert nach Teheran reisen. Schließlich hat Iran immer wieder die Vernichtung des jüdischen Staats propagiert. Miri Regev forderte daher umgehend die Absetzung des Konzerts, für das Bundesaußenminister Steinmeier und damit Deutschlands ranghöchster Diplomat die Schirmherrschaft übernommen hat, der trotz aller Kritik aus Israel Hauptbeteiligter am Atomabkommen mit dem Iran gewesen ist. Die westlichen Verhandlungsführer mögen sich der Illusion hingegeben haben, dass Iran damit auch mildere Töne gegenüber dem Erzfeind anschlagen wird. Doch gerade ist ein Buch vom politischen und religiösen Führer Ayatollah Ali Khamenei erschienen, in dem er unmissverständlich klarmacht: das „Krebsgeschwür Israel“ müsse zerstört werden. Barenboim scheint aber auch das nicht zu beeindrucken – laut der Berliner Staatsoper bemühe man sich weiter um ein Visum für ihn.

Nachtrag vom 31.8.: Weil der Dirigent und Pianist israelischer Staatsbürger ist, hat die iranische Regierung einen möglichen Auftritt Barenboims mit der Staatskapelle Berlin in Teheran abgesagt. „Der Iran erkennt das zionistische Regime (Israel) nicht an und wird auch nicht mit Künstlern dieses Regimes zusammenarbeiten“, sagte ein Sprecher des iranischen Kultusministeriums.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Wer italienische Wurzeln besaß wie der in London geborene Giovanni Battista Barbirolli, der hatte […]
zum Artikel

Hausbesuch

Palazzetto Bru Zane

Schatzgräber der Romantik

Und wieder hat die rührige Stiftung aus den Archiven ein vergnügliches Erfolgswerk von gestern […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top