home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Christoph Birkmann (c) Bach-Archiv Leipzig

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Leipzig I: Auf Bachs Spuren

Im Leipziger Bach-Archiv als erste internationale Forschungsadresse für alles, was sich um Leben, Werk und Wirkungsgeschichte des Komponisten dreht, hat man ein neues Projekt gestartet, um vor allem den Menschen und Lehrer Bach etwas näher kennenzulernen. Denn in seiner Biographie, so der Bach-Archiv-Direktor Peter Wollny, gibt es weiterhin noch viele „weiße Flecken“. Weil Wollny aber fest annimmt, dass Bachs Schüler alles das wussten und vielleicht auch notierten, „was wir heute gern über Bach wissen würden“, durchforstet man in den nächsten zwei Jahren mehr als 200 Archive nach den Hinterlassenschaften von rund 125 Privatschülern Bachs. Eine staubige Mammutarbeit! Doch schon jetzt konnte man einen ersten großen Fund vermelden. Der Leipziger Student Christoph Birkmann, der zwischen 1724 und 1727 in Leipzig studierte und dabei nachweislich als Musiker an Bachs Kantatenaufführungen mitwirkte, konnte als Textdichter berühmter Bach-Kantaten identifiziert werden – darunter der Solo-Kantate „Ich will den Kreuzstab gerne tragen“.

Reinhard Lemelle, RONDO Ausgabe 6 / 2015



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Eine Instanz

Bedrohlich dunkel steigt Antonín Dvořáks „Stabat Mater“ aus dem Nichts hervor und tastet […]
zum Artikel

Gefragt

Jan Vogler

Frisch gestrichen

„Pop Songs“ für vier Saiten? Der Cellist hat sich mit dem BBC Philharmonic Orchestra […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top