home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

Stolz auf seinen Ankauf: Dr. Walter Reicher (c) Internationale Joseph Haydn Privatstiftung Eisenstadt/Nina Goldnagl

Pasticcio

Haydn in Savannah/Georgia

Laut Wikipedia haben die Bewohner von Savannah nicht nur einen grünen Daumen. Das im Bundesstaat Georgia gelegene Städtchen zählt auch noch zu den schönsten in den USA. Trotz der urbanen Reize muss es aber dennoch schon einen triftigen Grund für einen Kulturmanager wie Walter Reicher geben, bis er sich einem Flugmarathon aussetzt, um dorthin zu gelangen. Doch kürzlich dürfte Reicher in offizieller Mission der Internationalen Joseph Haydn Privatstiftung Eisenstadt tatsächlich mit freudestrahlendem Gesicht von seinem langem Kurztrip zurückgekehrt sein. Unter dem Arm bzw. im Gepäckraum hatte er nämlich ein echtes Haydn-Porträt, das Christian Ludwig Seebas 1785 in Wien angefertigt hat. Nun gibt es diverse Ölgemälde und Stiche, auf denen Joseph Haydn verewigt worden ist. Und auch von Christian Ludwig Seebas sind bereits zwei Gemälde bekannt. Das eine befindet sich in der Sammlung der Staatlichen Museen Schwerin. Das zweite war im Besitz der Stiftung Preußischer Kulturbesitz/Staatliche Museen zu Berlin. Doch seit Kriegsende 1945 steht es auf der Liste verschollener Kunstwerke. Lediglich eine schwarz-weiß-Fotografie ist davon erhalten.
Umso hellhöriger wurde Walter Reicher daher im vergangenen Jahr, als ihm ein amerikanischer Musiker nun von einem völlig unbekannten dritten Seebas-Porträt berichtete. Gesehen hätte er das Bild in einem Antiquitätengeschäft in Savannah. „Die Besitzer konnten sich nicht mehr genau erinnern, wann sie das Bild bekommen hatten. Vermutlich ist das etwa 30 Jahre her“, so Reicher jetzt bei der öffentlichen Präsentation des zu einem „moderaten Preis“ erworbenen und im Vorfeld der Neuausstellung von Kunsthistorikern gereinigten Haydn-Fundes. Ab sofort wird also das Haydn-Gemälde im Landesmuseum Burgenland zu sehen sein. Und wie schon bei seinem anderen bekannten Haydn-Porträt hat Seebas darauf penibel geachtet, dass der Komponist so gar nicht unvorteilhaft ausschaut, sondern selbstbewusst und freigeistig aus pelzverbrämter Weste dem Betrachter entgegen blickt. Immerhin sollen in Wirklichkeit nicht nur Teile seines Gesichts mit Pockennarben bedeckt gewesen sein. Wie Zeit- und Augenzeugen berichteten, „trat noch eine derbsinnliche, vorragende Unterlippe und ein massiv breiter Unterkiefer [hinzu]. Haydn‘s Kopf bot somit ein wunderliches Gemisch von Anziehendem und Abstoßendem“.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Ravenna Herbstfestival

Auf Dantes Spuren

Vor 700 Jahren starb Dante Alighieri in Ravenna, hier liegt er auch begraben. Nun widmet ihm das […]
zum Artikel

Pasticcio

Beethoven - ein Öko?

„Keine Beschäftigung, von welcher Art sie auch sein mag, ist mit so mannigfaltigen Vergnügen, […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top