home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klartext · Pasticcio

Tiefer Glaube, heller Geist: Sofia Gubaidulina (c) F. Hoffmann-La Roche/ GEMA

Pasticcio

Grande Dame

An Komponisten, die tiefe Gläubigkeit mit einem musikalisch radikalen Fortschrittsglauben verknüpften, hat es auch im 20. Jahrhundert nie gemangelt. Messiaen, Penderecki und Stockhausen wären da zu nennen. Und auch das bisweilen ultra-avancierte Schaffen der Russin Sofia Gubaidulina ist nicht ohne einen strengchristlichen Background zu denken. Dennoch besitzt ihre Musik eine schillernde Spannkraft und expressive Unruhe, die nichts von sturer Frömmigkeit widerspiegelt.
Wie sie einmal geäußert hat, empfing sie die entscheidenden Impulse von Schostakowitsch, Webern und natürlich Bach. Doch in ihren klangsprachlichen Mitteln erwies sich die 1931 in der Sowjetunion geborene und längst unweit von Hamburg lebende Komponistin stets als eine eigenständig Suchende und Findende. Immer wieder streute sie neo-avantgardistische Elemente wie chromatische Cluster und flimmernde Glissandi in ihre Werke ein. Doch auch diese standen stets im Dienste einer spirituellen Expressivität, die so gar nichts von der allzu oft gefällig-monotonen Haltung so mancher komponierender Glaubensbrüder à la Arvo Pärt besitzt. Gubaidulinas musikalische Glaubenswerke sind immer auch aufwühlend, nachdenklich und fordern den Hörer.
Im Laufe ihres 85-jährigen Lebens ist ein umfangreicher, facettenreicher Werkkatalog entstanden, der von Klavierkompositionen über Chor- und Kammermusikwerke bis hin zu Orchesterstücken reicht. Und zu ihren wichtigsten Solokonzerten gehören zweifellos die Konzerte für Violine oder Cello, die sie für Gidon Kremer bzw. für Mstislaw Rostropowitsch geschrieben hat.
Jetzt ereilte die Komponistin die freudige Nachricht, dass sie von der GEMA mit dem Deutschen Musikautorenpreis für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wird. „In ihren Werken“, so die Begründung der Jury, „verbindet sich tiefe Religiosität mit der von ihr bewunderten fernöstlichen Kultur. Die Beschäftigung mit traditionellen Volksinstrumenten steht neben Partituren für das große klassische Orchester. Die Tradition der russischen Musik wird von ihr zu einer universalen Glaubenssprache weiterentwickelt. Ihr Lebenswerk ist in höchstem Grad Bekenntnismusik, immer existentiell und in jeder Sekunde lebensnotwendig.“
Die Preisverleihung findet am 30. März in Berlin statt. Und wer überhaupt einmal die Musik von Sofia Gubaidulina aus allererster Interpretenhand erleben möchte, der hat dazu in Dresden die Gelegenheit. Dort porträtiert die Sächsische Staatskapelle die Komponistin eine ganze Saison lang mit einem Konzertschwerpunkt. Im Mai wird Christian Thielemann in diesem Rahmen auch Gubaidulinas Orchesterstück „Der Zorn Gottes“ zur Uraufführung bringen.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Zweimal 80 Jahre

Es gab mal eine Ära, da hätte man jede Wette gewonnen, dass nur ein Opernhaus die Auszeichnung […]
zum Artikel

Pasticcio

Nearly same procedure as every year

Im Frühjahr war der ECHO-Musikpreis kurzerhand abgewickelt worden. Auslöser war die Verleihung […]
zum Artikel

Boulevard

Harfensolo mit Gaststar

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Die Harfe gehört zu den Instrumenten, bei denen stets deutlich eine Schicht des Alten, des […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top